Tag Archives: CES

Aug(e)mented Reality: iOptik bringt AR auf Kontaktlinse

Filed under: Augmented Reality

Die aus Washington stammende Firma Innovega stellt auf der diesjährigen CES ihren neueste Produktprototypen vor: iOptik ist eine Kontaktlinse, die zugleich als Augmented Reality-Display fungiert und damit bisher bekannte Devices wie Google Glass so dezent aussehen lässt, wie einen Elefanten im Porzellanladen. Innovega bekam 2012 den Auftrag von der DARPA, um ein militärisches System mit Augmented Reality zu schaffen. Wie bei so vielen Dingen, schaffen es eigentlich für den Krieg bestimmte DARPA-Technologien auch diesmal auf die Konsumentenebene.

Noch hat die Sache allerdings einen Haken. Zur Benutzung braucht man momentan noch eine Brille. Als eine Art Micro-Display projiziert die Brille Bilder auf die Kontaktlinse. Das soll die Fokusprobleme, die sonst AR-Brillen mit sich bringen beheben. iOptik befindet sich also noch im ziemlichen Frühstadium. Weder die FDA hat das Teil durchgewunken, noch ist ansatzweise ein Releasedatum bekannt. Aber eines steht fest. Soooo lange kann das alles nicht mehr dauern. Seht ein Video dazu nach dem Break.

via Gizmag

Continue ing Aug(e)mented Reality: iOptik bringt AR auf Kontaktlinse

| | |
Read More »

Seiki HDMI-Kabel presst 4K aus 1080p heraus

Filed under: Fernseher

SONY DSC

4K aka Ultra HD-TVs plagt noch immer das Frühchen-Problem. Zwar schießen Geräte auch in immer bezahlbareren Preisniveaus aus dem Boden. Im Bereich Content passiert heuer aber soviel wie auf Google+ im Vergleich zu Facebook. Abhilfe will dieses HDMI-Kabel von Seiki schaffen. Für 40 Dollar generiert es aus 1080p-Videos Technicolor-zertifizerten 4K-Inhalt. So weit es natürlich geht. Aber Rauschunterdrückung und Kantenschliff gehören erstmal dazu. Im Kabel steckt ein Marseille Networks VTV-1222-Chip. Wie brillant die Ergebnisse wirklich sind, muss erst herausgefunden werden. Im zweiten Quartal sollen die Kabel rauskommen.

| | |
Read More »

Netatmo June: Fashion-Armband trackt UV-Strahlung und empfiehlt Sonnencreme

Filed under: Wearables

Auf der CES hat die Firma Netatmo das Armband June vorgestellt. Ein Fashion-Wearable, das eher für die Dame als für den gemeinen Herrn konzipiert ist. Versteckt sich doch hinter dem “Edelstein” ein Lichtsensor, der erkennen will, wann die Trägerin zuviel Sonne abkriegt. In sonnigen Gegenden sollte man bekanntlich sparsam mit UV-Strahlungseinwirkungen umgehen. Der Grat zwischen getunten Teint und verfalteter Toasterbräune kann schmal sein. Natürlich gibt es eine passende iOS-App dazu, mit der sich die Sonnendusche tracken lässt und der richtige Sonnenschutzfaktor angezeigt wird. Geplanter Preis: 99 Dollar. Video nach dem Break.

Continue ing Netatmo June: Fashion-Armband trackt UV-Strahlung und empfiehlt Sonnencreme

| | |
Read More »

Werbetafel auf der CES zeigt Samsung Galaxy Note Pro und Galaxy Tab Pro

Filed under: Tablet

Man kann nicht die komplette Logistik kontrollieren. Noch vor der Pressekonferenz von Samsung auf der CES zeigen große Werbebanner auf der CES zwei neue Produkte, über die bereits gemunkelt wird: das Galaxy Note Pro und das Galaxy Tab Pro. Machen wir ein Häkchen hinter. Was genau in den Neuheiten steckt, erfahren wir dann auf Samsungs Pressekonferenz. Dann ist auch klar, ob das Design wirklich so sein wird, wie derzeit angenommen. Vermutet wird beim Note Pro ein 12.2″-Display, Samsungs bislang größtes Tablet.

| |
Read More »

Nabaztag ist wieder da, Internet der Dinge bekommt mütterliches Gesicht (Video)

Filed under: Standards

SONY DSC

Schlaue Püppchen haben auf der CES Tradition und wenn Nabaztag-Erfinder Rafi Haladjian hinter dem Sensoren-Aufpasser steckt: umso besser. Mother heißt das neue Helferlein. Wer kann bei so einem freundlichen Lächeln schon widerstehen?

Das Prinzip ist einfach: Mother empfängt Signale so genannter Cookies, also von kleinen Sensoren, die überall im Haus verteilt und denen spezifische Aufgaben zugeteilt werden können. Misst einer der Sensoren dann von der Norm abweichendes Verhalten, wird ein Alarm ausgelöst. So lassen sich die kleinen Teile u.a. als Türstopper einsetzen: praktisch, wenn man nicht zu Hause ist, und sich die Tür dann dennoch öffnet. Oder man platziert einen Sensor bei den Medikamenten, die man ein Mal täglich zu einer bestimmten Uhrzeit einnehmen soll. Wird dann keine Aktivität gemessen, geht der Alarm los. Eine echte Mutter halt.

Insgesamt 14 programmierte Einsatzgebiete stehen zu Beginn zur Verfügung. Ein Jahr lang sollen die kleinen Batterien durchhalten. Wieder aufladen kann man sie nicht, aber immerhin nachkaufen: 99 US-Dollar kostet der Viererpack. Bis zu 24 Sensoren können gleichzeitig mit einer “Mutter” verbunden werden. Mother wird im März ausgeliefert. Preis: 222 US-Dollar.

Continue ing Nabaztag ist wieder da, Internet der Dinge bekommt mütterliches Gesicht (Video)

| | |
Read More »

Uso de cookies

Este sitio web utiliza cookies para que usted tenga la mejor experiencia de usuario. Si continúa navegando está dando su consentimiento para la aceptación de las mencionadas cookies y la aceptación de nuestra política de cookies, pinche el enlace para mayor información.plugin cookies

Beaktiv @ 2016