Weihnachten: Ohne 3D-Drucker fürs Kinderzimmer

Eigentlich wollte Mattel zu Weihnachten einen kindgerechten 3D-Druckerbringen, den ThingMaker 3D, der per Smartphone gesteuert bunte Plastikfigürchen ins Kinderzimmer zaubern sollte – bei einem angepeilten Preis von 300 Dollar beileibe kein Schnäppchen, aber eine vielversprechende Ausweitung der 3D-Druck-Zone. Aber daraus wird dann erst mal nichts, wie der Spielzeughersteller jetzt bekannt gab: Man sei noch nicht so richtig zufrieden mit dem Nutzererlebnis und verschiebt daherden Starttermin für den ThingMaker 3D um ein Jahr auf Ende 2017.

Este sitio web utiliza cookies para que usted tenga la mejor experiencia de usuario. Si continúa navegando está dando su consentimiento para la aceptación de las mencionadas cookies y la aceptación de nuestra política de cookies, pinche el enlace para mayor información.plugin cookies

ACEPTAR
Aviso de cookies
Beaktiv @ 2016