Tag Archives: wac

RealGeekStuff | Pixelkunst selbermachen mit Piskelapp

Mit immer besser werdender Grafik bei Videospielen sind Bilder aus groben Pixeln auf den Bildschirmen immer seltener geworden. Doch mit einer wachsenden Zahl an kleinen Entwicklerstudios kommt die Retro-Grafik zurück.

Wer selbst Pixelkunst erstellen will, kann das auf sehr einfache Weise auf piskelapp.com machen. Die Seite sieht zunächst aus wie ein Grafikprogramm – ähnlich Microsoft Paint.

Pixelkunst selbermachen mit Piskelapp

Mit verschiedenen Pinseln kann man Pixel auf einem Raster in unterschiedlichen Größen und Farben malen. Weitere Zeichen-Tools erleichtern die Arbeit und werden mit kleinen englischsprachigen Tipps erklärt. Auch die Arbeit in verschiedenen Ebenen ist möglich.

Die Bilder lassen sich dann einzeln exportieren – als einfaches Bild, als Vektorgrafik oder als animierte gif-Datei. Dafür können die Pixelkünstler mehrere Bilder hintereinander hängen, sie kopieren und in der Reihenfolge verschieben.

Die Projekte können lokal gespeichert und so auch in verschiedenen Browsern wieder geöffnet werden. Auch Desktop-Versionen für Windows und MacOS mit dem gleichen Funktionsumfang stehen zum Download bereit.

Links: Piskelapp.com

Read More »

China-Kracher: Smartphone-Hersteller aus China holen auf

Hersteller von Smartphones waren lange Zeit erfolgsverwöhnt – doch zehn Jahre nach dem Markstart von Apples iPhone ist das explosive Wachstum vorbei. Der weltweite Markt für mobile Endgeräte stagniert nach Prognosen der Marktforscher von Gartner. Steigende Verkaufszahlen bei Smartphones gibt es demnach allenfalls in den aufstrebenden Ländern, vor allem in Asien.

Samsung und Apple sind mit Anteilen von 19,2 und 11,5 Prozent weiter die Marktführer, aber neue Rivalen rücken auf. Huawei etwa liegt laut Gartner keine drei Prozentpunkte mehr hinter Apple als Nummer zwei. Und auf der Technik-Messe CES kündigte der chinesische Anbieter bereits an, in „absehbarer Zeit“ Apple überholen zu wollen.

Unter den fünf größten Anbietern listet Gartner inzwischen drei Hersteller aus China. Sie profitieren vor allem von der starken Nachfrage im Heimatland, die bislang das Wachstum maßgeblich angetrieben hat. Die Verkäufe legten laut Gartner dort um 12,4 Prozent zu – und füllen die Kassen von Huawei, Oppo und BBK Communication kräftig.

Die Verkäufe von Samsung und Apples iPhone gingen in den vergangenen Quartalen zurück. Dass sich Apple traditionell auf das Premium-Segment beschränkt, beschert dem Unternehmen immerhin weiter die höchsten Gewinne im Markt. Samsung dagegen hatte sich das Premium-Geschäft zuletzt durch die brandgefährlichen Akkus beim Galaxy Note 7 selbst verhagelt.

Read More »

Nicht ohne meinen Fernseher – und Smartphone #Studie

Nicht ohne meinen Fernseher - und Smartphone #Studie

Der Fernseher ist für Menschen in Deutschland besonders unentbehrlich, auch wenn das Smartphone eine immer wichtigere Rolle einnimmt.

33 Prozent wollen nicht auf das TV-Gerät verzichten, gefolgt von dem Smartphone mit 27 Prozent, wie eine am Donnerstag in Berlin veröffentlichte repräsentative Studie von TNS Emnid ergab.

Auf Rang drei folgt das Radio mit 20 Prozent. Anders sieht es bei der jungen Generation aus: Für 67 Prozent der 14 bis 29-Jährigen ist das Smartphone unverzichtbar. TV (8 Prozent) und Radio (5 Prozent) nehmen nur noch eine geringe Rolle ein.

Die Befragten, die ein Smartphone besitzen, kommen im Alltag nur schwer ohne ihr Handy aus. 47 Prozent würden sich demnach wieder auf den Heimweg machen, wenn sie ihr Smartphone zu Hause vergessen haben.

Bei der vom Bundesverbands Digitale Wirtschaft in Auftrag gegeben Studie wurde auch nach den größten Nachteilen bei der Smartphone-Nutzung gefragt.

Dabei wurden ein schwacher Akku (29 Prozent) sowie eine langsame Internetverbindung (24 Prozent) und Empfangsprobleme (24 Prozent) wurden als besonders nervig ausgemacht.

Read More »

Studie | Ausgewachsen: Smartphone-Markt legt nicht mehr zu

HTC One M8 Smartphone

Jahrelang haben Smartphones kräftig zugelegt. Und nun sieht es laut IDC Anfang 2016 so aus: Kein Wachstum, die iPhone-Verkäufe fallen um 16 Prozent und in der weltweiten Top 5 verdrängen zwei international kaum bekannte chinesische Marken die etablierten Anbieter Lenovo und Xiaomi

Nach Berechnungen der Marktforscher stagnierte der weltweite Absatz bei 334,9 Millionen Stück – ein dünnes Plus von 0,2 Prozent.

Neu ist auch, dass die jungen chinesischen Marken OPPO und Vivo bekannte Anbieter wie Lenovo und Xiaomi aus den Top 5 verdrängt hätten, berichtete IDC.

Samsung sei mit 81,9 Millionen verkauften Smartphones und einem Absatzrückgang von 0,6 Prozent im Jahresvergleich an der Spitze geblieben. Rund jedes vierte Computer-Handy kommt von den Südkoreanern. Apple hält sich fest auf dem zweiten Platz, obwohl die iPhone-Verkäufe um rund 16 Prozent auf 51,2 Millionen Geräte absackten. Der kalifornische Konzern, der auf Billigmodelle im Angebot verzichtet, fährt nach wie vor die höchsten Profite in der Branche ein. Es war der erste Rückgang beim iPhone-Absatz seit dem Start des Geräts 2007.

Der chinesische Netzwerk-Ausrüster Huawei kam auf Platz drei mit 27,5 Millionen verkauften Smartphones und einem Marktanteil von 8,2 Prozent.

Die Aufsteiger OPPO und Vivo erreichten laut IDC Marktanteile von jeweils 5,5 und 4,3 Prozent, nachdem sie ihre Verkäufe im Jahresvergleich mehr als verdoppeln konnten.

OPPO und Vivo verkaufen beide Smartphones seit 2011. Mit einem Sprung von gut 150 Prozent auf 18,5 Millionen Geräte schaffte OPPO das stärkste Wachstum im Markt. Die Marke verkauft ihre Telefone neben China auch in anderen Ländern Asiens sowie im Mittleren Osten und in Afrika. Rund ein Fünftel der Geräte werde inzwischen außerhalb des Heimatmarktes abgesetzt, schrieb IDC. Vivo verkaufe dagegen 90 Prozent seiner Smartphones in China.

Sie verdrängten aus der vorderen Reihe zwei einheimische Konkurrenten, die selber große Pläne haben. Xiaomi galt bisher als der Inbegriff des Überfliegers aus China, der technisch hochgerüstete Geräte günstig über das Internet verkauf. Zuletzt bremste die 2010 gegründete Firma ihre internationale Expansion jedoch etwas ab. Und Lenovo, der weltgrößte PC-Hersteller, kaufte unter anderem Google den Handy-Pionier Motorola ab, um im Smartphone-Geschäft vorzurücken.

Foto: HTC

Read More »

Too big, too fast: CES muss auf die Bremse drücken #CES2016

CES muss auf die Bremse drücken

Die Technik-Messe CES wird zu groß für Las Vegas – und die Veranstalter treten auf die Bremse. Durch eine striktere Auswahl soll in diesem Jahr die Zahl der Fachbesucher auf 150 000 bis 170 000 gedrückt werden.

2015 hatte es einen Zuwachs um elf Prozent auf 176 000 Gäste gegeben. «Es sollte etwas weniger gedrängt vorkommen», sagte der Chef des Messeveranstalters CTA, Gary Shapiro, dem «Wall Street Journal».

Die CES passt in Las Vegas nicht auf das Messegelände und belegt deswegen auch Konferenzflächen in diversen Hotels der Spieler-Stadt. Das sorgt wiederum für Staus auf den Straßen und Schlangen an öffentlichen Verkehrsmitteln wie der Monorail, die zwischen Hotels und Messegelände fährt. «Das Problem ist, durch Las Vegas zu kommen», räumte Shapiro ein. Dabei ist die CES eine reine Fachbesucher-Messe.

An den Standorten gibt es diesmal schärfere Sicherheitsvorkehrungen. Taschen sollen kontrolliert werden, Koffer sind verboten. Die CES startet mit einem Pressetag am Dienstag und läuft dann vier Tage bis Samstag. Für das schnelle Wachstum sorgte in den vergangenen Jahren auch die Ausweitung des Themen-Spektrums: Inzwischen sind Autos ein zentraler Schwerpunkt. Im Mittelpunkt stehen in diesem Jahr auch virtuelle Realität und das vernetzte Zuhause.

+ Links:

Shapiro im „Wall Street Journal“

Read More »

Este sitio web utiliza cookies para que usted tenga la mejor experiencia de usuario. Si continúa navegando está dando su consentimiento para la aceptación de las mencionadas cookies y la aceptación de nuestra política de cookies, pinche el enlace para mayor información.plugin cookies

ACEPTAR
Aviso de cookies
Beaktiv @ 2016