Mobile

Samsung Galaxy Round: wenig mehr als ein Prototyp

Filed under: Smartphones

SAMMobile hat sich ein wenig eingehender mit dem kürzlich vorgestellten Konkav-Smartphone Galaxy Round von Samsung beschäftigt und hält das Gerät für kaum mehr als einen Prototypen. Geplant sei nur eine sehr begrenzte Auflage, um vor allem die neue Display-Art zu testen und zukünftige Einsatz-Szenarien auszuloten. Mit einem Marktstart außerhalb von Südkorea sei nicht zu rechnen. Dass Samsungs Kunden Interesse an derartigen Screens haben, dürfte hingegen klar sein, oder aber ein cleveres Marktforschungsinstitut hat Samsung und LG die gleichen Daten angedreht. Der Mitbewerber hatte kurz nach Samsung ein ähnliches Smartphone angekündigt.

SAMMobile zieht zur Berstätigung der These auch das Galaxy SII HD LTE, das in ähnlicher kleiner Auflage hergestellt wurde, um das Super AMOLED Display zu testen.

Das Galaxy Round ist aktuell ausschließlich in Südkorea erhältlich und kostet rund 740 Euro.

| | |

Souce: DE Engadget

Vivo Xplay3S: Smartphone mit höchster Display-Auflöung aller Zeiten aufgetaucht

Filed under: Smartphones

Es ist noch gar nicht lange her, da hat die chinesische Firma Vivo das X3 Smartphone vorgestellt. Nur 5,75 mm dick ist das Teil, da kann man sich schon Mal drauf ausruhen. Es scheint so, als hätte Vivo genau das aber nicht vor. Das Xplay3S ist auf dem Weg. Und das hat ein Display mit XQXGA-Auflösung: 2.560 x 1.440 Pixel. Wie groß der Screen dabei ist, bleibt für den Moment unklar, vermutet werden 5.x Zoll. Was genau man mit so vielen Pixeln auf einem Smartphone dann machen soll, ist ein Rätsel, dass sich wahrscheinlich beim ersten Hands-On in einen Wow-Effekt umkehrt: Übertrieben ist es so oder so.

Und auch beim Rest der Technik setzt Vivo auf High End. Snapdragon 800 als Prozessor und eine 22-Megapixel-Kamera sollen verbaut sein. Und um guten Sound, das seht ihr auf dem Bild, geht es offenbar auch. Schon das X3 arbeitete mit Dolby-Technik.

Wann der Klopper in den chinesischen Handel kommt, ist nicht bekannt.

| | |

Danke: Engadget

Fitbug Orb ist ein Fitnessbändchen das ein halbes Jahr durchhält

Falls ihr auf Fitness-Armbänder steht gibt es jetzt mit dem Fitbug Orb sozusagen die kostengünstige Einsteigerversion. Das pinke, weisse oder schwarze Bändchen, das sich laut Fitbug nicht nur am Arm tragen lässt, soll mit einer Akkuladung ein halbes Jahr durchhalten, also genauso lang wie das Fitbit Zip, kostet aber mit 50 Dollar etwas weniger als dieses. Mit der zugehörigen App KIK könnt ihr euch selbst Beine machen, denn die überwacht eure Trainingsintensität und schickt euch eine Push Notification, falls ihr auf der faulen Haut liegt und euch nicht ans Programm haltet, außerdem können die Daten via MyFitnessPal gespeichert werden. Der Fitbug Orb ist für 50 Dollar zu haben.

Gallery: Fitbug Orb und Apps

| | |

+ german Engadget

Google Deutschland veröffentlicht ersten TV-Spot für das neue Nexus 7-Tablet

Gestern Abend sah ich zum ersten Mal den TV-Spot für das neue Nexus 7-Tablet aus der Co-Produktion von ASUS und Google. Nun hat Google Deutschland den Spot auch für alle anderen in das Videoportal YouTube geladen. Unter dem Motto “Google Nexus 7: Fear Less” wird das Nexus 7 als Begleiter und Berater in allen Lebenslagen gezeigt. Filme, Informationen oder eBook-Reader – alles kein Problem für das Tablet. Netter Spot für Google und das Tablet und gleichzeitig eine Liebeserklärung an das Web.

Team, Info und Kontakt | Google+ | Facebook | News per Google Currents lesen | Tarifrechner | aktuelle Umfrage

Zum Beitrag im Blog: Google Deutschland veröffentlicht ersten TV-Spot für das neue Nexus 7-Tablet

Mobile Meter: Google will ganz tiefe Smartphone-Einblicke, bietet Belohnung (Gerücht)

Filed under: Lifestyle

Einem explizit nicht kommentierten Gerücht zufolge tüftelt Google gerade an einem Programm, um an noch viel mehr und detailliertere Nutzerdaten zu gelangen: demnach wird unter dem Projektnamen “Mobile Meter” ein System entwickelt, das Nutzer dafür entlohnt, ihre Smartphone-Hosen vollständig vor Google herunterzulassen und den Konzern Dinge wie die App-Nutzung ganz exakt beobachten zu lassen. Die gewonnen Daten sollen dann anonymisiert verarbeitet werden, mit welchem Zucker der Konzern Nutzer locken will, ist derweil völlig unklar, naheliegend wären aber etwa Google-Play-Gutschriften. Abwarten.

| | |

Souce: DE Engadget

Este sitio web utiliza cookies para que usted tenga la mejor experiencia de usuario. Si continúa navegando está dando su consentimiento para la aceptación de las mencionadas cookies y la aceptación de nuestra política de cookies, pinche el enlace para mayor información.plugin cookies

ACEPTAR
Aviso de cookies
Beaktiv @ 2016