Tag Archives: mit

Mobile Incident Response Teams: Schnelle Eingreiftruppe gegen Hacker geplant

Schnelle Eingreiftruppe gegen Hacker

Angesichts der wachsenden Bedrohung durch Cyberangriffe will Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) Staat und Wirtschaft offenbar besser schützen. Mobile Einsatzteams des Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), sogenannte „Mobile Incident Response Teams“, sollen angegriffenen Behörden und Unternehmen künftig in brisanten Fällen zur Hilfe eilen.

Das berichtet das „Handelsblatt“ unter Berufung auf einen Entwurf des Innenministeriums für die neue Cyber-Sicherheitsstrategie der Regierung. De Maizière werde die Strategie am Dienstag bei der Kabinettsklausur in Meseberg seinen Kollegen vorstellen.

Die jüngsten Cyber-Angriffe hätten gezeigt, „dass es kaum institutionalisierte staatliche Strukturen gibt, die Betroffenen zeitnah vor Ort über die üblichen IT-Sicherheitsmaßnahmen hinaus bei der Aufbereitung eines Vorfalls helfen können“, heißt es in dem Papier. Die neuen schnellen Eingreiftruppen des BSI sollten auf Ersuchen von Bundesbehörden, Verfassungsorganen wie dem Bundestag oder kritischen Infrastrukturen zum Einsatz kommen.

Daneben soll das Cyber-Abwehrzentrum im BSI als „zentrale Kooperationsplattform“ der unterschiedlichen Behörden ausgebaut werden. Um Unternehmen zu verstärkten Investitionen in die IT-Sicherheit zu bewegen, solle sich de Maizière zudem für den „Ausbau steuerlicher Abschreibungsmöglichkeiten“ aussprechen.

Cyber-Sicherheit koste Geld, daher müssten auch auf Bund und Länder „erhebliche Haushaltsmittel“ in den kommenden Jahren aufwenden. Noch offen ist, ob Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) die Forderungen mitträgt.

Die Strategie soll laut „Handelsblatt“im Herbst vom Kabinett verabschiedet werden.

Foto: Kaspersky

Read More »

Windows 10 Home kommt im Sommer für 120 Dollar

Windows 10 Home

Microsoft macht ernst: Nach Ablauf des ersten Jahres wird es Windows 10 nicht mehr gratis geben. Ab dem 29. Juli soll die Home-Version 120 Dollar kosten. Zum Geburtstag will der Konzern das System mit weiteren Features anreichern. Laut den Microsofties läuft Windows 10 weltweit auf inzwischen 300 Millionen Geräten.

Windows 10 wird nach Ablauf der einjährigen Gratis-Upgrades voraussichtlich ab 120 Dollar kosten. Nach dem 29. Juli könnten Nutzer das Betriebssystem nur noch zusammen mit einem neuen PC erwerben oder alternativ die Home-Version für 119 Dollar kaufen.

Dies teilte Microsoft-Manager Yusuf Mehdi in einem Blog-Eintrag mit. Zu den Preisen für die Pro- und Enterprise-Versionen machte er keine Angaben. Weltweit laufe das System inzwischen auf 300 Millionen Geräten. Windows 10 verbreite sich damit sowohl bei Privatnutzern, in Schulen und Organisationen sowie in kleinen und großen Unternehmen schneller als ein Windows-Betriebssystem zuvor.

Mit Windows 10 brachte Microsoft auch seinen neuen Browser Edge heraus, der nur unter dem neuen System verfügbar ist. Im Vergleich zum vergangenen Quartal sei die Nutzung um 50 Prozent auf über 63 Milliarden Minuten gestiegen, schrieb Mehdi. Die digitale persönliche Assistentin Cortana habe den Nutzern seit der Einführung über sechs Milliarden Fragen beantwortet.

Zum einjährigen Geburtstag will Microsoft das System mit weiteren zusätzlichen Features ausstatten. So soll es mit Windows Ink eine neue Handschriftenfunktion geben. Die digitale Assistentin Cortana soll besser mit Windows-Telefonen kooperieren und auch bei gesperrtem Bildschirm Notizen und Erinnerungen vermerken oder Musik abspielen. Zudem sollen Windows-10-Nutzer kostenlos Spiele wie «Forza Motorsport 6: Apex» erhalten.

Windows 10 ist das erste Betriebssystem, das Microsoft zunächst kostenlos verteilt – und das einheitlich auf PCs, Tablets, Windows-Smartphones und der Spielekonsole Xbox One läuft. Bislang gab es keine Angaben dazu, was Microsoft nach Ablauf des ersten Jahres plant. Das Unternehmen setzte von Beginn an auf eine schnelle Verbreitung. Anders als Windows 10 hatte die Vorgängerversion einen vergleichsweise schleppenden Start hingelegt – und stieß vielfach auf Vorbehalte von Nutzern und PC-Händlern.

Die Markteinführung von Windows 10 fällt in eine schwierige Zeit: Der PC-Markt schrumpft schon seit einiger Zeit. Die Marktforscher von Gartner hatten deshalb ihre Prognosen für das neue System zuletzt zurückgefahren. Erst 2017 dürfte Windows 10 einen merkbaren Impuls auf das PC-Geschäft haben, schätzen die Analysten.

Links

  • Blogeintrag von Yusuf Mehdi
  • Geburtstags-Update


Read More »

Sex auf der Autobahn: Verkehrsgefahr in/durch selbstfahrende Autos

Selbstfahrenden Autos gehört die Zukunft, ob uns das nun gefällt oder nicht. Und es dürfte ziemlich klar auf der Hand liegen, dass sich mit dem Schichtwechsel am Lenkrad nicht nur die Verkehrskonsistenz ändern wird, sondern auch der automobile Alltag insgesamt. Was dann bereits heute zur Entstehung einer neuen Expertensorte geführt hat, die mit knackigen Thesen Aufmerksamkeit generieren, zum Beispiel Barrie Kirk von der Beratungsfirma Canadian Automated Vehicles Center Of Excellence, der gerade mit der Warnung vor einer Sexwelle im Straßenverkehr hausieren geht: Beschäftigungslos gewordene Fahrer werden demnach massenhaft Beischlaf mit ihren Beifahrern praktizieren, was neue Gefahren heraufbeschwört, weil menschliche Fahrer wohl noch länger als Backup der Auto-Software fungieren werden. Symbolbild: Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt hat 2015 eine Teilstrecke der Autobahn A9 offiziell zur Versuchsstrecke für selbstfahrende Autos erklärt.

Erderwärmung: Der Kaffee macht’s sichtbar #Green

Erderwärmung Erderwärmung Kaffee tasse

Wer seinen Kaffee gerne noch mit einem Schuss Apokalypse zu Milch und Zucker nimmt, wird mit dem Global Warming Mug aus dem Haus der The Unemployed Philosophers Guild bestens bedient.

Diese Kaffeetasse nämlich ist mit wärmeempfindlicher Farbe bemalt und zeigt eine Karte der jetzigen Welt, die aber mit zunehmender Temperatur der Tasse demonstriert, was passiert, wenn sich der Globus ebenfalls erwärmt.

Dann nämlich wird es zunehmend wässrig, wovor das Getränk in der Tasse selbst glücklicherweise verschont bleibt.

Ob man das mit tiefer Trauer oder einem wohligen Schauer sieht, ist dem Betrachter selbst überlassen – zahlen muss man für das gute Stück in allen Fällen 14 Dollar.

+ Link: amazon.com/Global Warming Mug | via likecool.com

Read More »

Bericht: Samsung Galaxy Note 6 bekommt einen Iris-Scanner

9To5Google meldet, dass die kommende Iteration des Note-Smartphones von Samsung mit einem Iris-Scanner ausgestattet sein wird. Die benötigte Kamera werde aktuell in einer Forschungsniederlassung des Konzerns in Indien getestet und sei mit dem Stichwort “Samsung Mobile” versehen. Für welche Aufgaben Samsung die Kamera einsetzen will, ist noch nicht bekannt, liegt aber natürlich auf der Hand. Einerseits forscht das Unternehmen schon seit geraumer Zeit in dieser Richtung – Gerüchten zufolge sollte bereits das Galaxy S5 mit dieser Technologie ausgestattet werden –, andererseits macht Microsoft mit dem “Hello”-Feature unter Windows 10 erfolgreich und überzeugend vor, wohin die Reise geht bzw. gehen könnte.

Das Note 6 soll außerdem dank IP68-Zertifizierung wasser- und staubabweisend sein, ein 5,8″ großes Display und sechs (!) GB RAM haben und mit Android N laufen. Mit der Vorstellung des Stift-Tablets wird im Spätsommer gerechnet. Das Note 6 soll – anders als sein Vorgänger – auch wieder in Deutschland erhältlich sein.

Uso de cookies

Este sitio web utiliza cookies para que usted tenga la mejor experiencia de usuario. Si continúa navegando está dando su consentimiento para la aceptación de las mencionadas cookies y la aceptación de nuestra política de cookies, pinche el enlace para mayor información.plugin cookies

Beaktiv @ 2016