Tag Archives: neu

SteelSeries Rival 700: Maus macht Mückschen

Ich warte schon lange auf die Neuerfindung von Maus und Tastatur – und nur so viel vorweg: Ich glaube nicht, dass die Steel Series Rival 700 auch nur einen ganzen Schritt in Richtung neugeht. Aber trotzdem interessant: Sie hat einen kleinen OLED-Bildschirm an der Seite und einen Vibrationsmotor für haptische Rückmeldungen.

Der Bildschirm zeigt Gaming-Stats an, ein Team-Logo und aktuelle Status-Daten, um auch ohne Software genaue Einstellungen etwa an der Abtast-Feinheit oder der Mauszeiger-Beschleunigung vornehmen kann. Aus Langeweile kann man es auch mit einem Gif bespielen.

Der Vibrationsmotor soll wiederum eine zusätzliche Signalquelle sein und sich zum Beispiel melden, wenn ein Fähigkeiten-Cooldown erreicht ist, also zum Beispiel eine Einheit in einem Strategie-Spiel gebaut oder neu eingesetzt werden kann. Das Mausrad und das Firmenlogo können außerdem in vielen Farben leuchten. Und natürlich ist das Namensschild mit einem Materialdrucker selbst gestaltbar.

DESIGN
Material: Matte Top Cover
Ergonomic, Right-Handed
Grip Style: Palm, Claw, and Fingertip
Number of Buttons: 7
SteelSeries Switches: Rated for 30 Million Clicks
Reinforced Left and Right Clicks
Weight: 135g, 0.3lbs
Height: 124.85mm, 4.92in
Width: 68.46mm, 2.70 in
Depth: 41.97mm, 1.65in
Short cable length (non-braided): 1m, 3.28 ft
Long cable length (braided): 2m, 6.5 ft

SENSOR
Sensor Name: PixArt PMW3360
Sensor Type: Optical
CPI: 100 to 16,000
IPS: 300
Acceleration: 50g
Polling Rate: 1 ms (1000 Hz)
Zero Hardware Acceleration
Tracking Accuracy: 1:1

CUSTOMIZATION OPTIONS
Gamesense Support
OLED Display Customization
Tactile Alert Customization
SteelSeries Engine Support: SSE3
Multiple CPI Options
Programmable Buttons
Onboard Profile Storage
Acceleration Customization
Deceleration Customization
Color Options: 16.8 Million
Printable 3-D Nameplate / Download 3D Files

BOX CONTENT
Rival 700
Braided Long Cable
Soft PVC Short Cable
Quick Start Guide

Netflix kündigt Datensparmodus für mobile Apps an

Der moderne Medienkonsum via Streaming und mobile Pseudo-Daten-Flatrates, eine Kombination, die nicht sehr gut funktioniert. Ein Problem nicht nur für den Nutzer, sondern auch für den Anbieter des Dienstes, der so durch magere Inklusiv-Volumina eventuell weniger genutzt wird. Netflix kennt dieses Problem und geht dieses global an. 600 KB/s fallen bei einem Netflix-Stream über mobile Apps maximal an. Netflix ist der Meinung, so einen guten Kompromiss zwischen der Qualität des Streams und der benötigten Datenübertragung gefunden zu haben. Zumindest bis jetzt, denn Netflix möchte auch diejenigen zufriedenstellen, denen der mobile Datenverbrauch egal sein kann.

Netflix_Logo_Banner

Während Netflix nicht erwähnt, wann die neue Funktion – das Einstellen der Qualität eines Streams – kommen wird, man möchte aber noch vor dem Start weitere Details dazu bekanntgeben, heute und morgen sollte man also nicht damit rechnen. Die neuen Einstellungen sollen dann erlauben, dass man den Stream entsprechend seines eigenen Datentarifs und der gewünschten Qualität optimieren kann. Anstatt den von Netflix gewählten Kompromiss zu schlucken, wird man sich also eigenen Kompromiss zusammenstellen können.

Nutzt Ihr Videostreaming über das mobile Netz oder bevorzugt Ihr den vorherigen Download für die Offline-Nutzung? Die in Deutschland üblichen Datentarife laden ja nicht gerade zum Binge-Watching der neuesten Lieblingsserie ein.

LG stellt biegbares 18-Zoll-OLED-Display vor


LG wird diese Woche im Rahmen der CES neue Displays vorstellen. Darunter ein 18 Zoll großes OLED-Display, das sich wie eine Zeitung zusammenrollen lassen kann. Ähnliche Konzepte gab es auch schon von Samsung oder Sony, allerdings wäre…

Read More »

Hands-On | Lenovo Yoga Tab 3 Pro im Test: Edles 10-Zoll-Tablet mit integriertem 70-Zoll-Projektor

 Hands-On | Test des Yoga Tab 3 Pro von Lenovo

Hands on: Das Yoga Tab 3 Pro von Lenovo hat ein handliches 10 Zoll Display und der eingebaute Projektor schafft jetzt eine größere Projektionsfläche von 70 Zoll. Ideal fürs Heimkino unterwegs. Wir haben das Gerät ausführlich getestet.

Das Yoga Tab 3 Pro ist in einem edlen Metallgehäuse verpackt. An der Verarbeitung gibt es keine Beanstandungen, das Tablet wirkt sehr hochwertig. An der Rückseite befindet sich ein ausklappbarer Standfuß, mit dem sich das 665 Gramm schwere Tablet zum Filme gucken wie ein Monitor hinstellen lässt – aber auch liegend, leicht angewinkelt, fürs komfortable Tippen von Texten. Der Clou: Dank einer Öffnung im Standfuß lässt sich das Gerät auch einfach an die Wand hängen. Und: Das neue Modell hat den Projektor so integriert, dass sich das Tablet gut aufstellen und bedienen lässt. Dabei ist der Projektor um 180 Grad drehbar. Besser geht’s kaum.

 Hands-On | Test des Yoga Tab 3 Pro von Lenovo

Gutes Display
Der Bildschirm mit dem handlichen 10,1-Zoll-Format hat eine Auflösung von 2560×1600 Pixel, die Bildpunkte liegen wegen des kleineren Displays auch noch viel enger beieinander. Vorteil: So zeigt das Yoga Tab 3 Pro Videos und Bilder mit höherer Schärfe. Insgesamt bot der Bildschirm eine hohe Helligkeit, Farben stellte er satt und brillant dar.

Die Helligkeit ist mit 299 cd/m² ebenfalls in Ordnung. Auf der Rückseite arbeitet eine 13 Megapixel-Kamera, für Selfies und Videotelefonie ist vorne eine 5-Megapixel-Kamera verbaut.

Netflix ist integriert
Das Yoga Tab 3 Pro ist beispielsweise perfekt für Videos geeignet. Es gibt eine spezielle Zusammenarbeit mit Netflix, um personifizierte Empfehlungen und Inhalte direkt auf den Startbildschirm zu bringen. Und wem das 10,1 Zoll große Display zu klein erscheint, kann Bildinhalte wie Webseiten, Fotos und Filme auch großflächig an die Wand projizieren. Dazu hat das Yoga Tab 3 Pro den eingebauten Pico-Beamer. Der befindet sich in einem separaten Scharnier. Die Beamer-Linse lässt sich so um 180 Grad drehen – komfortabel für die Positionierung des Bilds. Allerdings sollte der Raum dunkel sein, denn die maximale Helligkeit des Beamer ist vergleichsweise gering.

 Hands-On | Test des Yoga Tab 3 Pro von Lenovo
Dank eingebautem Beamer lassen sich Videos mit dem Lenovo Yoga Tablet 3 Pro bequem an die Wand projizieren.

Power

Im Yoga Tab 3 Pro werkelt der Atom Z5800 – der hat vier Kerne die bei Bedarf mit maximal 2,2 Gigahertz arbeiten und auf einem mit 2 Gigabyte Arbeitsspeicher zurückgreifen können. Der Flashspeicher beträgt 32 Gigabyte und kann über microSD-Karten um bis zu 128 Gigabyte erweitert werden. Alle wichtigen und aktuellen Funkstandards sind an Bord: Neben ac-WLAN und Bluetooth 4.0 gibt es optional auch ein LTE-Modem. Die Bedienung ist durchweg flüssig, als Betriebssystems fungiert Android 5.1. Für Apps, Fotos oder Videos stehen rund 25 Gigabyte (freier) Speicher zur Verfügung. Das Tablet ist mit einem 10.200-Milliampere-Akku ausgestattet, der locker bis zu 18 Stunden durchhält.

Klang
Für einen guten Klang gibt es eine JBL Soundbar mit vier Lautsprechern auf der Displayseite und Unterstützung für Dolby Atmos Surround Sound. Das 10,1-Zoll-Display bietet eine Auflösung von 2.560 x 1.600 Pixeln, so dass sich die Pixeldichte erheblich im Vergleich zum Vorgängermodell erhöht hat. Das hatte eine ähnlich hohe Auflösung, aber auf eine Displaydiagonale von 13,3 Zoll verteilt.

 Hands-On | Test des Yoga Tab 3 Pro von Lenovo

Ausstattung
Auch an der Rückseite befindet sich eine 13-Megapixel-Kamera, die im Test ganz ordentliche Fotos und Videos anfertigte. Die Frontkamera (4,9 Megapixel) für den Einsatz in Videotelefonaten oder als Selfie-Linse befindet sich im oberen Displayrand. Schade: Den im Vorgänger verbauten Subwoofer hat Lenovo beim Yoga Tab 3 Pro weggelassen. Dafür gibt es nun vier Lautsprecher von JBL an der Gerätefront, die einen für Tablet-Verhältnisse ganz guten Klang boten. Klasse: Ins Netz geht es zu Hause nach schnellem WLAN-ac-Standard, fürs mobile Surfen gibt es gegen Aufpreis von ca. 100 Euro eine LTE-Version des Yoga Tab 3 Pro. Und GPS für den Einsatz als Navigationsgerät ist genauso Serie wie Bluetooth für entsprechende drahtlose Lautsprecher.

Spritzwassergeschütztes Gehäuse
Gut ist auch das spritzwassergeschütztes Gehäuse, es ist aber keinesfalls wasserdicht. Das bedeutet, das Tablet nimmt keinen Schaden, wenn etwa im Bad mal Wasserspritzer auf das Tablet kommen. Das Tablet hat mit Android 5.1 alias Lollipop auf den Markt kommen und wieder eine von Lenovo angepasste Oberfläche erhalten. Die Multi-Windows-Funktionen werden wieder vorhanden sein, um mehrere Apps nebeneinander anzuordnen.

 Hands-On | Test des Yoga Tab 3 Pro von Lenovo

Fazit
Lenovos Yoga Tab 3 Pro mit einem brillanten Display zeichnet sich durch innovative wie nützliche Details aus. Der eingebaute Pico-Beamer ist ein sinnvolles Extra, der klappbare Standfuß erleichtert das Tippen von Texten oder sorgt fürs bequeme Anschauen von Spielfilmen. Garniert hat Lenovo das, zugegeben recht schwere, Tablet mit einem brillanten Display. Zudem sorgt Intels neuer Prozessor für genug Tempo und die Ausstattung reicht vollkommen aus. Preis: ca. 500 Euro, für die LTE-Version fallen 600 Euro an

Read More »

Fehler oder Zensur? Telegram-Links in WhatsApp nicht klick- und kopierbar

Artikel_TelegramWeiter geht es in der Messenger-Diskussion zwischen Telegram und WhatsApp. Beide Macher waren nie Freunde, warfen sich gegenseitig Ideenlosigkeit und anderes vor. Der neuste Vorwurf, der im Raum steht? WhatsApp würde Links zensieren, die das Wort „Telegram“ enthalten. Hierbei soll es egal sein, welche Top-Level-Domain genannt wird, das bloße Vorhandensein des Wortes soll WhatsApp dazu veranlassen, Links nicht mehr klickbar zu machen – selbst das Kopieren soll nicht mehr möglich sein.Zuerst machte mich unser Leser Pascal auf diesen Umstand aufmerksam, des Weiteren beobachtete ich einen Thread bei Reddit, in dem einige Nutzer Screenshots posteten, die auf diesen Umstand eingingen. Also flugs auch einmal bei uns getestet – WhatsApp für Android und iOS funktionierten problemlos, alle Links waren korrekt klickbar, so wie man es erwartet.

Aber: Ich habe einmal getestet: die aktuelle Release-Version aus dem Google Play Store trägt die Versionsnummer 2.12.367, eine Beta ist derzeit mit der Nummer 2.12.537 zu haben. Die Play Store-Variante zeigt derzeit keine Links an, wohl aber die Betaversion.

Telegram selber hat den Tweet eines Nutzers mit einem Retweet versehen, der WhatsApp Zensur vorwirft, zudem geht das Team hinter dem Twitter-Account noch auf einige Tweets der Nutzer ein, um zu zeigen, dass wohl WhatsApp ein böses Spiel spielt.

Was konkret hinter der Fehlfunktion steckt, steht derzeit in den Sternen. Bis der Spaß sich aufklärt, bleibt Platz für Spekulationen. Fehler oder Zensur? Fest steht, dass die Betaversion von WhatsApp den „Fehler“ nicht hat, während die große Nutzerschaft der Finalversion Telegram-Links wohl nicht klicken oder kopieren kann.

 

Read More »

Uso de cookies

Este sitio web utiliza cookies para que usted tenga la mejor experiencia de usuario. Si continúa navegando está dando su consentimiento para la aceptación de las mencionadas cookies y la aceptación de nuestra política de cookies, pinche el enlace para mayor información.plugin cookies

Beaktiv @ 2016