Dolphin: Emulator kommt nicht in den App Store

Dritt-App-Stores sind bei Apple mittlerweile erlaubt – und selbst Emulatoren findet man vor, die Konsolen- und Handheld-Gaming auf die iPhones bringen. DolphiniOS, der Fork des Emulators Dolphin, wird aber nicht in den App Store kommen. Grund dafür? Apple erlaubt es den Entwicklern immer noch nicht, eine wichtige Technologie zu verwenden, die für Dolphin erforderlich ist, um eine gute Leistung zu erzielen: JIT.

Der GameCube und die Wii enthalten eine CPU auf PowerPC-Basis. Alle modernen Apple-Geräte verwenden eine CPU auf ARM-Basis. Es ist nicht möglich, PowerPC-Code direkt auf einer ARM-CPU auszuführen und umgekehrt.

Daher ist es notwendig, wenn man ein GameCube- oder Wii-Spiel auf einem iPhone ausführen möchte, den PowerPC-Code des Spiels in ARM zu übersetzen, damit die CPU ihn verstehen kann, so die Entwickler. Eben jener benötigter Just-in-Time (JIT)-Recompiler ist auf iOS nicht zugelassen. Theoretisch sei es zwar möglich, ohne den Compiler etwas zu realisieren, das würde den Emulator aber extrem träge machen.

Transparenz: In diesem Artikel sind Partnerlinks enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Partnerlinks haben keinerlei Einfluss auf unsere Berichterstattung.

Joyor S5 ABE (2024): Großartig gedämpfter E-Scooter im Test

Anbieter von E-Scootern gibt es mittlerweile, genau wie bei E-Bikes, wie Sand am Meer. Wenn man sich an einem Tag mit gutem Wetter dann mal in der Innenstadt für eine Weil auf eine Bank setzt und das Geschehen beobachtet, kann dabei eine Vielzahl unterschiedlicher Modelle erkennen – viele sehen sich dennoch sehr ähnlich. Das hierzulande wohl eher unbekannte Unternehmen Joyor hat nun aber mit seinem Joyor S5 ABE (2024) ein Modell am Start, das dank ABE-Zulassung auch auf deutschen Straßen unterwegs sein darf und allein beim Design, am Ende aber auch mit seinen Specs punkten kann. Mir wurde der S5 ABE (2024) freundlicherweise von geekbuying.com für den nachfolgenden Testbericht zur Verfügung gestellt.

  • Marke: Joyor
  • Typ: Elektroroller
  • Modell: S5
  • Farbe: Schwarz
  • Motor: 500W
  • Standardbelastbarkeit: 120 kg
  • Material: Aluminiumlegierung
  • Geschwindigkeit: 20 km/h (begrenzt)
  • Reichweite: 40–55 km
  • Bremsen: Scheibenbremsen vorne und hinten
  • Tempomat-Funktion: nicht in DE
  • Spannung: 48 V
  • Batterie: 13 Ah (624 Wh); Ladezeit: 6 – 7 Stunden
  • Reifengröße: 10″ Luftreifen
  • Display: Multifunktions-Farb-LCD mit einem USB-Anschluss
  • Produktgewicht: 22,1 kg
  • Paketgröße (L x B x H): 115 x 61 x 52,5 cm
  • Packungsinhalt:
    • 1 x Elektroroller
    • 4 x Schrauben
    • 1 x Inbusschlüssel
    • 1 x Ladeadapter
    • 1 x rechtliche Erklärung
    • 1 x Schnellstart-Anleitung
    • 1 x Garantiekarte
    • 1 x Benutzerhandbuch
  • Herstellerpreis: 799 Euro (oft rabattiert)

Zuerst einmal ist der Joyor S5 ABE also ein handelsüblicher E-Scooter mit der typischen Maximalbelastung von 120 kg. Die Reichweite von bis zu 55 km (unter Idealbedingungen) gehört auch eher zum Standard, die Maximalgeschwindigkeit ist für den hiesigen Markt natürlich auf 20 km/h beschränkt. Der 500W-Motor soll das maximale Gewicht auch noch bei Steigungen bis zu 15° transportieren können, der fest verbaute Akku wird über den mitgelieferten Ladeadapter aufgeladen.

Die Arretierung des Klappmechanismus rastet zuverlässig sicher ein und kann dennoch bei Bedarf schnell geöffnet werden.

Mit knapp über 20 kg ist der Joyor S5 ABE nun nicht unbedingt ein Leichtgewicht, das man über längere Strecken durch die Gegend trägt. Aber das widerspricht auch eher dem Gedanken eines E-Scooters, der will stattdessen gefahren werden und ist dann eher schnell zusammengeklappt im Bus oder der Bahn verstaut oder kann für den Urlaub im Kofferraum untergebracht werden.

Der Aufbau gestaltet sich ziemlich unkompliziert. Eine bebilderte Anleitung hilft aber dabei, alle nötigen Unklarheiten zu beseitigen. Räder oder Bremsen sind alle schon vormontiert, ihr müsst hier also nur noch dafür sorgen, die letzten Handgriffe zu tätigen und am Ende den Griff auf die für euch ideale Höhe einstellen. Die einzelnen Bauteile, darunter auch die Scheibenbremsen, die Schaltung, das große Display, selbst die Klingel, machen allesamt einen sehr wertigen Eindruck, der auch nach den ersten knapp unter 100 Kilometern mit dem Roller erhalten bleibt.

Was mir hier am Joyor S5 ABE aber vor allem sehr gut gefällt, sind die beiden gedämpften Achsen, die erst einmal vor allem sehr robust daher kommen, zudem aber eben auch das Fahren auf unebenen Flächen enorm gut abfedern können. Mein morgendlicher Weg zur Arbeit führt knapp 9 Kilometer entlang diverser, teils völlig maroder Bremerhavener Straßen. Zuvor fahre ich noch ein kurzes Ende über einen Feldweg, der auch nicht unbedingt durchgehend gut befahrbar ist. Hier macht sich die aktive Federung des Scooters schon sehr gut bemerkbar, wenngleich sich natürlich noch lange nicht Unebenheiten damit ausgleichen lassen.

Ihr könnt ihr drei Stufen schalten, je nachdem, wie hoch die maximale Geschwindigkeit ausfallen soll. Bergab und mit Rückenwind wurden hier und da dann auch mal 22 bis 23 km/h erreicht. Kurz eingeworfen, auch wenn ich mal behaupte, dass das Problem nicht vom Roller ausgeht: Das Versicherungsschild will hier partout nicht an der dafür vorgesehenen Stelle am Scooter halten, doppelseitiges Klebeband hat das Problem dann beseitigen können. Demnach scheint hier nicht das Material am Scooter das Problem zu sein, sondern eher der Klebstoff des Versicherungsschilds – ich wollte es nur nicht ungemeldet lassen.

Die Beleuchtung lässt sich durch Gedrückthalten des Powerschalters hinzu- und wieder abschalten, jene leuchtet dann ausreichend hell, um auch mal bei Dunkelheit loszukönnen und vor allem gesehen zu werden. Statt einer starren Leuchte an der Lenkerstange setzt der S5 ABE auf eine Lösung knapp über dem Schutzblech des Vorderrads, die sich dann auch nachträglich noch gut justieren lässt.

Der integrierte Tempomat funktioniert hierzulande leider nicht, ist vom Gesetzgeber aus Sicherheitsgründen nicht zugelassen. Jener erspart Nutzern in anderen Regionen auf langen Fahrten, dass sie durchgehend die teils recht unangenehme Daumenhaltung beibehalten müssen; feines Anfahren oder Bremsen mit der Motorbremse ist dann aber natürlich nicht möglich.

Mit knapp 1,90 m Größe und einem Gewicht, das die maximale Belastung des Rollers (mit Kleidung und Gepäck) dann doch gut auszureizen weiß, kommt der S5 ABE aber dennoch ausgesprochen zuverlässig und schnell auf Touren. Allerdings leidet unter mir natürlich auch die maximale Reichweite, die hier eher in Richtung der 40 km grenzt, die der Hersteller als Mindestreichweite angegeben hat. Mit 70 kg Körpergewicht, Rückenwind, bergab und auf perfekt asphaltierten Wegen, könnten sich mit Sicherheit auch die bis zu 55 km erreichen lassen. Wenn ich aber nachmittags von der Arbeit nach Hause komme, ist nach 18 bis 20 km Fahrt nur noch gerade so die halbe Batteriekapazität vorhanden. Hierbei zieht dann aber natürlich auch das Licht morgens noch zusätzlich am Akku.

Die 10-Zoll Luftbereifung ist schon stark, aber die Federung überzeugt hier auf ganzer Breite.

Etwas mehr Kritik muss ich aber an der Bremse üben, wobei es hier nicht darum geht, dass sie nicht ausreichend kräftig ziehen würde. Ganz im Gegenteil: Während der ersten 30 Kilometer Strecke ziehen beide Bremsen derart schnell und stark, dass sich nicht einmal ansatzweise vorsichtig bremsen lässt, ohne dass man gefühlt kurz vorm Überschlag steht. Hier musste ich enorm aufpassen, die Bremshebel nur minimal und vorsichtig zu betätigen, das Bremsen fand dann aber dennoch eher abrupt statt. Mittlerweile hat sich das Ganze aber eingespielt, nun lässt sich gezielt die Geschwindigkeit reduzieren und im Notfall kann ich stark in die Bremsen greifen, muss mich dann aber auch gut festhalten.

Das soll’s aber jetzt auch erst einmal als Eindruck zum Joyor S5 ABE (2024) gewesen sein. Vielleicht kann man noch erwähnen, dass sich das große Farb-LC-Display sehr gut ablesen lässt, sofern die Sonne nicht direkt draufknallt. Die Klingel läutet ausreichend laut, dass man schnell wahrgenommen wird. Das Zusammenklappen des Rollers geht sehr schnell vonstatten, beim Aufklappen rasten die Sicherungen äußerst stabil ineinander ein. Der vom Hersteller ausgerufene Preis von knapp 800 Euro ist mit Sicherheit nicht ohne, geht meiner Meinung nach für das hier gebotene aber größtenteils klar. Zudem sollte man bedenken, dass solche Scooter häufig rabattiert angeboten werden, zum Zeitpunkt des Schreibens dieses Berichts liegt der Verkaufspreis des Joyor S5 ABE (2024) bei 627,57 Euro. Mich hat am Ende vor allem die Verarbeitung und die Federung des Modells überzeugt.

Transparenz: In diesem Artikel sind Partnerlinks enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Partnerlinks haben keinerlei Einfluss auf unsere Berichterstattung.

YouTuber portiert .NET Framework auf Windows 95

In einer beeindruckenden Demonstration technischer Finesse hat der YouTuber MattKC das .NET Framework auf Windows 95 portiert, ein Betriebssystem, das vor 28 Jahren veröffentlicht wurde. Dies erforderte die Überwindung zahlreicher Kompatibilitätsprobleme, wie fehlende DLL-Dateien und einen störrischen Windows-Treiber namens „ndphlpr“.

Das vollständige Video ist eine 50-minütige Reise durch den gesamten Prozess, die sowohl informativ als auch unterhaltsam ist. Es ist eine herzliche Empfehlung für alle, die sich für Technik begeistern oder einfach nur einen Einblick in die Herausforderungen und Triumphe der Softwareentwicklung gewinnen möchten.

Microsoft zeigt jetzt Warnungen zum Windows 10 Support-Ende an

Microsoft hat damit begonnen, Warnungen auf Windows 10 PCs anzuzeigen, die nicht mit dem Upgrade auf Windows 11 kompatibel sind. Die Warnungen informieren die Nutzer über das bevorstehende Support-Ende von Windows 10 im Jahr 2025 und werben für den Umstieg auf Windows 11, indem Nutzer einen neuen PC kaufen.

Die Warnung erscheint nach Installation der neuesten Patch Tuesday Updates automatisch und nimmt den gesamten Bildschirm ein. Darin bedankt sich Microsoft bei seinen Kunden für die Treue zu Windows 10 und weist auf das nahende Support-Ende hin. Außerdem wird parallel die Werbetrommel gerührt für Windows 11: Die Nutzer werden aufgefordert, mehr darüber zu erfahren, wie sie zu einem neuen Windows 11 PC wechseln können und finden unter dem Link einige Möglichkeiten, einen neuen PC zu erwerben.

Die Warnung erscheint ungefragt und Nutzer haben lediglich die Möglichkeit, sich später erneut an das Support-Ende erinnern zu lassen. Es gibt jedoch keine Möglichkeit, die Warnungen dauerhaft auszublenden. Offiziell gibt es laut Microsoft nach dem Support-Ende von Windows 11 nur zwei Möglichkeiten: Nutzer können einen neuen PC mit Windows 11 kaufen oder Microsoft für erweiterte Sicherheitsupdates für Windows 10 bezahlen. Die Preise für diese erweiterten Sicherheitsupdates sind noch nicht bekannt, aber Geschäftskunden müssen pro Gerät und Jahr 61 US-Dollar zahlen.

Nutzer können Windows 11 allerdings auch ohne Weiteres auf ältere PCs installieren.

> Windows 11 auf älteren PCs als Upgrade installieren

Turtle Beach: Neue Gaming-Hardware für 2024 vorgestellt

Turtle Beach bringt im Mai dieses Jahres ein neues Sortiment an Gaming-Zubehör auf den Markt. Dazu zählen die überarbeitete Stealth 600-Serie und die neu eingeführte Stealth 500-Serie. Das erste und einzige offene kabellose PC-Gaming-Headset des Unternehmens mit Unterstützung für 24-Bit-Audio, das Atlas Air, wurde auch vorgestellt. Weiterhin sind die Turtle Beach Vulcan II TKL Pro-Tastatur mit magnetischen Hall-Effekt-Sensoren und die ultraleichte Burst II Air kabellose Maus Teil des neuen Angebots. Die Geräte können ab sofort vorbestellt werden und sind ab dem 19. Mai 2024 erhältlich.

Wichtigste Features der neuen Geräte:

Turtle Beach Stealth 600

  • 2,4 GHz-Verbindung
  • Bluetooth
  • 50 mm Nanoclear-Treiber
  • Akkulaufzeit von bis zu 80 Stunden
  • KI-gesteuerte Mikrofongeräuschunterdrückung

Turtle Beach Stealth 500

  • 2,4 GHz- und Bluetooth-Konnektivität
  • verstellbarer Kopfbügel
  • Akkulaufzeit von bis zu 40 Stunden

Turtle Beach Atlas Air

rechts das Atlas Air

  • erstes kabelloses, offenes PC-Gaming-Headset von Turtle Beach mit High-Fidelity 24-Bit-Audio
  • 40-mm-Präzisionstreiber
  • nach hinten offene Ohrmuscheln
  • Gewicht: 301 g
  • 2,4-GHz- und Bluetooth-Konnektivität
  • 3,5-mm-Klinkenstecker optional nutzbar
  • immersives Waves 3D-Audio
  • 16 kHz-Mikrofon
  • Akkulaufzeit bis zu 50 Stunden
  • PC-Nutzer können das Gerät individualisieren per Mod-Pack (separates Kopfband und Ohrpolstern in


    den Farben Pink, Lila oder Blau)

Turtle Beach Vulcan II TKL Pro

  • magnetisch-mechanische RGB-PC-Gaming-Tastatur
  • kompaktes TenKeyLess-Design (TKL)
  • mit magnetischen Hall-Effekt-Switches ausgestattet (Lebensdauer von 150 Millionen Klicks)
  • Tasten besitzen einen vollständig einstellbaren Auslösepunkt von 0,1 mm bis 4 mm
  • intelligente AIMO-RGB-Beleuchtung pro Taste, fünf On-Board-Profile, einstellbare Auslösepunkte und Mehrfacheingaben pro Taste (anpassbar per Software)

Turtle Beach Burst II Air

  • Gewicht: 47 g
  • für schnelle Spieler entwickelt
  • optischer Owl-Eye-Sensor mit 26K DPI und 650 IPS (16,5 m/s) Tracking-Geschwindigkeit
  • optische TITAN Optical Switches mit einstellbarem Debounce (Lebensdauer von 100 Millionen Klicks)
  • kabellos via 2,4 GHz (bis zu 40 Stunden Dauerbetrieb) oder Bluetooth (bis zu 120 Stunden Dauerbetrieb)
  • symmetrische, solides Top-Shell-Design für Rechtshänder
  • Individualisierung möglich dank mitgeliefertem Griffband und zusätzlichen PTFE-Skates

Verfügbarkeiten und Preise:

• Turtle Beach Stealth 600: erhältlich in Schwarz oder Weiß für Xbox, PlayStation und PC. Vorbestellbar für 109,99 €.


• Turtle Beach Stealth 500: erhältlich in Schwarz für Xbox, PlayStation und PC. Vorbestellbar für 89,99 €.


• Turtle Beach Atlas Air: Verfügbar für verschiedene Plattformen wie PC, PS5 & PS4, Nintendo Switch und mobile Geräte. Vorbestellbar für 179,99 €.


• Turtle Beach Vulcan II TKL Pro: Erhältlich in Schwarz oder Weiß. Vorbestellbar für 159,99 €.


• Turtle Beach Burst II Air: Erhältlich in Schwarz oder Weiß. Vorbestellbar für 109,99 €.

Transparenz: In diesem Artikel sind Partnerlinks enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Partnerlinks haben keinerlei Einfluss auf unsere Berichterstattung.

Este sitio web utiliza cookies para que usted tenga la mejor experiencia de usuario. Si continúa navegando está dando su consentimiento para la aceptación de las mencionadas cookies y la aceptación de nuestra política de cookies, pinche el enlace para mayor información.

ACEPTAR
Aviso de cookies