Tag Archives: test

Amazon Fire TV: Apps als Favoriten markieren oder FireStopper nutzen

Ta, so kann es gehen. Biste ein paar Tage nicht zuhause, kommst wieder und Amazon hat dein Fire TV-Update eingespielt. Eben jenes Update verhindert Dinge, über die wir in der Vergangenheit viel geschrieben haben – und die sicherlich für viele zum Mehrwert des Fire TV gehören. Positiv am Update? Apps, die ihr per Sideload auf den Fire TV geworfen habt, tauchen direkt in eurer Apps-Bibliothek auf. Amazon macht es euch also einfacher die Apps zu starten, die man seitens Amazon so nicht anbietet. Ich persönlich denke, dass da für ganz viele Nutzer schon einmal die Hemmschwelle gesunken ist, das offizielle Amazon Interface zu nutzen.

 

Denn warum FireStarter und Co auf dem Amazon Fire TV nutzen, wenn man die Sideload-Apps ganz einfach so starten kann? Solltet ihr zu diesen Menschen gehören, so ändert sich für euch wahrscheinlich nicht viel. Ihr braucht nur noch eine Oberfläche, der Sideload der Apps funktioniert ja wie bisher. Lediglich zwei Sachen gibt es unter Umständen zu beachten:

Kodi wird nach einem Update nicht mehr in der Apps-Übersicht angezeigt

040816140305

Bekanntes Problem, welches sich recht flott umgehen lässt. Einfach via Browser bei Amazon einloggen und Kodi aus der App-Bibliothek entfernen. Danach am Fire TV in Einstellungen > Mein Konto und die Amazon-Inhalte neu synchronisieren. Danach sollte Kodi in eurer Apps-Bibliothek auftauchen.

App als Favoriten markieren

Habt ihr Kodi oder irgendeine App besonders lieb gewonnen, dann markiert sie doch in der Apps-Bibliothek als Favorit. So habt ihr sie immer sofort im Blick, nicht nur bei den zuletzt genutzten Apps.

040816140004

Doch was ist, wenn man den FireStarter weiterhin benutzen will? Gar nicht so einfach, denn offenbar arbeitet Amazon mit White- und Blacklisten. Intern steht augenscheinlich der FireStarter auf der Blackliste, aus welchen Gründen auch immer. Entweder hat Amazon Probleme damit, dass die Menschen nicht mehr die Werbung für Original-Serien auf der Amazon Standardoberfläche sehen, man mag es nicht, dass eine App die Belegung der Buttons für sich in Anspruch nimmt – oder es gibt Sicherheitsprobleme (was ich nicht glaube). Sieht momentan eher nach einem Hampelmann-Move von Amazon aus.

FireStarter deinstallieren

Diesen kann man aber auch umgehen, denn es gibt einen modifizierten FireStarter zum Download, der teilweise funktioniert. Teilweise deshalb, da er keine Homebutton-Erkennung erlaubt. Es ist also derzeit nicht mehr möglich, irgendeine im FireStarter eingetragene App per Doppelklick zu starten – eine Sache, die ich gerne nutzte. Momentan hat mal halt die Option des Verzichts auf den tollen Starter, oder man nutzt seine Features ohne nützliche Sonderfunktionen. Hierfür muss man den FireStopper installieren.

040816141208

Wie man eine App per Sideload installiert, beschrieben wir schon in zahlreichen Beiträgen, siehe Liste unter diesem Beitrag. Zahlreiche Wege führen nach Rom, sucht euch die für euch passende. Wichtig zu wissen: ihr müsst den alten FireStarter deinstallieren – und das geht nicht über die System-eigene Möglichkeit des Fire TV. Am bequemsten geht es da echt mit dem ES Explorer, hier könnt ihr halt den FireStarter über die Apps deinstallieren – oder ihr sucht innerhalb von adbFire unter dem Punkt Uninstall APK nach dem FireStarter (de.belu.firestarter).

Bildschirmfoto 2016-04-08 um 14.09.07

Wichtig zu wissen: Beim FireStopper handelt es sich um eine inoffizielle Testversion, an der nichts groß verändert wurde. Sollte ein Update für den FireStarter erscheinen, so wird dieses auch über den FireStopper eingespielt, sodass dieser dann halt „weg“ ist. Fürs erste hilft der FireStopper auf jeden Fall, lässt er so zumindest auch das Installieren und Aktualisieren von Kodi zu.

Read More »

Das Honor 5X bekommt Android 6 als Beta-Version

Honor setzt bei großen Versionssprüngen von Android weiterhin auf Beta-Tests und User-Feedback. Nachdem Android 6 aka Marshmallow nun endlich für das Honor 7 am Start ist, kommt nun das erst seit rund zwei Monaten verfügbare Honor 5X an die Reihe.

Um am Beta-Test teilnehmen zu können, muss die Firmware des Telefons auf dem neusten Stand sein. Das lässt sich problemlos überprüfen und und einrichten. Dann wird es jedoch ein bisschen komplizierter. Die benötigte Software steht nicht allen Besitzerinnen und Besitzern des Smartphones zur Verfügung. Bis zum 18.4. kann man sich per E-Mail bei Honor bewerben. Der Hersteller benötigt außerdem die IMEI eures Telefons. Mit ein bisschen Glück könnt ihr das Marshmallow-Update dann installieren, dankenswerterweise OTA, es ist also keine Verbindung mit dem Rechner notwendig.

Avast Internet Security 2016: Jahreslizenz gratis

avast logoAktualisierung: Aktion beendet! Anbieter von Sicherheitslösungen haben es in den letzten Jahren immer schwerer. Viele Nutzer setzen mittlerweile auf die Lösungen, die Microsoft seinem System mitgibt – oder / und sie vertrauen auf den Schutz, den Google Chrome bietet – dieser warnt ja bei betrügerischen Seiten und Downloads. Alternativ gibt es natürlich noch eine große Palette an Anbietern, die nicht nur eine kostenpflichtige Variante ihres Produktes anbieten, sondern auch eine kostenlose – meist abgespeckt.

 

So bekommt man beispielsweise die Firewall nur im Pro-Paket und vielleicht ist das Hauptfenster der Schutzlösung mit Werbung für das Pro-Produkt versehen. In schöner Regelmäßigkeit gibt es aber auch Aktionen, in denen es den Pro-Schutz kostenlos gibt. Unser Leser Manuel wies uns auf eine solche Aktion der Computerbild hin. Dort bekommen gerade Nutzer eine Jahreslizenz der Sicherheitslösung Avast Internet Security 2016 gratis. Die Computerbild verlangt hier eine E-Mail-Adresse.

Wer Angst vor Spam hat, der kann Dienste wie 10minutemail.com nutzen. Per Mail kommt dann eine E-Mail, die den Freischaltungscode beinhaltet. Die Software läuft unter Windows 10, Windows 8, Windows 7, Windows Vista und auch noch Windows XP. Vielleicht ist das Ganze ja was für zufriedene Nutzer von Avast, wer auf die wenigen Rezensionen bei Amazon etwas geben möchte, der lässt das Produkt links liegen. Nutzer bemängeln hier, dass auch im Bezahlprodukt Werbung für andere Module gemacht wird. Bei AV-Test wurde die kostenlose Variante des Virenschutzes von Avast getestet, dieser konnte eine Top-Platzierung belegen.

AVAST_Logo

Read More »

299 Euro: Medion schickt X5020-Smartphone ins Rennen

Medion hat heute verkündet, dass man sein neues LTE-Smartphone an den Start gebracht habe und dieses ab sofort verfügbar ist. Das Smartphone ist für 299 Euro in zwei Farben erhältlich und kommt auch mit einem Update-Versprechen. Während es mit Android 5.0 Lollipop ausgeliefert wird, soll zeitnah ein Update auf Android 5.1 zur Verfügung stehen. Auskunft über ein Update auf Android 6.0 Marshmallow gibt Medion indes nicht. Ein Test dieses Gerätes könnt ihr in naher Zukunft bei uns lesen.

Das 5 Zoll IPS-Display löst mit 1920 x 1080 Pixeln auf und wird durch Corning Gorilla Glass 3 geschützt. Beim Prozessor verlässt sich Medion auf Qualcomm, ein Snapdragon 615 Octa-Core-SoC mit einer Taktung von 1,5 GHz kommt beim X5020 zum Einsatz. Diesem stehen beim Medion X5020 3 GB RAM zur Seite. Das Medion X5020 kommt zudem mit 32 GB Speicher, dieser Speicher kann durch den Einsatz einer microSD-Karte von euch um weitere 128 GB erweitert werden.

MedionX5020-600x400

Die rückseitige Kamera löst mit 13 Megapixeln auf, beherrscht Autofokus und ist mit einem LED-Blitz versehen. So ist es auch bei der Frontkamera der Fall. Diese löst mit 5 Megapixeln auf und kommt ebenfalls mit einem Fotolicht. Ihr könnt also auch im Dunkel Selfies machen ????

Der Akku bietet eine Kapazität von 2.600 mAh, laut Medion reicht dies für eine Gesprächszeit von 660 Minuten. Aber wieso misst man das heute eigentlich in Gesprächszeit? Durch die Dual-SIM Funktion lassen sich zudem zwei micro-SIM Karten und damit zwei Rufnummern parallel nutzen. Zuhause werden Videos, Musik oder Webseiten durch den Wireless LAN IEEE 802.11ac-Standard flott geladen.

Medion_X5004-600x400

Definitiv keines der teuren Flaggschiffe, für 299 Euro bietet Medion meines Erachtens ein ordentliches Gerät an, welches sich aber nun auch mit dem OnePlus X messen muss. Dieses bietet im Bereich des Prozessors und der Frontcam sogar etwas mehr für euer Geld. Read More »

Music | Neuer Teufel Kopfhörer TURN mit „Beat Turbo“

 Teufel Kopfhörer TURN

„Turn the Beat around“ – Teufel hat den Dreh raus: Wummernde Beats oder neutraler Klang? Ab sofort gibt es hierfür eine „teuflische“ Antwort – sowohl als auch. Gemeint ist der neue Kopfhörer TURN vom Audio-Spezeialisten Teufel. Über Drehung an der rechten Hörmuschel können Musik-Fans zwischen zwei Sound-Modi wechseln – entweder einer linearen, neutralen Abstimmung oder einem bassbetonten „Beat Turbo“.

Der laut Hersteller bisher robusteste Teufel-Kopfhörer ist für den Alltag gebaut – egal ob auf Reisen, am Spiele-PC, im DJ-Einsatz oder als ständiger Begleiter für jeden Tag.

 Teufel Over-Ear-Kopfhörer TURN

Dreht den Beat Turbo rein
Auf der rechten Ohrmuschel vom TURN befindet sich ein großer Drehschalter, mit dem der Träger bequem zwischen den zwei Sound-Modi wechselt. Der Normal-Modus ist neutral und ausgewogen abgestimmt, während der Beat Turbo seinem Namen alle Ehre macht und bassbetonten, kräftigen Sound bietet. Für kräftigen Klang sorgen 40-mm-Linear-HD-Treiber mit Neodym-Magneten.

Drückt nicht – Robust verarbeitet 
Mit satten 300 Gramm Anpressdruck sitzt der TURN fest auf dem Kopf und soll selbst auch bei virtuosen Tanzeinlagen immer an Ort und Stelle bleiben – ohne dabei zu drücken: Denn dieser hohe Druck verteilt sich laut Teufel gut auf die große Auflagefläche der großzügig dimensionierten Ohrpolster.

Und: Durch den Einsatz unterschiedlicher Schaumstoffarten sollen die Polster ergonomisch am Kopf liegen und gut abdichten.

 Teufel Over-Ear-Kopfhörer TURN

 

Read More »

Este sitio web utiliza cookies para que usted tenga la mejor experiencia de usuario. Si continúa navegando está dando su consentimiento para la aceptación de las mencionadas cookies y la aceptación de nuestra política de cookies, pinche el enlace para mayor información.plugin cookies

ACEPTAR
Aviso de cookies
Beaktiv @ 2016