Hardware

Bericht: „Android Silver“-Programm wird die Google Nexus-Serie ersetzen

Googles Android Silver-Programm beinhaltet High-End Smartphones von Motorola Mobility und LG Mobile Company

Android Silver — so heißt das verschwiegene Projekt von Google, das 2015 starten soll. Mehrere Quellen berichten unabhängig voneinander, dass Google seine Nexus-Produktreihe, die seit 2010 geführt wird, durch das Android Silver-Programm ersetzen will.

Nexus-Produkte waren anfänglich nur für Entwickler gedacht. Sie waren für das Testing und Prototyping optimiert. Doch mittlerweile bietet Google hervorragende Smartphones und Tablets an, die auch von Konsumenten sehr geschätzt werden. Das Betriebssystem der Geräte ist top-aktuell, sauber und schnell. Zudem ist die Hardware zeitgemäß. Der wohl wichtigste Punkt, der für ein Nexus spricht, ist der attraktive Preis.

Android Silver wird von der Struktur so aufgebaut sein, wie die Google Play edition-Serie: Es wird nicht ein einziges Gerät pro Jahr geben, sondern viele verschiedene High-End Produkte von unterschiedlichen Herstellern. Zu Beginn im nächsten Jahr sollen Motorola Mobility und LG Mobile Communications Company dabei sein — zwei Unternehmen, die eine gute Beziehung zu Google pflegen.

Die Geräte der Android Silver-Reihe sollen nicht nur die Marke Nexus verdrängen, sondern auch sichtbarer bei den Netzanbietern positioniert werden. Laut The Verge wird Google seinen Partnern einen Marketingetat von 1 Milliarde US-Dollar zur Verfügung stellen. Dafür möchte man Mitspracherecht bei der Software haben. Konkretere Informationen liegen nicht vor, es heißt aber, dass man weiterhin das Vanilla User Interface verwenden möchte. Darüber hinaus sollen Konsumenten die Marke Android intensiver wahrnehmen, siehe hierzu auch „powered by ANDROID“.

Das Android Silver-Programm soll zunächst in Ländern gestartet werden, deren Märkte weit entwickelt sind. Sprich: USA, Deutschland, Frankreich, Großbritannien etc. Das Portfolio soll nur aus Premium Smartphones und Tablets bestehen…

Read More »

Amazon-Smartphone: „Project Aria“ soll noch 2014 kommen – auch nach Europa

amazon-com-logo

Jahrelang wird bereits über ein Smartphone aus dem Hause Amazon spekuliert – wie das bisher ausgegangen ist, wissen wir ja. Doch nun wollen die Kollegen von The Information in Erfahrung gebracht haben, dass ein Amazon-Smartphone tatsächlich auf den Weg ist: Project Aria, wie es intern genannt wird, soll noch dieses Jahr auf den Markt kommen. 

20 Jahre auf dem Buckel und kein bisschen müde – Amazon ist einer der Oldies unter den Internet-Unternehmen. Doch im Gegensatz etwa zu Yahoo!, das ebenfalls 1994 an den Start ging, ist das von Jeff Bezos gegründete Unternehmen immer am Puls der Zeit geblieben und hat sich stets neu erfunden: Vom reinen Buchhändler zum Onlineshop mit der größten Auswahl im Netz bis hin zum Content-Anbieter für Filme, Musik und Serien. Mit den Kindle Fire-Tablets ist man seit 2011 zudem als Hardware-Hersteller unterwegs. Spekulationen über Smartphones von Amazon, die die erfolgreiche Tablet-Linie erweitern könnten, gab es in der Vergangenheit immer wieder – und sie nehmen jetzt wieder Fahrt auf.

Laut Amir Efrati, bekannter Brancheninsider mit sehr guten Kontakten, soll das Amazon-Smartphone intern auf die Bezeichnung „Project Aria“ hören und könnte tatsächlich noch dieses Jahr auf den Markt kommen. So sollen Amazon-Manager im letzten Frühjahr ausführliche Gespräche mit möglichen Hardware-Partnern geführt haben, um potentielle Strategien für einen Marktstart in Europa und China zu erörtern. Diese Aussage stützt sich, so Efrati, auf ein vertrauliches Dokument, das von einem der angesprochenen Partner stammen soll, sowie zwei Personen, die angeblich mit der Angelegenheit vertraut sind. Frühere Gespräche sollen zudem auch Lateinamerika als mögliche Verkaufsregion ins Auge gefasst haben.

Angesichts der Tatsache, dass man auch China mit seinem hochkompetitiven Mobilfunkmarkt ins Auge fasst, kann man davon ausgehen, dass Project Aria eher ein preisbewusstes Gerät der Mittelklasse sein wird denn ein Oberklasse-Gerät. Ebenfalls sehr wahrscheinlich ist, dass Amazon in puncto Betriebssystem wieder auf einen, wenn nicht gar denselben, Android-Fork wie den auf den Kindle Fire-Tablets laufenden setzt.

amazon-smartphone-render Read More »

Amazon-Spielkonsole: Vorstellung im April, könnte Stick à la Chromecast statt Set-Top-Box sein Gerüchte

amazon-set-top-box-chromecast

Seit Wochen schwirren Gerüchte über eine Spielkonsole von Amazon durchs Netz. Erst kürzlich wurde ein mutmaßlicher Controller gesichtet, mit dem sich diese steuern lassen soll. Nun gibt es eine Reihe konkreter Informationen über das neue Produkt, das angeblich nicht größer sein soll als Googles HDMI-Stick Chromecast.

Amazons eigene Medien-Schaltzentrale für das Wohnzimmer wird nach Informationen, die TechCrunch zugespielt wurden, von Amazons interner Entwicklungsabteilung Lab 126 entworfen und soll nicht nur mit Googles Chromecast und Apples Apple TV, sondern auch mit Konsolen wie Xbox und PlayStation konkurrieren. Denn außer dem Zugriff auf Amazons bestehendes Medienangebot soll man auch Games auf PC-Niveau spielen können. Dies soll durch einen Streaming-Service realisiert werden.

Dieser Streaming-Dienst soll dem Angebot von OnLive ähneln, der das Spielen von High-End-Games auf Endgeräte ermöglicht, ohne dass dazu High End-Hardware erforderlich ist: Games werden auf entsprechenden Servern bereitgestellt und per schnellem Internet auf die heimischen Geräte mit flüssigen 30 Frames pro Sekunde gestreamt. Games müssen also nicht gekauft und/oder auf den eigenen Geräten installiert werden. Ob Amazon allerdings auf OnLive setzt oder einen eigenen Service mit ähnlichem Funktionsumfang vorsieht, ist nicht gesichert.

amazon-game-controller

Eine Partnerschaft mit dem Spiele-Streaming-Dienst wäre allerdings durchaus denkbar, zumal OnLive unter anderem stets Probleme mit der Bereitstellung ausreichender Ressourcen hatte, denn Hochleistungs-Server, wie sie für diesen Dienst benötigt werden, sind äußerst kostspielig in der Unterhaltung. Amazon, die eigene Serverfarmen weltweit besitzen, wäre als Partner geradezu prädestiniert. Wie Darrell Etherington von TechCrunch betont, wäre ein solcher Gaming-Service beispielsweise ein passender Zusatz für Amazon-Prime. Der Premium-Service hat kürzlich erst ein Update in Form von Videostreaming-Angeboten erhalten – wieso nicht auch eine Gaming-Flat?

Gaming soll bei dem Streaming-Stick von Amazon aber nur ein Feature von vielen sein. Es wird davon ausgegangen, dass auch das Streamen von Filmen, TV-Serien und Musik über die hauseigenen Content-Dienste unterstützt wird. Ob dem so ist, werden wir angeblich bereits im April erfahren, denn im nächsten Monat soll Amazon bereits sein neues Produkt vorstellen. Angesichts dessen, dass hierzulande auch bereits viele der Medieninhalte verfügbar sind – zuletzt wurde der Filme- & Serien-Streaming-Service Amazon Prime Instant Video vorgestellt – dürfte die neue Hardware auch nach Europa kommen.

Was denkt ihr – könnte Amazons Antwort auf Googles Chromecast erfolgreich sein?

Quelle: TechCrunch; Bild im Artikel oben: Flickr/iannnn (cc)

Read More »

LG Electronics stellt G Pro 2 offiziell vor

LG G Pro 2

Das in den vergangenen Tagen des Öfteren angekündigte G Pro 2 von LG Electronics ist heute offiziell. Der Hersteller hat das Phablet auf einem Event in Seoul, Südkorea gezeigt. Der Rest der Welt wird es auf dem GSMA Mobile World Congress 2014 in Barcelona, Spanien sehen und anfassen können.

Das G Pro 2 ist der Nachfolger des G Pro. Es ist ein hochwertiges Phablet der G-Reihe. Das Display ist größer geworden: 5,9-Zoll misst es nun und löst auf mit Full High Definition (1.920*1.080 Pixeln). Bewundernswert ist jedoch das Display-Oberflächenverhältnis: Mit 77,2 Prozent überholt es sogar das hauseigene G2, dessen Anzeige 75,91 Prozent der frontalen Fläche einnimmt. Auf Platz 1 steht nach wie vor das AQUOS Phone Xx von Sharp mit 80,5 Prozent. Eine weitere Besonderheit ist der verbaute Lautsprecher mit 1 Watt Leistung, der für eine hohe Lautstärke sorgen soll. Ob auch die Klangqualität gut ist, wird sich zeigen.

LG G Pro 2

Ein Feature, das LG letzte Woche bereits genannt hat, ist OIS+. Die 13-Megapixel Kamera wird optisch stabilisiert, ähnlich wie bei einem Nokia Lumia 1020. Videos können aufgezeichnet werden in Ultra High Definition (3.840*2.160 Pixel). Darüber hinaus gibt es eine Slow Motion-Funktion mit 120 Bilder pro Sekunde und einen Burstmodus mit 20 Bilder pro Sekunde. Wer ein Fan von Selfies ist, wird das G Pro 2 mögen: Die vordere 2-Megapixel Kamera leitet einen Modus ein, in dem das Vorschaubild verkleinert und auf einer großen weißen Fläche dargestellt wird. Somit wird man von einem Weiß beleuchtet und kriegt eine hellere Aufnahme. Quasi eine Taschenlampen-Funktion ohne LED.

Technische Daten des LG G Pro 2

  • Android OS 4.4 KitKat mit LG OPTIMUS UI
  • QUALCOMM Snapdragon 800 Quad-Core Prozessor mit 2,26GHz
  • 3GB RAM
  • 16GB oder 32GB, Erweiterung möglich
  • 5,9-Zoll IPS-LCDisplay mit Full HD
  • 13-Megapixel Kamera mit OIS (primär)
  • 2,1-Megapixel Kamera (sekundär)
  • 3.200mAh Akku (austauschbar)
  • 157,9mm hoch * 81,9mm breit * 8,3mm dick bei 172g Masse
  • Bluetooth 4.0
  • LTE-Advanced
  • NFC
  • WLAN 802.11 a ac b g n

LG G Pro 2

LG Electronics hat seine sogenannte KnockOn-Funktion, doppeltes Tippen, um das Display zu erleuchten, erweitert. Der Nutzer kann nun von 2 bis 8 Klopf-Kombinationen verwenden, um das Telefon komplett zu entsperren. Laut der eigenen Angabe sind mit Knock Code 86.367 Zusammenstellungen möglich.

Genauere Informationen zu dem Preis und der Regalverfügbarkeit hat LG bisher nicht genannt.


Read More »

HTC One-Nachfolger: Bild der neuen Sense-Oberfläche mit On-Screen-Tasten

Filed under: Smartphones

Dank @evleaks ahnen wir schon länger, dass der Nachfolger des HTC One – Codename M8 – das erste Modell mit Sense 6.0 werden wird. Jetzt haben die Oberleaker einen angeblichen Screenshot der neuen Android-Oberfläche hinterhergeschoben, der On-Screen-Buttons zeigt. Das würde bedeuten, dass HTC auf Hardware-Knöpfe verzichten wird. Auf dem Bild ist zudem eine überarbeitete Blinkfeed-Version und eine transparente Menüleiste mit weißen Symbolen im Stil von Android 4.4 KitKat zu sehen.

| | |
Read More »

Uso de cookies

Este sitio web utiliza cookies para que usted tenga la mejor experiencia de usuario. Si continúa navegando está dando su consentimiento para la aceptación de las mencionadas cookies y la aceptación de nuestra política de cookies, pinche el enlace para mayor información.plugin cookies

Beaktiv @ 2016