Tag Archives: Tech

Neuauflage: Multiroom-Box Teufel One S im Test

Der Hifi-Geräte-Hersteller Teufel hat eine Neuauflage seines Multiroom-Lautsprechers One S auf den Markt gebracht. Wir haben uns angeschaut wo die Unterschiede liegen, und ob der neue One S ein gelungenes Upgrade des schon sehr guten ersten One S (Testbericht) darstellt.

Das Design des neuen One S (jetzt Teufel One S und nicht mehr Raumfeld One S) ähnelt dem Vorgänger auf den ersten Blick. Bei näherer Betrachtung zeigen sich jedoch einige Unterschiede. Die Bedienelemente sind auf Oberseite gewandert, nun in Form eines Touchpanels mit mehreren berührungsempfindlichen Buttons. Auch ist die Box nicht mehr gleichschenklig, durch die hinten abgeschrägte Form strahlt der Lautsprecher nun ein wenig nach oben ab. Die Abmessungen des Gerätes betragen 18 × 16,7 × 8,6 Zentimeter bei einem Gewicht von 1,3 Kilogramm.

Auf der Rückseite des WLAN-Speakers ist der Anschluss für das Netzteil, ein Ethernetanschluss, ein USB-2.0-Anschluss, ein AUX-Eingang, ein Setup-Taster und ein Knopf um Bluetooth einzuschalten. Auf der Front gibt es wie beim Vorgänger eine Stoffabdeckung und unten eine Leiste mit Herstellerlogo und Status-LED. Der Teufel One S zeigt sich optisch attraktiv und gut verarbeitet.

Bei der Technik im Inneren handelt es sich um einen Class-D-Verstärker mit zwei Kanälen und einer Leistung von 5 Watt bei den Satelliten und 35 Watt beim Subwoofer. Zur Steuerung, zum Multiroom-Betrieb und zur Wiedergabe von Streamingmedien verbindet sich der One S mit dem heimischen Router per WLAN nach 802.11 b, g, n und ac mit WPA2-Verschlüsselung. Unterstütze Audio-Formate sind ASF, WMA, WAV, AAC, FLAC und OGG.

Wie üblich bei Multiroom-Systemen spielt der Nutzer identische oder verschiedene Musik auf allen vernetzten Boxen im Haus ab. Eine Koppelung von Zwei One S als Stereopaar ist möglich. Gesteuert wird das System mit einer für Android und iOS erhältlichen App. Für rudimentäre Bedienung gibt es am Speaker selbst jedoch auch die Möglichkeiten die Musik zu pausieren, fortzusetzen, die Lautstärke einzustellen und per drei Direktwahltasten ausgewählte Radiosender, Playlists oder andere Musik per Knopfdruck aufzurufen.

An Streamingdiensten direkt innerhalb der Controller-App gibt es beim One S Spotify Connect, TIDAL, WiMP, Napster, Last.fm, SoundCloud und TuneIn. Innerhalb der Einstellungen des Programms kann der Nutzer außerdem NAS-Laufwerke und im Netzwerk befindliche Musikserver einbinden.

Weiterhin gibt es einen AUX-Eingang zum Anschließen von Plattenspieler oder MP3-Player und einen USB-Anschluss um Speichersticks oder Festplatten mit Musik ins System einzupflegen. Neu ist Bluetooth, womit nun auch Amazon Music seinen Weg auf die Teufel-Speaker findet, Chromecast-Support gibt es hingegen nicht mehr.

Da aktuell Testgeräte noch etwas knapp sind, hatten wir nur einen One S zur Verfügung. Somit konnten wir nicht testen, ob per USB, Line-In und Bluetooth abgespielte Musik auch im Multiroom-Verbund läuft. Beim Raumfeld One S (Testbericht) und Raumfeld One M (Testbericht) war dies bei USB-Anschluss und AUX-Eingang der Fall. Deswegen gehen wir davon ausgehen, dass dies auch mit den neuen WLAN-Speakern des Herstellers funktioniert. Was Bluetooth angeht, hat uns die Service-Hotline wissen lassen, dass Musik nur auf dem gerade verbundenen Lautsprecher läuft. Eventuell wird dies zukünftig auch mit mehreren Speakern gehen, das sei jedoch noch in Planung, beziehungsweise stehe noch nicht final fest.

Wie bei den meisten Multiroom-Systemen dient die Bedienapp auch zur Ersteinrichtung, die dank entsprechendem Wizard schnell erledigt ist. Die App an sich zeigt sich übersichtlich und erlaubt schnellen und komfortablen Zugriff auf die verfügbaren Streamingdienste und auf alle über USB, NAS, Smartphone oder Musikserver hinzugefügten Audiodateien. Beim Hören über Line-In und Bluetooth muss in der App beziehungsweise am Speaker entsprechend umgeschaltet werden. Für die Lautsprecher im System gibt es jeweils einen Dreibandequalizer.

Im Test lief der One S mit dem Router verbunden zuverlässig und ohne Verbindungsabbrüche. Das Abspielen von Musik per Speicherstick am USB-Anschluss, über den AUX-Eingang, über Streamingdienste und vom Smartphone aus funktionierte problemlos. Unseren Plex-Mediaserver konnten wir jedoch nicht anzapfen, obwohl das eigentlich möglich sein sollte. Die App zeigte auch nach Stunden immer noch den Status „Scanning“ an und bot uns keinen Zugriff auf die dort abgelegte Musik.

Wie schon beim ersten One S steckt auch in der Neuauflage großer Sound im kleinen Gehäuse. Die Box klingt nicht nur ausgewogen, detailreich und klar mit sattem Bassanteil und crispen, aber auch nicht zu spitzen Höhen und der Möglichkeit per 3-Band-EQ noch Feintuning zu betreiben – auf Wunsch spielt die Kiste auch richtig laut ohne dabei, was den Klang angeht, zu schwächeln.

Wie schon der Vorgänger ist auch der neue One S ein sehr gut klingender WLAN-Lautsprecher. Dank USB-Anschluss, AUX-Eingang, den verfügbaren Streamingdiensten und der Möglichkeit Netzwerkspeicher und Medienserver einzubinden, stehen dem Nutzer viele Quellen zur Verfügung. Im Test gelang Letzteres mit einem Plex Medienserver bei uns allerdings nicht, alle anderen Optionen funktionierten jedoch problemlos.

Dass der One S kein Chromecast mehr unterstützt, dafür nun mit Bluetooth ausgestattet ist, werten wir als Rückschritt. Ließ Googles Technologie auch Multiroom-Betrieb zu, geht das mit Bluetooth auf den neuen Teufel-Lautsprechern bislang nicht. Somit hat der Besitzer nun weniger (vor allem) Streamingquellen zur Wiedergabe auf vernetzten Speakern zur Verfügung. Google Play Music beispielsweise tönte beim alten One S (Testbericht) und beim letzten Raumfeld One M (Testbericht) per Chromecast auf Wunsch auch aus mehreren Lautsprechern, das ist jetzt nicht mehr möglich.

Wem Chromecast-Funktionalität wichtig ist, der hat allerdings immer noch den ersten One S als Alternative, der noch längst nicht zum alten Eisen gehört. Unseren Informationen zufolge wird der Hersteller an der Chromecast-Unterstützung bei den bis vor Kurzem unter dem Raumfeld-Label laufenden Speakern auch nichts ändern und sie auch zukünftig mit Updates versorgen.

Vergleichstest: Multiroom von Bose, Sonos, Raumfeld & Co.

JBL Playlist Testbericht
Philips BM50 Testbericht
Philips BM6 Testbericht
Sonos Play:1 Testbericht
Sonos Play:3 Testbericht
Bose SoundTouch10 Testbericht
Bose SoundTouch20 Testbericht
Samsung R1 Testbericht
Samsung R5 Testbericht
Yamaha MusicCast WX010 Testbericht
Yamaha MusicCast ISX18D Testbericht
Raumfeld One S Testbericht
Raumfeld One M Testbericht
Onkyo NCP 302 Testbericht
Pioneer MRX3 Testbericht
Sony ZR5 Testbericht
Sony ZR7 Testbericht

Kompletter Beitrag

Read More »

Hands-on | Huawei Watch 2 Smartwatch im Praxis-Test

Die neue Smartwatch von Huawei punktet mit guter Hardware, enttäuscht allerdings leider in Punkto Software und Bedienung. Wir haben die intelligente Uhr mit «Android Wear 2.0» ausprobiert.

Im Gegensatz zur ersten Auflage der Huawei Watch ist die zweite Uhr des Herstellers eher sportlich gehalten. Und das gilt auch für die Technik.

So verbindet die Huawei Watch 2 die Konnektivität eines Smartphones (zumindest in der teureren 4G-Variante), praktische Apps sowie die Funktionen eines modernen Fitness-Trackers. Read More »

HTC U11 Plus im Test: monströses Smartphone mit Schwächen

Das U11 Plus ist ein neues Smartphones des taiwanesischen Herstellers HTC. Der Name des Gerätes ist Programm: Im Vergleich zu der Nicht-Plus-Variante HTC U11, die im Sommer 2017 auf den Markt kam, bietet es mehr Speicher, einen dickeren Akku sowie ein größeres Display. Außerdem läuft es mit Android in der Version OS 8.0 Oreo mit einigen neuen Funktionen des Betriebssystems. In den vergangenen Tagen durften wir das Telefon ausführlich testen, welche Erfahrung wir mit dem HTC U11 Plus gesammelt haben, lest Ihr in diesem Testbericht.

Das U11 Plus kommt in einer beigen komplett wiederverwertbaren Verpackung zu seinem Besitzer. Neben dem Telefon befinden sich im Lieferumfang ein Schnellladegerät, Kabel mit USB Type C, ein simples Case in Klarglasoptik sowie hochwertige Kopfhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung. Weil das U11 Plus keinen analogen Klinkenanschluss mit 3,5 mm besitzt, gibt es noch einen Adapter zur Überbrückung mit.

Das Schnellladegerät pumpt den Akku des Telefons in 2 Stunden und 12 Minuten auf. An und für sich gar nicht so schnell, könnte man meinen. Es sind jedoch 3930 mAh drinnen. Das HTC U11 verfügt über einen Akku mit einer Kapazität von 3000 Milliamperestunden, das Aufladen dort nimmt 1:40 hrs in Anspruch.

Die USonic-Kopfhörer von HTC sind kabelgebunden und beherrschen die ANC-Technologie zur Erzeugung von Antischall, um Umgebungsgeräusche zu reduzieren. Die Umsetzung ist gut gelungen und zeigte sich im Test praktisch: Während eines Fluges wurde der Lärm der Flugzeugturbinen merklich reduziert, ohne dass die Lautstärke erhöht werden musste. Das Noise Cancellation kann auf Wunsch auch deaktiviert werden.

Das HTC U11 Plus ist aus hartem Glas gemacht und wird mittels einem Metallrahmen mit integrierten Antennen für Mobilfunk, Bluetooth und WLAN stabilisiert. Das Design stammt großenteils vom U11 (Testbericht), U Ultra (Testbericht) und U Play (Testbericht). Die Übergänge des Telefons sind nahtlos – das ist sowohl optisch sichtbar, als auch haptisch tastbar.

Weniger positiv sind die Fingerabdrücke, die sich schon nachdem Auspacken auf dem U11 Plus sichtbar machen. Die Glasoberfläche ist derart stark poliert, dass kleinste Berührungen – selbst mit desinfizierten Händen – ihre Spuren hinterlassen. Auch nicht gerade vom Vorteil: Wegen der glatten Beschaffung rutscht das HTC U11 Plus nahezu auf allen Oberflächen. Bei einem Telefon, das hauptsächlich aus Glas besteht, ist das eine stets präsente Gefahr.

Das U11 Plus ist IP68 zertifiziert und damit staub- und wasserfest. Regen und erhöhte Luftfeuchtigkeit machen dem Gerät nichts aus. Auch das dauerhafte Untertauchen bis zu einer Tiefe von einem halben Meter ist keine Herausforderung. Wir sind einen Schritt weitergegangen und haben das U11 Plus in ein Thermalfreibad mit 40 Grad Celsius mit starkem Salzgehalt mitgenommen. Nach dem Baden wurde es mit Klarwasser abgespült und funktioniert bis heute. Empfehlenswert ist das trotzdem nicht.

Beim U11 Plus sitzt der Fingerabdrucksensor auf der Rückseite, statt vorne, wie bei dem HTC U11. Diese Entscheidung ist bei einem großen Smartphone sinnvoll. Aber die eigentliche Motivation ist eine andere: Das U11 verfügt über eine schlanke Form im Verhältnis von 18:9 respektive 2:1. Das Display auf der Front wird von ganz dünnen Rändern links und rechts begleitet – nahezu rahmenlos ist das Telefon nicht. Und schon gar nicht auf einem Niveau eines Galaxy S8 (Testbericht) oder LG G6 (Testbericht). Hierfür fehlen stark abgerundete Seiten, Ecken mit einem Radius sowie ein seitlich geschwungenes Display-Glas. Für Letzteres müsste HTC auf die OLED-Technologie setzen, statt Flüssigkristall, da jenes flexible ist. Nichtsdestotrotz geht der Hersteller in die richtige Richtung und passt das Design der aktuellen Moderne an. Weiter so!

Bei der Farbwahl bietet HTC dieses Mal etwas Neues an. Es erinnert ein bisschen an den alten und lichtdurchlässigen Game Boy Color von Nintendo: Die Farbe Translucent Black beherbergt eine halbdurchsichtige Rückseite. Darunter ist das Innere des Gerätes zu sehen. Anders als erwartet, gehört die kreisrunde Antenne zum NFC-System und ist keine Spule für das Wireless Charging. Drahtloses Laden ist übrigens gar nicht dabei, dafür will der Hersteller lieber einen größeren Akku einbauen.

Im U11 Plus arbeitet ein Snapdragon 835 von Qualcomm. Der Achtkerner bietet genug Leistung für alltägliche Dinge, aber auch für rechenintensive Apps und Spiele. Das Betriebssystem läuft flüssig, wie man’s von HTC gewohnt ist. Aussetzer und Ruckler sind nicht zu finden. Laufende Anwendungen und Daten werden in einem Kurzspeicher abgelegt, der eine Größe von 6 GByte besitzt. Im Vergleich zum HTC U11 sind das 2 GByte mehr an RAM. Macht sich das bemerkbar? Im Alltag nicht wirklich. Doch das Ergebnis des Zusammenspiels aus dem Prozessor und derart viel Zwischenspeicher klettert in den Benchmarks ganz weit nach oben: Im AnTuTu sind es 186.000 Punkte. Das Nicht-Plus-Modell verzeichnet einen Wert von 175.000.

Etwas überdimensioniert geht es weiter mit dem Speicher: Das U11 Plus besitzt einen integrierten Speicher von 128 GByte. Davon nutzbar sind tatsächlich 111 GByte. Wem das zu wenig ist, der kann optional eine Speicherkarte im Format microSDXC einsetzen. Welche Speicherkarte ideal für Android ist, lest Ihr in unserer großen Kaufberatung zu microSDHC- und microSDXC-Karten. Unsere 400-GByte-SanDisk funktionierte ideal mit dem HTC U11 Plus.

Vielleicht eine Seltenheit in der Kategorie der aktuellen High-End-Smartphones: Das U11 Plus kann wahlweise mit zwei SIM-Karten betrieben werden. Hierfür steht ein Hybrid-Steckplatz für Dual-nanoSIM nach dem 4FF-Standard zur Verfügung. Es sind handelsübliche SIM-Karten, die man in Telefonen vorfindet. Die Gesprächsqualität und die mobile Datennutzung über 4G LTE über Vodafone und Telefonica Germany im Großraum Hamburg waren tadellos.

Genau wie sein kleiner Bruder, kommt auch das HTC U11 Plus mit einem Schwerpunkt auf Audio: Kopfhörer mit Antischall sind zwar dabei, dazu gibt es noch laute Stereo-Lautsprecher und vier Mikrofone mit der Möglichkeit, den Sound bei Videoaufnahmen zu richten. Der Nutzer kann sich vor der eigentlichen Aufnahme entscheiden, welche Charakteristik er für seine Intention haben möchte. Standardmäßig ist 3D eingestellt, das fängt alles aus der unmittelbaren Umgebung auf. Musik und andere Töne überträgt das HTC U11 Plus via Bluetooth 5.0 und Qualcomm aptX HD. Letzteres ist auch vonnöten, da die Wiedergabe auf dem Telefon im High-Res-Format läuft.

Das Display des HTC U11 Plus ist 6 Zoll groß. Das sind 1,27 Zentimeter in der Diagonale mehr, als beim HTC U11. Interessant ist jedoch der Vergleich zum kleinen Bruder: Wegen einer handlichen Bildproportion ist das U11 Plus nur minimal größer, als das U11. Wenn HTC ganz auf die Ränder verzichtet hätte, wäre das Neue kleiner als das Alte, trotz eines größeren Bildschirms.

Die Anzeige basiert auf die Flüssigkristalltechnologie und trägt den Markennamen SLCD6 . Gut gefallen hat uns das Schwarz, das organischen Bildschirmen (OLED) nahe kommt. Ein Always-on-Display (AOD) zur Darstellung von einfliegenden Nachrichten und anderen Informationen unterstreicht die exzellenten Kontraste. Im Allgemeinen ist das Display qualitativ, hell und gibt Farben aus dem DCI-P3-Raum realistisch wieder. Negativ aufgefallen ist uns ein Backlight-Bleeding aus dem unteren rechten Bereich, der bei absoluter Dunkelheit sichtbar ist.

Die Auflösung des Displays beträgt 2880 × 1440 Pixel. Mit mehr als 4,1 Millionen Bildpunkten macht das Sehen von Videos besonders viel Spaß, insbesondere wenn HDR10 als Feature unterstützt wird. Entsprechende HDR-Inhalte werden in der YouTube-App jedoch nicht erkannt, die Wiedergabe im Format 18:9 ist drin. Die App Netflix lässt sich zum aktuellen Zeitpunkt gar nicht auf dem HTC U11 Plus installieren, da die Software noch nicht finalisiert wurde.

Flaggschiff-Smartphones müssen eine gute, wenn nicht erstklassige Kamera besitzen. Das HTC U11 Plus ist mit einer solchen Kamera ausgestattet. Sie ist technisch hochaktuell was die Hardware betrifft und auch die Software sowie Algorithmen sind gut aufgestellt. Als Grundlage dient ein Bildsensor mit 12 Megapixeln mit großen Einzelpixeln. Die Kantenlänge der Pixel beträgt 1,4 Mikrometer, was besonders gut für die natürliche Aufnahme von Licht ist, das durch eine lichtstarke Blende von f/1.7 durchfließt. Auf eine Dual-Kamera mit Schärfentiefe-Effekt verzichtet HTC – auch mit einer einzigen Kamera, wie Google es beispielsweise löst, ist es auf dem HTC-System nicht möglich.

Das U11 Plus nutzt einen optischen und elektronischen Bildstabilisator, um ungewünschte Bewegungen beim Filmen und Fotos schießen zu minimieren. Langzeitbelichtungen im Profi-Modus können mit 32 Sekunden gestartet werden, hier ist ein Stativ definitiv notwendig. Bei deutlich kürzeren Belichtungszeiten ist der OIS eine große Hilfe und beugt Verwackler vor.

Besonders beeindruckt waren wir von der kurzen Latenz bis zur Scharfstellung des Motivs. Rund 0,3 Sekunden braucht das HTC U11 Plus, bis der Fokus gesetzt wird. Möglich ist das mit einem Dual-Pixel-System, bei dem jeder Punkt auf dem Sensor von einem zusätzlichen Phasenfokus begleitet wird. 100 prozentiges PDAF kommt unter anderem bei Samsung, Google und Apple zum Einsatz.

Die Qualität der Bilder kann sich sehen lassen: Aufnahmen im Tageslicht sind nahezu perfekt. Auch bei Dämmerung und in Schwachlichtsituationen kommt das HTC U11 Plus gut klar und befindet sich auf einem Niveau mit Galaxy und iPhone. Empfehlenswert ist das Einschalten der Funktion HDR Boost, um einen maximalen Dynamikumfang im Bild zu haben. Farben werden nur leicht gestärkt, aber der Unterschied zwischen Weiß und Schwarz kommt so besonders zur Geltung.

Auf dem HTC U11 Plus läuft Android in der Version OS 8.0 Oreo. Die darauflegende Oberfläche kommt von HTC und heißt mittlerweile nur Sense – ohne eine spezielle Versionsnummer. Ab Werk sind leider einige Apps installiert, die vermutlich nicht von jedem Nutzer beansprucht werden. Beispielsweise UA Record – eine App zur Erfassung von Fitness-Daten. Oder eine individualisierte Tastatur von TouchPal, die wir umgehend gegen die Google-Tastatur ausgetauscht haben. Auch der Facebook-Konzern steuert seine Apps bei: Facebook, Messenger und Instagram. Die lassen sich allerdings nicht deinstallieren. Doch am nervigsten ist die Nachrichten-App News Republic, die ab Werk Werbung als Push-Mitteilung einblendet. Wenn der Inhalt nur verträglich wäre, könnte man sich damit anfreunden. Statt wichtigen Themen, pushen die Server von News Republic Neuigkeiten aus dem Dschungelcamp. Glücklicherweise kann diese Belästigung abgestellt werden, doch ganz entfernen lässt sich die App auch nicht. Schade eigentlich, dass HTC den gleichen Weg geht, wie Samsung.

Wegen seiner Größe von 6 Zoll hat sich HTC etwas Neues einfallen lassen – oder besser gesagt: Sich von anderen inspirieren lassen. Konkret geht es um die zunehmende Bedienung mit einer Hand. Mit dem vertikalen Wischen auf dem Display kann von der Startseite die Benachrichtigungsleiste oder das Hauptmenü mit sämtlichen Apps runter- oder hochgezogen werden. Das ist benutzerfreundlich.

Das HTC U11 Plus besitzt ein druckempfindliches Gehäuse. Drückt der Nutzer am unteren Rand mit seiner Hand, startet auf dem Telefon eine vordefinierte Funktion. In gewissen Kontexten, wie beispielsweise der Kamera, wird ein Bild oder etwas anderes ausgelöst. Neu ist diese Interaktion nicht: Schon das HTC U11 konnte gedrückt werden, um beispielsweise Amazon Alexa oder Google Assistant zu initialisieren. Auch das Pixel 2 und Pixel 2 XL (Testbericht) können es seit kurzem. Neu ist im Grunde der sogenannte Edge Launcher: Ein seitliches Menü in Form eines Drehrads, das individuell mit Apps und Kontakten belegt werden kann. Ziemlich praktisch im Alltag.

Das U11 Plus ist ein interessantes Smartphone. Es ist monströs ausgestattet und in jeglicher Hinsicht besser als das HTC U11. Die Hardware ist aktuell und auch die Software-Funktionen sind nicht schlecht. Besonders gut gefallen hat uns die Kamera sowie der Schwerpunkt auf Audio. Aber auch die starke Akkulaufzeit mit einer Video-Wiedergabezeit von bis zu 12 Stunden bei maximaler Helligkeit gefällt uns. Bei normaler Nutzung kommt man sogar auf gute 2 Tage. Im Vergleich zu allen anderen Herstellern verlangt HTC für sein neuestes Flaggschiff-Smartphone 799 Euro. Das ist zwar viel Geld, doch günstiger als Samsung und Apple mit ihren vergleichbaren Produkten. Eine Preissteigerung ist bei HTC nicht vorzufinden, diese Haltung begrüßen wir.

Gegen das U11 Plus ist wenig einzuwenden: Es ist ein nahezu perfektes Smartphone mit einigen Schwächen im Designbereich: Fingerabdrucklastig und rutschig. Die mitgelieferte Hülle hilft, verdeckt aber das Glasdesign – hier muss der Hersteller funktional werden. Wer einen Top-Allrounder mit starken Multimedia-Funktionen und leistungsstarkem System sucht, wird mit dem HTC U11 Plus nicht unzufrieden sein.

  • Test: Huawei Mate 10
  • Test: Google Pixel 2 und Pixel 2 XL
  • Test: Apple iPhone 8 Plus
  • Test: Samsung Galaxy Note 8
  • Test: Nokia 8
  • Test: Sony Xperia XZ1
  • Test: HTC U11
  • Test: Samsung Galaxy S8
  • Test: LG G6

Kompletter Beitrag

Read More »

Software-Update oder nicht? Warum sich Warten lohnen kann #Security

Software-Update oder nicht?

«Neu ist immer besser.» Dieser Spruch aus der US-Sitcom «How I Met Your Mother» passt im Zusammenhang mit Software-Updates wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge.

Klar sollte man Sicherheits-Updates für Windows, Mac, Android, iPhone und Co. immer sofort installieren. Meistens bringen sie nicht nur mehr Sicherheit, sondern auch neue Funktionen oder einen frischen Look.

Doch neu ist natürlich nicht immer besser.

Etwa, wenn die Bedienung plötzlich anders ist, neue Funktionen nerven oder es zu technischen Problemen kommt. Dann wünscht man sich auch mal, mit dem Update gewartet zu haben. Aber ist das eigentlich klug? Read More »

OnePlus 5T im Test: Schnell, schick und scharf

Nur knapp ein halbes Jahr ist vergangen, seit OnePlus sein letztes Flaggschiff, das OnePlus 5, vorgestellt hat. Nun erscheint sein Nachfolger: das OnePlus 5T. OnePlus selbst sagt, dass das Unternehmen keine großen Mengen an Geräten jeder Generation produzieren, um schneller die aktuellen Entwicklungen auf den Markt zu bringen. Ist das der richtige Weg? Wir konnten das neue Smartphone des chinesischen Herstellers bereits ausprobieren.

Während das OnePlus 3T im Vergleich zum OnePlus 3 nur wenig im Inneren verändert wurde und das Design beibehielt, schraubt OnePlus beim 5T hauptsächlich an der Optik. Das 6-Zoll-Amoled-Display erstreckt sich zum ersten Mal über die gesamte Vorderseite und kommt dadurch auf ein neues Bildformat von 18:9 bei einer Auflösung von 2160 × 1080 Pixeln. Geschützt wird das Display weiterhin durch Gorilla Glass 5 mit 2,5 D. Der Fingerabdrucksensor ist auf die Rückseite gewandert, Tasten gibt es jetzt nur noch virtuell auf dem Bildschirm. Durch diese Änderung ist das Gehäuse minimal länger geworden, an der Breite ändert sich nichts. In Zahlen bedeutet das Maße von 156,1 × 75 × 7,3 Millimeter und ein Gewicht von 162 Gramm.

Für Leistung sorgt beim OnePlus 5T – wie auch schon beim Vorgänger – Qualcomms Snapdragon 835 mit einer achtkernigen CPU, die bis zu 2,4 GHz taktet. Für die Grafikleistung kommt die Adreno-540-GPU zum Einsatz. Ihr könnt wählen, ob Ihr 6 GByte Arbeitsspeicher mit 64 GByte internem Speicher kombiniert oder lieber auf 8 GByte Arbeitsspeicher und 128 GByte internen Speicher zurückgreift. Wie bisher lässt sich der Datenspeicher nicht per microSDXC-Karte erweitern. Das OnePlus 5T ist Dual-SIM fähig und unterstützt alle relevanten LTE-Bänder. Welche das genau sind, sehr Ihr unten in der Tabelle für die technischen Spezifikationen.

Außerdem unterstützt das OnePlus 5T WLAN nach 802.11 a, b, g, n und ac und funkt somit im 2,4- und 5-GHz-Band. Auch mit an Bord sind Bluetooth 5.0 und NFC sowie GPS, Glonass, Galileo und BeiDou für die Positionsbestimmung.

Der Akku ist im Smartphone fest verbaut und hat eine Kapazität von 3300 mAh. Aufgeladen wird dieser per USB-Type-C und Dash Charge. Dabei handelt es sich um eine hauseigenen Schnellladetechnik, die Euch ungefähr Power für einen Tag gibt, wenn Ihr das Smartphone für 30 Minuten an den Strom hängt. Im Lieferumfang befindet sich das dafür notwendige USB-Kabel sowie das Netzteil. Der USB-Anschluss basiert auf USB 2.0. OnePlus verzichtet also auch in diesem Jahr auf einen schnelleren Standard für die Datenübertragung. Im Gegensatz zu anderen Herstellern schwören die Chinesen aber auf den Klinkeneingang für Kopfhörer, der sich beim OnePlus 5T unten neben dem USB-Anschluss befindet. Das Smartphone wurde aber nicht IP-zertifiziert und ist nicht wasserdicht.

Die Dualkamera auf der Rückseite nimmt Fotos nach wie vor mit 16 respektive 20 Megapixeln auf. Die Blende liegt bei beiden Linsen bei f/1.7. Die zweite Linse ist nun nicht mehr für den Zoom verantwortlich, sondern wird bei wenig Licht angesteuert. Neben den Linsen sitzt der Dual-LED-Blitz. Die Front-Kamera nimmt Selfies mit 16 Megapixeln bei einer Blende von f/2.0 auf. Einen extra Frontblitz gibt es nicht, dafür wird das Display beim Auslösen kurz sehr hell.

Unsere ersten Testfotos können überzeugen. Ein guter Kontrast, satte Farben und viele Details führen zu qualitativ hochwertigen Aufnahmen. In unserem ausführlichen Testbericht können wir ab dem 20. November auf Details eingehen.

Das OnePlus 5T wird mit dem Betriebssystem Oxygen 4.7 ausgeliefert, das auf Android 7.1.1 basiert. Wieder mit dabei sind die Gestensteuerungen wie zum Beispiel das Doppeltippen auf das ausgeschaltete Display, um das Smartphone aufzuwecken oder das Zeichnen von Buchstaben, um beispielsweise Musikplayer oder Kamera zu starten. Neu hinzugekommen ist eine Geste auf dem Fingerabdrucksensor auf der Rückseite des Smartphones. Wischt Ihr auf diesem von oben nach unten, zieht Ihr damit die Benachrichtigungsleiste auf dem Bildschirm nach unten.

Auch neu sind nun parallele Apps. Mit dieser Funktion lassen sich Apps wie Twitter, Facebook, WhatsApp & Co. klonen, sodass Ihr gleichzeitig mit zwei Profilen (zum Beispiel geschäftlich und privat) eingeloggt seid. Für alle, die gern ihren Homescreen anpassen, gibt es nun auch verschiedene Icon-Pakete und die Möglichkeit, das Spaltenlayout des Standardbildschirms zu ändern.

OnePlus bringt mit dem 5T ein solides neues Flaggschiff auf den Markt, das im Vergleich zum Vorgänger keine bahnbrechenden Neuerungen bietet, aber dennoch ein leistungsstarkes Gerät mit guter Kamera ist. Wie gut sich das Smartphone im Alltag schlägt, lest Ihr ab 20. November an dieser Stelle in unserem ausführlichen Testbericht. Doch vorab sagen können wir schon: Wenn Ihr bereits ein OnePlus 5 besitzt, lohnt sich das Update auf das 5T nicht.

Das OnePlus 5T kommt am 20. November für 499 Euro (6 GByte RAM + 64 GByte Speicher) beziehungsweise 559 Euro (8 GByte RAM + 128 GByte Speicher) in den Handel. Popup-Verkäufe in den europäischen Großstädten soll es in diesem Jahr nicht geben.

  • Test: Samsung Galaxy Note 8 – das beste Note aller Zeiten,
  • Apple iPhone 8 Plus im Test: hoffentlich das letzte seiner Art,
  • Huawei Mate 10 Pro im Test: Angriff auf die Oberklasse,
  • Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: die iPhone-Alternative,
  • Vorab-Test: HTC U11 life und HTC U11 Plus im Hands-on

Kompletter Beitrag

Read More »

Este sitio web utiliza cookies para que usted tenga la mejor experiencia de usuario. Si continúa navegando está dando su consentimiento para la aceptación de las mencionadas cookies y la aceptación de nuestra política de cookies, pinche el enlace para mayor información.plugin cookies

ACEPTAR
Aviso de cookies
Beaktiv @ 2016