Home » Smartphones » Tim Cook im Interview: Apple Watch, Apple Pay und iPhones

Tim Cook im Interview: Apple Watch, Apple Pay und iPhones

Auf der vom Wall Street Journal veranstalteten WSJD-Live-Konferenz in Kalifornien plauderte Apple-Chef Tim Cook mit Interview-Partner Gerry Baker unter anderem über die kommende Apple Watch, die neuen iPhones und den gerade gestarteten Bezahldienst Apple Pay.

Was den gerade in den USA gestarteten Bezahldienst Apple Pay angeht, zeigte sich Tim Cook überrascht vom guten Launch. In den ersten drei Tagen sollen mehr als eine Million Kreditkarten aktiviert worden sein. Und das, obwohl Apple von einigen großen Einzelhändlern in Amerika boykottiert wird. Diese wollen im nächsten Jahr lieber ein eigenes Bezahlsystem mit dem Namen CurrentC etablieren. Dies scheint Apple Pay bislang allerdings keinen Abbruch zu tun. Dass sich dieses System letztendlich durchsetzen wird, liegt laut Tim Cook daran, dass es sicher und bequem ist.

Auch zur Apple Watch äußerte sich Cook im WSJD-Interview, seine Äußerungen dürften für manchen Apple-Fan allerdings ein (Smartwatch-)Dämpfer sein. Wie schon vermutet wird wohl auch Apples Wearable gerade so über den Tag kommen – und muss jeden Abend aufgeladen werden. Laut Cook liegt das daran, dass die Apple Watch ein so tolles Produkt ist, dass man es gar nicht aus den Fingern legen kann und ständig nutzt. Ein Argument dafür, dass nicht mehr Laufzeit drin ist, scheint uns das allerdings nicht wirklich zu sein.

Wenig verwunderlich gab Tim Cook zu Protokoll, dass das iPhone für einen Großteil der Einnahmen und Gewinne des Unternehmens verantwortlich ist. Er sei stolz auf die neuen iPhones 6 und 6 Plus und der Meinung, dass Smartphones auch zukünftig ein so großer Markt sein werden, dass die Apple-Telefone auch weiterhin ein großes Standbein des Konzerns bleiben. Was das Thema Sicherheit angeht, unterstrich Cook wieder einmal, dass man keine Daten seiner Nutzer sammle, kein „Big Brother“ sei. Seinen Aussagen zufolge überlässt Apple das „anderen“. Wer damit wohl gemeint sein könnte?

Quelle: WSJ (via)

Kompletter Beitrag


Danke: bestboyzde

Este sitio web utiliza cookies para que usted tenga la mejor experiencia de usuario. Si continúa navegando está dando su consentimiento para la aceptación de las mencionadas cookies y la aceptación de nuestra política de cookies, pinche el enlace para mayor información.plugin cookies

ACEPTAR
Aviso de cookies
Beaktiv @ 2019