Tag Archives: lte

Phonebloks: Modulares Smartphone wird als „Project Ara“ Realität – bei Motorola

motorola-project-ara-phonebloks

Vor einigen Wochen stellten wir Phonebloks vor, eine Idee, nach der Smartphones künftig aus wechsel- und aufrüstbaren Einzelmodulen bestehen sollten. Zu ambitioniert und technisch nicht durchführbar, urteilten wir damals. Stellt sich raus, dass man bei Google und Motorola anders darüber denkt: Zusammen mit dem Phonebloks-Erfinder entwickelt man Project Ara – ein echtes modulares Smartphone, das die Industrie revolutionieren könnte.

Eine gute Idee, die Dave Hakkens mit Phonebloks da hatte: Anstatt alle paar Jahre ein komplett neues Smartphone zu kaufen, sollte man einzelne Komponenten nachkaufen und in Form von ansteckbaren Blöcken austauschen können. So könnte man sein Gerät, je nachdem was man braucht und wie man sein Gerät benutzt, beispielsweise mit einer besseren Kamera, mehr Speicher oder einem schnelleren Hauptprozessor ausstatten – Umwelt und Geldbeutel würden geschont. Hier noch das Video, mit dem Hakkens seine Idee beworben hatte:


(YouTube-Direktlink)

Es gab und gibt leider viele gute Gründe, warum Phonebloks nicht funktionieren könnte: Von der technischen Machbarkeit bis hin zur vermutlich nicht gerade kooperativen Haltung einer Industrie, der durch ein Konzept wie Phonebloks Milliardenumsätze verloren gehen würden. Dennoch wird daran, wie vor wenigen Stunden bekannt wurde, gearbeitet, und zwar bei Motorola.

Project Ara

motorola-project-ara-phonebloks-prototype

Wer, wenn nicht Googles Smartphone-Division sollte versuchen, ein solches bislang komplett unrealistisch scheinendes Konzept in die Realität umzusetzen? Wie Motorola vor wenigen Stunden bekannt gab, arbeitet man bereits seit einem Jahr an einem modularen Smartphone unter dem Namen „Project Ara“. Als Dave Hakkens seine Idee vorstellte, holte man ihn kurzerhand ins Boot, nun stellte Motorola seine Vision für das Smartphone der Zukunft auch öffentlich vor. Project Ara soll eine freie und offene Hardware-Plattform sein, die hochmodulare Smartphones ermöglicht. Project Ara soll das im Bereich der Hardware werden, was Android für Software war.

phonebloks-modules-project-ara

Grundgedanke ist, dass das Ara-Smartphone aus einem Endoskelett als strukturellem Rahmen besteht, das die Module festhält. Als Module könnte man nahezu beliebig denkbare Komponenten anstecken – von einem neuen Prozessor über ein besseres Display bis hin zu einer Tastatur, einem Zusatzakku oder einem Pulsmessgerät. Ziel ist es, zwischen Nutzern, Entwicklern und ihren Geräten eine engere Bindung herzustellen; Nutzer sollen künftig mehr „Mitspracherecht“ bei der Wahl der Komponenten, dem Aussehen und der Gerätelebensdauer haben.

Project Ara ist natürlich alles andere als nahe der Serienreife. Während Motorola sich um die technischen Belange kümmert, soll Dave Hakkens die Community-Arbeit übernehmen. Gemeinsam mit der Phonebloks-Community und den so genannten „Ara Scouts“ will man die Möglichkeiten und Grenzen von Phonebloks ausloten. Letztere werden regelmäßig Herausforderungen im Gamification-Stil über App erfüllen müssen, die aktivsten Nutzer werden später Project Ara kostenlos, der Rest zu einem ermäßigten Preis erhalten. Als Ara Scout kann man sich bereits bewerben. Einladungen an Hardware-Entwickler werden in einigen Monaten herausgehen, das MDK (Module Development Kit) soll bereits in diesem Winter erscheinen.

Auch wenn wir nach wie vor daran zweifeln, das Phonebloks/Project Ara wirklich funktionieren kann. Andererseits: Wenn es einer kann, dann wohl Google (hier in Form von Motorola) in Form eines der berühmten „Moonshots“ des Konzerns. Wichtig wäre in einem nächsten Schritt, neben Entwicklern und Nutzern auch die Hersteller der Komponenten ins Boot zu holen. Sollten Firmen wie Qualcomm, Nvidia oder gar Samsung Ara aktiv fördern, wäre ein wichtiger Schritt auf der Strecke bereits zurückgelegt.

Was denkt ihr – werden wir in drei Jahren keine kompletten Smartphones mehr kaufen, sondern nur noch Komponenten? Eure Meinung in die Kommentare.

Quellen: Motorola Blog, Ara Scouts via Android Police

Weiterführende Artikel:

  • Android 4.4 KitKat: Optimiert für Google TV-Nachfolger „Android TV“ Gerücht
  • Phonebloks: Warum das modulare Smartphone keine Realität werden kann
  • Phonebloks: Modulares Smartphone soll Realität werden

Danke: androidnext

Cold Bruer: Neue Maschine für kalten Kaffee

Filed under: Haushaltstechnik

Kalter Kaffee, eigentlich der Inbegriff für falschen Geschmack und der unperfekteste Ist-Zustand, den ein Arabica eigentlich haben sollte. Die Zeiten haben sich aber geändert. Im Sommer sind kalt aufgebrühte Kaffees nicht nur für Hipster eine willkommene Abwechslung geworden, auch in modernen Bars finden sich immer häufiger solche Kaffees als Basis für Cocktails und Mixgetränke. Cold Bruer, der zuvor seine Kickstarter-Hürde erfolgreich überspringen konnte, macht genau das. Solch ein edler Tropfen braucht aber Zeit, zwischen zwei bis 18 Stunden soll der Kaffee ziehen, um beste Resultate zu erzielen. Aber noch einen Vorteil sollen kalt gezogene Kaffees haben. So soll das Getränk süßer, weniger bitter und mit weniger Säuren kommen als das heiße Pendant. Vorbestellungen werden momentan für 55 Dollar (40 Euro) angenommen. Ab Januar soll mit der Auslieferung begonnen werden.

| | |

Souce: DE Engadget

MerkelPhone-Affäre | Secusmart versichert: Merkels Blackberry nicht von NSA gehackt

 MerkelPhone Affäre | Secusmart versichert: Merkels Blackberry ist sicher

Der Chef des Handy-Sicherheitsausstatters Secusmart, Hans-Christoph Quelle, ist überzeugt, dass die Verschlüsselung von Angela Merkels Telefon nicht von der NSA geknackt worden ist. “Wir gehen davon aus, dass die verschlüsselten Gespräche nicht mitgehört werden konnten”, sagte Quelle der “Welt”. Er könne jedoch nicht ausschließen, dass unverschlüsselte Gespräche von dem Gerät mitgehört worden seien.

Das Düsseldorfer IT-Unternehmen Secusmart stellt Krypto-Chips und Software zur Verschlüsselung von Kommunikations- und Datenverkehr her.

Die Technik wird unter anderem von Merkel und weiteren Regierungsmitarbeitern auf ihren Mobiltelefonen genutzt. Der Krypto-Chip ähnelt einer SD-Karte, die in das Smartphone gesteckt wird. “Die Verschlüsselung geschieht in der SD-Karte, die ist sicherlich nicht gehackt worden”, sagte Quelle. Zwischen den Geräten sichere dann ein sogenannter VPN-Tunnel den Informationsaustausch gegen Angriffe ab.

Quelle sagte, er vertraue auch deshalb der Secusmart-Technik, weil die benutzten Verschlüsselungsalgorithmen, sogenannte “elliptische Kurven”, aus Deutschland stammten. Merkel nutzt seit einigen Wochen ein Blackberry Z10, das von Secusmart modifiziert wurde. Auf dem Gerät findet eine strikte Trennung zwischen einem offenen Bereich für private Anwendungen und einem geschlossenen Bereich für berufliche Daten und Anwendungen statt.

Zuvor hatte Merkel Telefone von Nokia der 60er-Baureihe, die ebenfalls von Secusmart ausgestattet wurden. Schutzmechanismen greifen nur, wenn beide Gesprächspartner ein entsprechend ausgestattetes Telefon verwenden. Daher kann es möglicherweise sein, dass die NSA Privatgespräche von Merkel oder Telefonate mit Parteifreunden belauscht hat.

Ohnehin dürften Regierungsmitarbeiter über ihre Smartphones nur Informationen der niedrigsten Geheimhaltungsstufe (“VS-nur für den Dienstgebrauch”) austauschen. Das hat das Bundesamt für Sicherheit und Informationstechnik (BSI) festgelegt.

Informationen der übrigen Klassen (“Streng geheim”, “Geheim” “VS-Vertraulich”) dürften gar nicht über die Telefone kommuniziert werden.

+ Link: Secusmart.com | Foto: Secusmart-Geschäftsführung bei der “MerkelPhone”-Präsentation auf der Cebit 2013 Read More »

Smart-TV Apps: MUZU.TV will führende TV-Musikplattform sein

Der Musikvideos-on-demand-Dienst MUZU.TV ist ab sofort mit einer App auf den Smart-TV Geräten aller Hersteller verfügbar. Die Musikplattform ist damit der erste Anbieter, der auf allen Smart-TV Geräten in Deutschland für modernstes Musikfernsehen sorgen kann. Die Smart-TV App ist genau auf die Bedürfnisse und Möglichkeiten der neuen TV-Generation zugeschnitten und hebt Musikfernsehen auf ein neues Level.

Die Zuschauer können On Demand Videos in hoher Qualität genießen, die Vorteile eines 2nd Screen nutzen um sich Playlisten zusammen zu stellen oder auf redaktionelle Programmstrecken zurückgreifen. 

Die Auswahl ist riesig: MUZU.TV ist mit über 150.000 Videos die Plattform mit dem größten, legalen Content im Web. Der Katalog beinhaltet Musikvideos aller Majors und vieler Indie-Labels. Musikstrecken von Medienpartnern, zu bestimmten Genres oder Themen liefern Inspiration und runden das Angebot ab. 
MUZU.TV bietet Smart-TV Apps unter anderem für Samsung, Sony, Google TV, Ikea TV, Philipps, LG, Loewe, Sharp, Vestel, Grundig, Panasonic und Toshiba an. Außerdem stelltMUZU.TV Video-Lösungen für Microsoft Xbox und Windows 8 bereit und ist auf Set-Top-Boxen wie Technisat verfügbar.
Julian Schroll, Country Manager Germany MUZU.TV: “Bereits jetzt werden über die Hälfte unserer Streams über Smart-TVs und XBox ausgeliefert. Dass wir ab sofort auf den Smart-TV Geräten aller Händler verfügbar sind, ist ein Riesenschritt nach vorne. Die MUZU.TV App wurde extra auf die Bedürfnisse des modernen Fernsehzuschauers zugeschnitten. Musikfernsehen ist mit MUZU.TV als Lean-Back Erlebnis mit eigenen oder vorprogrammierten Playlists möglich, genauso wie als Lean-Forward Erlebnis mit Videos On Demand.”

Danke: techfieber

Merkel-Überwachung | Bundesanwaltschaft ermittelt in Affäre um Angela Merkels Handy

Die Bundesanwaltschaft schaltet sich laut Medienberichten in die Affäre um das angebliche Abhören von Angela Merkels Handy durch US-Geheimdienste ein. Demnach bitte die Bundesanwaltschaft die mit der Affäre befassten Bundesbehörden um Übermittlung ihrer Erkenntnisse. Nach Angaben eines Sprechers legte die Behörde einen sogenannten “Beobachtungsvorgang” an.

Die Bundesregierung hatte am Mittwochabend bestätigt, dass es Hinweise darauf gibt, dass das Mobiltelefon der Kanzlerin möglicherweise von US-Diensten überwacht wird. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte, die Bundeskanzlerin habe in einem Telefonat mit US-Präsident Obama am Mittwoch deutlich gemacht, “dass sie solche Praktiken, wenn sich die Hinweise bewahrheiten sollten, unmissverständlich missbilligt und als völlig inakzeptabel ansieht.”

Unter engen Freunden und Partnern dürfe es solche Überwachung der Kommunikation eines Regierungschefs nicht geben.

Danke: techfieber

Uso de cookies

Este sitio web utiliza cookies para que usted tenga la mejor experiencia de usuario. Si continúa navegando está dando su consentimiento para la aceptación de las mencionadas cookies y la aceptación de nuestra política de cookies, pinche el enlace para mayor información.plugin cookies

Beaktiv @ 2016