nes

Green Gadgets | QBand: Solar-Armbanduhr als Ladegerät

QBand: Solar-Armbanduhr als Ladegerät #Video

Armbanduhren, die per Solarzelle betrieben werden und daher so lange laufen, wie der Akku mitmacht, sind ein alter Hut – was aber, wenn man diese Technik der Energiegewinnung nutzt, um auch andere Geräte wie Smartphones aufzuladen?

Das ist die Idee des Indiegogo-Projekts QBand. Übertragen wird der Strom mit Hilfe eines USB-Kabels, das im Armband untergebracht ist – die Stecker sind gleichzeitig der Verschluss für das Band.

Klingt eigentlich ganz gut (wenn man auf eine Smartwatch verzichten kann), allerdings finde ich das (magere) Bildmaterial der Kampagne etwas irritierend.

Wenn ich das nämlich richtig sehe, befindet sich dort, wo üblicherweise das Ziffernblatt sitzt, die Solarzelle; die eigentliche Zeitanzeige ist ein schmales LED-Display auf dem Armband.

das wäre für meinen Geschmack etwas mager; für wen aber die Energieversorgung im Vordergrund steht (z.B. bei Outdoor-Aktivitäten) mag das Konzept für ausreichend halte. Der Einstiegspreis liegt derzeit bei 59 Dollar.

Read More »

Studie | Tablet soll “Produktivitäts-Turbo” am Arbeitsplatz sein

Tablet-Nutzung zündet Produktivitätsschub in deutschen Unternehmen

Interessante Studie – die insbesondere Arbeitgeber freuen dürfte: Der Einsatz von Tablets in deutschen Unternehmen soll die Produktivität enorm fördern können – so das Ergebnis einer Studie des japanischen Tech-Riesen Panasonic. Der Erhebung zufolge berichten 64 Prozent der Arbeitgeber von “substantiellen Produktivitätsverbesserungen bei Mitarbeitern”, die Tablets verwenden.Durch die Nutzung wollen Arbeitgeber einen durchschnittlichen Produktivitätszuwachs von 27 Prozent feststellen

Interessanterweise waren die deutschen Tablet-Nutzer selbst weniger davon überzeugt. Dennoch stellten ganze 34 Prozent eine Verbesserung ihrer Produktivität durch die Arbeit mit dem Tablet fest und bewerteten ihren Produktivitätszuwachs mit durchschnittlich 25 Prozent.

Die Ergebnisse gehen aus einer umfassenden Studie zur Nutzung von Tablets in europäischen Unternehmen hervor, die Ende 2014 im Auftrag von Panasonic’s Geschäftssparte „Computer Product Solutions“ durch das Forschungsinstitut Dynamic Markets erhoben wurde. Die Studie befragte europaweit mehr als 2.300 Tablet-Einkäufer und -Nutzer aus Firmen mit mehr als 50 Mitarbeitern in Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien, Russland, Türkei, Polen und den Beneluxstaaten.

Europaweit waren Tablet-Käufer in der Türkei (80 Prozent), Russland (79 Prozent), Italien (77 Prozent) und Spanien (74 Prozent) am überzeugtesten von den Vorteilen von Tablets hinsichtlich Produktivitätssteigerungen ihrer Mitarbeiter – mit 64 Prozent liegt Deutschland im Ranking an siebter Stelle.

Die größten geschätzten Produktivitätszuwächse wurden von Käufern aus Großbritannien (44 Prozent), der Türkei (42 Prozent) und Polen (43 Prozent) genannt – jeweils stark über dem Durchschnittswert von 33 Prozent.

Tablet-Nutzung zündet Produktivitätsschub in deutschen Unternehmen

Tablet-Computer wird mehr und mehr  multifunktionales Arbeitstier

Inzwischen werden Tablets als Multifunktionsgerät für eine immer größere Bandbreite spezieller Einsatzbereiche verwendet: 14 Prozent der deutschen Nutzer gebrauchen ihr Tablet zum Einlesen von Barcodes, 18 Prozent schließen per USB oder serieller Schnittstelle Scanner, Drucker oder Kameras an, 14 Prozent benutzen es zur Überwachung logistischer Prozesse, 14 Prozent für GIS Informationen, 10 Prozent zur Erfassung von Unterschriften, 9 Prozent zur Verarbeitung von Kundenzahlungen, 9 Prozent zur Smart-Card-Authentifizierung und 8 Prozent zum Scannen von NFC und RFID Tags.

Die Studie identifizierte außerdem den Trend, dass die Mitarbeiter in den Ländern mit den größten Produktivitätszuwächsen (Italien, Spanien, Russland und Türkei) auch diejenigen waren, die ihre Tablets für das breiteste Spektrum an Einsatzbereichen verwendeten.

Top 5 Auswahl-Kriterien für Business Tablets

Die Top 5 Kriterien bei Geschäftskunden für die Auswahl eines Tablets waren Funktionalität (66 Prozent), einfache Bedienbarkeit (58 Prozent), Kompatibilität mit dem aktuellen Betriebssystem (54 Prozent), Preis (49 Prozent) und Größe (44 Prozent).

Für eine Zusammenfassung der Studienergebnisse in Form von zwei PDF-Dateien besuchen Sie bitte:
http://www.hbi.de/uploads/media/DYNAMIC_MARKETS_Tablets_and_the_European_Productivity_Revolution_Infographic_Results_Germany.pdf

http://www.hbi.de/uploads/media/DYNAMIC_MARKETS_Whitepaper_Tablets_and_the_European_Productivity_Revolution.pdf

+ Link: business.panasonic.de

Read More »

Netflix CEO über Tatort, RTL und sein eigenes Scheitern

Netflix ist auf dem besten Weg, Fernsehen, wie wir es kennen, zu revolutionieren. Keine festen Sendezeiten, massentaugliche Eigenproduktionen und die Überallverfügbarkeit haben den traditionellen Sendeanstalten etwas voraus. In den USA ist Netflix in jedem zweiten Haushalt vertreten. In Deutschland möchte Netflix innerhalb der nächsten fünf bis sieben Jahre in jedem dritten Haushalt angekommen sein. Über das und mehr plauderte Netflix-Gründer Reed Hastings in einem Interview mit der FAZ.

netflix guthabenkarte

Nutzerzahlen für einzelne Länder nennt Netflix nicht, insgesamt hat man nun aber 62 Millionen Kunden, einen Großteil davon noch in den USA. Bescheidenes Ziel: Bis Ende 2016 in allen Ländern weltweit vertreten zu sein, ohne zu wissen, wie Serien und Filme dort jeweils ankommen. Das sind ambitionierte Pläne, die aber nicht allzu abwegig erscheinen. Auch die durchaus optimistische Prognose greift Reed Hastings nicht aus der Luft, man habe ja gesehen, wie es in den USA lief.

Hastings prophezeit auch dem sonntäglichen Tatort keine rosige Zukunft. Er findet es bereits heute kurios, dass sich Menschen Sonntag Abend um 20:15 vor den Fernseher setzen, um diesen zu sehen. In 10 Jahren wird dies nicht mehr der Fall sein, meint er. Das Videostreaming steht noch am Anfang, 62 Millionen Nutzer bedeutet gerade einmal ein Prozent der Smartphone-Nutzer. Ähnlich sieht er es mit klassischen Fernsehsendern. Er vergleicht diese mit dem Festnetztelefon. Das steht zwar fast überall herum, die Nutzer haben heute aber Smartphones, die sie für die Kommunikation nutzen.

Fans von House of Cards sollten sich übrigens keine allzu großen Hoffnungen machen. Die Serie war der erste große eigene Erfolg von Netflix, in Deutschland hat die Erstausstrahlungsrechte allerdings Sky. Der Grund hierfür ist einfach, dass Netflix sich damals nicht die weltweiten Rechte leisten konnte. Deshalb werden auch künftige Staffeln hierzulande zuerst bei Sky verfügbar sein. Dem Erfolg in Deutschland tut dies aber keinen Abbruch.

Des Weiteren verrät Hastings in dem Interview auch noch, warum Mitarbeiter so viel Urlaub haben sollen, wie sie möchten und warum er besser nicht bei jeder neuen Idee eine Firma gründet. Lesenswert.

 

Read More »

Kein Duracell-Hase: Android-Bug verärgert die Nutzer

Habt ihr in der letzten Zeit beobachtet, dass euer Android-Smartphone schneller an die Steckdose möchte, als es noch früher der Fall war? Dann befindet ihr euch in guter Gesellschaft, denn im Netz schlagen immer mehr Nutzer auf, die sich über seltsames Akkuverhalten ihres Smartphones oder Tablets beschweren, seit sie mit Android 5.x Lollipop unterwegs sind.

Bildschirmfoto 2015-05-11 um 14.44.59

 

So heißt es, dass willkürlich Apps einen erhöhten Verbrauch aufzeigen. Schuld soll die mobile Verbindung ins Netz sein, wie derzeit viele Nutzer behaupten. Sobald sie sich in einem Mobilfunknetz befinden, kommen Apps nicht mehr zur Ruhe und halten das Smartphone im Hintergrund auf Touren – dies schlägt sich dann in einer deutlich kürzeren Akkulaufzeit nieder.

Erst gingen Nutzer davon aus, dass es sich um Fehler in einzelnen Apps handelte, doch diverse Entwickler testeten bereits mit Apps und stellten fest, dass bei bestimmten Vorgängen das Smartphone im Mobilfunknetz nicht zur Ruhe kommt, die Test-Apps fragten beispielsweise Mailserver ab und sollten das Smartphone normalerweise nicht überlange wach halten – doch das Gegenteil war der Fall, die Mobilfunkverbindung wurde immer wieder aktiv gehalten, der Akku Stück für Stück leergelutscht.

Dabei handelt es sich nicht – wie eingangs vermutet – um ein typisches Nexus-Problem, mittlerweile finden sich immer mehr Nutzer an, die kein Nexus ihr Eigen nennen, dafür aber mit Android 5.0 Lollipop oder höher unterwegs sind. Nutzer haben bislang Workarounds geschaffen, indem sie die Mobilfunkverbindung für Daten kappten, damit die Daten nicht auf die Verbindung via Mobilfunk zurückgreifen, aber dies kann und darf ja auch nicht eine längerfristige Lösung sein, bedenkt man zudem die Nutzer, die ihr Smartphone einfach nutzen und nicht irgendwelche Tricksereien anwenden wollen, um ihren Akku zu schonen.

Vielleicht ist es auch ein Fehler wie dieser, der dazu geführt hat, dass Hersteller nicht direkt auf Android 5.0.2 setzten, sondern gleich zu Android 5.1 übergehen – doch wie erwähnt: auch hier soll der Fehler auftreten. Google selber hat sich bislang noch nicht dazu geäußert, gut möglich, dass eine neue Version der Google Play-Dienste diesen Fehler beheben kann. Den betroffenen Nutzern ist dies nur zu wünschen. Wie schaut es denn bei unseren Lesern aus, die de aktuelle Android-Version auf ihrem Smartphone installiert haben? Alles im Lack oder auch Akku-Not seit dem Update? Solltet ihr betroffen sein, dann behaltet auch diesen Eintrag im Bugtracker im Auge oder beteiligt euch bestenfalls.

Read More »

Amazon: 10 Euro Guthaben für Filme und Serien bei Kauf eines “Fire”-Produkts

Gute Nachrichten für alle, die gerade mit der Anschaffung eines Fire-Produkts von Amazon liebäugeln. Beim Kauf eines Fire TV, Fire TV Sticks oder ausgewählten Fire-Tablets gibt es aktuell 10 Euro Guthaben, die man dann für Filme und Serien ausgeben kann. Bis zum 19. Mai läuft die Aktion noch, das Guthaben muss bis zum 3. Juli 2015 aufgebraucht werden. Pro Kunde kann nur einmal an der Aktion teilgenommen werden. Im besten Fall holt man sich also einen Fire TV Stick für 39 Euro und kann noch für 10 Euro Filme schauen.

FireTVStick

Folgende Geräte sind in der Aktion inbegriffen: Fire TV, Fire TV Stick, Fire HD 7, Fire HD 6, Fire HDX 8,9 und Kindle Fire HDX 7. Die Geräte selbst werden zum Normalpreis verkauft, wer den Content-Gutschein nicht braucht, kann also auch auf eine neue Aktion warten. Dennoch eine nette Beigabe, vor allem da ja nicht immer alle Inhalte bei Amazon Prime Instant Video verfügbar sind. Zur Aktionsseite kommt Ihr über diesen Link.

Team, Info und Kontakt | Google+ | Facebook | News per Google Kiosk lesen |

Read More »

Uso de cookies

Este sitio web utiliza cookies para que usted tenga la mejor experiencia de usuario. Si continúa navegando está dando su consentimiento para la aceptación de las mencionadas cookies y la aceptación de nuestra política de cookies, pinche el enlace para mayor información.plugin cookies

Beaktiv @ 2016