Home » verkehr

verkehr

Schluss mit sinnlosem Herumtorkeln: Japanische Kameras erkennen Trunkenbolde

Japan: Kameras erkennen Trunkenbolde im Bahnhof

Auch die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel unter Alkoholeinfluss kann nicht ganz ungefährlich sein, weswegen nun in Japan die Eisenbahngesellschaft JR West Überwachungskameras installiert hat, die die nicht ganz Nüchternen aufspüren.

Die Geräte sollen verdächtiges Verhalten wie sinnloses Herumtorkeln etc. (man kennt das Elend) erkennen können und weitermelden, woraufhin eine Aufsichtsperson alarmiert wird, die dem Treiben ein Ende setzt.

Natürlich könnte letztere ja schon von vorneherein ein Auge auf die Lage auf dem Bahnsteig haben, aber das würde ja verhindern, dass vielleicht geleaktes Material in die WElt käme, das den darauf Abgebildeten hochnotpeinlich ist, während der Rest ihrer japanischen Mitbürger sich kringelig lacht. Bis es sie selbst erwischt.

+ via Übergizmo

Read More »

IAA | 7 Autohersteller präsentieren Integration von Android Auto

IAA | 7 Autohersteller präsentieren Integration von Android Auto

Zur besseren Verkehrssteuerung sollen Städte künftig nach den Vorstellungen des amerikanischen IT-Riesen Google auf Echtzeit-Informationen über ihr Straßen- und Verkehrsnetz zurückgreifen können. „Dadurch könnte man direkt um Unfälle herum geleitet werden oder man würde automatisch zum nächsten freien Parkplatz geführt“, soHiroshi Lockheimer, Vice President Engineering bei Google, in einem Gastbeitrag für die Branchen- und Wirtschaftszeitung Automobilwoche.

So meldet das Navigationssystem Waze automatisch aktuelle Geschwindigkeiten an den Betreiber, zudem können Benutzer manuell weitere Verkehrsinformationen übermitteln. „Waze zeigt Verkehrsstörungen an und unterstützt so die Städte bei ihrer Verkehrsplanung, bei der Entwicklung ihrer Infrastruktur und lässt sie schneller auf Unfälle reagieren“, betonte Lockheimer. Das System sei bereits in 24 Städten, darunter Barcelona und Budapest, aktiv.

Zudem will der Suchmaschinengigant mit Partnern in ganz Europa weiter an der Organisation der Mobilitäts-Informationen arbeiten und sein Betriebssystem Android Auto weiter vorantreiben. Insgesamt sieben Automobilhersteller, darunter Audi, Volkswagen, Opel, SEAT und Škoda, stellen ihre Integration von Android Auto auf der diesjährigen IAA vor, unterstrich Lockheimer.

Read More »

iHaus baut herstellerunabhängige Plattform fürs vernetzte Haus #Video

SmartHome: iHaus baut herstellerunabhängige Plattform fürs vernetzte Haus #Video

Ein Interface für alle SmartHome-Fälle: Einer großen Aufgabe hat sich das kleine Münchner Startup iHaus verschrieben. Mit der gleichnamigen App (verfügbar für iOS und Android) kann das junge Unternehmen SmartHome-Anwendungen – sprich internetfähige Geräte und Dienste – verschiedenster Anbieter verknüpfen und steuern.

Und das eröffnet coole Möglichkeiten: Man stelle sich vor, dass einen der Wecker automatisch später aus dem Schlaf rüttelt, wenn es morgens mal keinen Stau auf dem Weg zur Arbeit gibt. Oder das Licht geht automatisch an, wenn die Rolläden runtergehen, weil es draußen dunkel wird – und man kann ganz gemütlich auf der Couch sitzen bleiben und entspannt etwa die fesselnde Lektüre fortsetzen.

Wecker stellt sich selbst – entsprechend Wetter- oder Verkehrslage

Will heißen: Über die iHaus-Plattform lassen sich unterschiedliche webfähige Dienste und Geräte im Haus, Büro oder in der Freizeit vernetzen. So kann eben der Wecker mit der Verkehrslage und dem Wetterbericht verknüpft werden.

Die Anwendungsszenarien folgen dem „Wenn-Dann-Prinzip“: Ein Gerät führt einen Befehl aus, weil ein anderes einen bestimmten Status eingenommen hat. Klingelt es zum Beispiel an der Tür, kann sich etwa die Lichtfarbe im Raum ändern und das Klingeln sichtbar machen.

Herstellermarke spielt keine Rolle

Besonders clever und komfortabel dabei: Die Herstellermarke der einzelnen Geräte spielt bei iHaus keine Rolle. Dadurch ermöglicht die SmartHome-Applikation sehr viel spannendere Anwendungen, als Geräte wie Fernseher, Lampen oder Musikanlagen mit einem Befehl nur etwa an- oder auszuschalten.

Derzeit können die LED-Lichtlösung Philips hue (ebenso Philips Friends of hue), die Multiroom-Systeme von SONOS, die iBeacons estimote und StickNFind sowie Dienste für Wetter und Verkehr über iHaus verknüpft werden.

Aber auch etwa intelligente Wetterstationen wie das Kult-Gadget Netatmo oder Heizungssteuerungen lassen sich integrieren – was nicht nur für Frischluft-Fanatiker und Sparfüchse interessant ist.

Zeitgesteuerte Heizsysteme etwa helfen Energie und Kosten einzusparen – was iHaus noch eine Stufe weiterführt: Die App erkennt die Verkehrsverhätnisse auf dem Heimweg auf die Minute genau und schaltet bei Verzögerungen die Heizung entsprechend später ein. So ist es an einem kalten Tag erst dann kuschelig warm, wenn man tatsächlich zu Hause ist, und es wird nicht unnötig geheizt.

Auch der Feueralarm kann über die iHaus-App optimiert werden. Brandmelder, die über die Plattform vernetzt werden, alarmieren bei Ausbruch eines Feuers andere Funkrauchmelder im Haus und warnen Bewohner frühzeitig vor der Gefahr. Ist die Brandmeldeanlage auch mit dem Multiroom-Audiosystem verknüpft, kann über die Lautsprecher in jedem Raum mitgeteilt werden, wo es brennt.

Steuerung und Setup unkompliziert

Die Nutzeroberfläche der kostenlosen App ist sehr einfach gestaltet. Und auch das Setup ist simpel: iHaus erkennt ohne zusätzliche Hardware automatisch IP-fähige Geräte im Netzwerk und fragt, ob diese eingebunden werden sollen.

Die verschiedenen Geräteklassen, Hersteller und Dienste werden über einzelne Software-Bausteine (sog. „LINKITs“) in die iHaus-App integriert.

Die Liste verknüpfbarer Geräte wird fortlaufend erweitert – bald soll es per iHaus etwa auch möglich sein, die Haustür einfach per Fingerabdruck zu öffnen. Durch Türen mit modernen Fingerprint-Systemen können dann ohne Hausschlüssel ganz bequem die Kinder ins Haus kommen oder zu festgelegten Zeiten auch die Haushaltshilfe, Postboten, Nachbarn oder der Handwerker. Betritt die entsprechende Person das Haus, schickt iHaus automatisch eine Nachricht aufs Handy.

Für die per iHaus verbundenen Geräte oder Services (LINKITs) können Nutzer individuelle Anwendungen (SUMITs) entwickeln und die einzelnen Geräte ganz nach Wunsch einbinden.

Eine zentrale App statt App-Chaos im SmartHome

Laut jüngsten Untersuchungen wird die Anzahl der SmartHome-Haushalte bis zum Jahr 2020 die Millionengrenze (siehe – techfieber-Artikel vergangene Woche) locker überschreiten. Und was durch eine Vielzahl von Geräten schon beim Fernsehen beziehungsweise Home Entertainment zum unüberschaubaren Fernbedienungs-Chaos führte, könnte bei den Apps im SmartHome schnell viel größer werden.

„Studien zeigen, dass in den kommenden Jahren die Zahl der netzwerkfähigen Haushaltsgeräte enorm ansteigen wird“, sagt iHaus-CEO Robert Klug. „Gleichzeitig widerspricht es dem Grundgedanken intelligenter Geräte, wenn für jedes Gerät eine eigene App benutzt werden muss – ein herstellerunabhängiges Interface wird deshalb immer wichtiger werden.“

Wie das Internet der Dinge (IOT) uns in Zukunft Alltagsroutinen erleichtert und dabei helfen kann, Zeit, Geld und Nerven zu sparen, zeigt iHaus in diesem Erklärfilm hier – denn „seeing“ ist bekanntermaßen ja „believing“ …

Read More »

Gerangel um Maps: Apple schnappt sich Coherent Navigation

 Gerangel um Maps: Apple schnappt sich Coherent Navigation

Apple stärkt seinen Kartendienst. Der iPhone-Konzern übernahm die Firma Coherent Navigation, die einen hochpräzisen Navigations-Service entwickelte. Im Fokus standen dabei bisher die Landwirtschaft, die Bauindustrie und die Erschließung von Erdöl- und Erdgas-Vorkommen.

Apple bestätigte den Deal unter anderem dem «Wall Street Journal» mit der üblichen knappen Formulierung, dass man gelegentlich kleinere Technologie-Unternehmen kaufe.

Der Konzern übernahm bereits diverse Spezialanbieter für seinen Kartendienst. Darunter waren etwa die Firma C3 Technologies, die an 3D-Ansichten von Städten arbeitete, oder HopStop, eine Datenbank für den öffentlichen Nahverkehr.

Die Apple-Karten waren im Herbst 2012 mit erheblichen Qualitätsproblemen gestartet, wurden inzwischen aber deutlich nachgebessert.

+ Link:

Read More »

ICQ erhält Android Auto-Integration

Was haben ICQ und Android Auto gemeinsam? Richtig, beide sind auf dem Massenmarkt nicht (mehr) sonderlich weit verbreitet – dennoch wird an beiden fleißig weiterentwickelt. So ist die Nutzung von ICQ im Auto ab sofort möglich.

ICQ_Logo

ICQ, einstiger Platzhirsch unter den Messengern hierzulande, ist mittlerweile unter den Fittichen des russischen Anbieters mail.ru. Seitdem wird emsig am Messenger gefeilt und viele neue Funktionen sind hinzugekommen. Seit neuestem eben halt auch die Nutzung von ICQ mit Android Auto, Googles In-Car-System.

Nutzer des Messengers und Besitzer eines Android Auto-Systems können nun ab sofort Nachrichten unterwegs erhalten und per Voice Control und Diktierfunktion auch mit anderen kommunizieren. Zwar kommen Benachrichtigungen auf dem Bildschirm von Android Auto an, dennoch betont das Unternehmen, dass die Bedienung auch im Straßenverkehr sicher genutzt werden kann.

Dies kann man auch nicht oft genug betonen, denn so funktional und schick die neuesten Autosysteme sind, bieten sie doch reichlich Ablenkungspotenzial im Straßenverkehr. Wer ein Android Smartphone mit mindestens Android 5.0 Lollipop sowie schon ein passendes Android Auto-System besitzt und dann auch noch ICQ nutzt, kann sich die App aus dem Google Play Store laden und ausprobieren. Würde mich ja mal interessieren, ob einer unserer Leser diese Kombination vorzuweisen hat.

ICQ Messenger ICQ Messenger
Preis: Kostenlos

Team, Info und Kontakt | Google+ | Facebook | News per Google Kiosk lesen |

Read More »

Este sitio web utiliza cookies para que usted tenga la mejor experiencia de usuario. Si continúa navegando está dando su consentimiento para la aceptación de las mencionadas cookies y la aceptación de nuestra política de cookies, pinche el enlace para mayor información.plugin cookies

ACEPTAR
Aviso de cookies
Beaktiv @ 2019