Tag Archives: nes

Medion Akoya S2013: erstes Chromebook von Medion für 199 Euro verfügbar

Mit dem Medion Akoya S2013 gibt es ab sofort auch das erste Chromebook der Lenovo-Tochter Medion. Das Chromebook wird allerdings nicht – so wie man es fast schon gewohnt ist – bei Aldi zum Verkauf angeboten, sondern ist über den Medion-Shop verfügbar. Klein, leicht und mit langer Akkulaufzeit, das zeichnet Chromebooks aus. Das Akoya S2013 erfüllt diese Punkte, es kommt mit einem 11,6 Zoll HD-Display (1366 x 768) und schafft es trotz seines geringen Gewichts von 1,15 kg auf 8 Stunden Akkulaufzeit. Und auch preislich zeigt sich das Akoya S2013 von der Chromebook-Seite. 199 Euro werden für das Gerät fällig.

Medion_Chromebook_S2013_01

Ausgestattet ist das Chromebook zudem mit einem ARM Cortex A17 Quad-Core-prozessor, der einen Takt von 1,8 GHz vorweist, aber nicht näher benannt ist. In Sachen Grafik gibt es eine Mali-T764 GPU, RAM sind 2 GB vorhanden. Den integrierten Speicher von 16 GB kann man mittels microSD-Karte um bis zu 128 GB erweitern. Eine Webcam, Mikrofon und ein 2.1 Lautsprecher-System sind ebenfalls in das Chromebook integriert.

Medion_Chromebook_S2013_02

Neben drahtlosen Schnittstellen wie Bluetooth 4.0 und WLAN AC bietet das Akoya S2013 auch einen Multikartenleser, zwei USB 2.0-Anschlüsse, einen HDMI-Ausgang und einen Headset-Anschluss (Mic / Audio-Out). Die Abmessungen des Chromebook betragen 205 x 18,5 x 291 mm.

Falls Ihr Interesse an dem günstigen Chromebook habt, führt Euch der Weg über den Medion Online-Shop. Gar kein so schlechtes Angebot, vielleicht auch ein gutes Weihnachtsgeschenk für Menschen, denen ein Chromebook ausreicht (was ein Großteil der Internetnutzer sein dürfte)

Read More »

Crowdfunding: Kickstarter wird gemeinnützig | #Startups

Crowdfunding | Kickstarter wird gemeinnützig #Startups

Kickstarter ändert seine Unternehmensform und wird in den USA eine Public-benefit Corporation (PBC). Hierbei handelt es sich laut Statut um ein „gewinnorientiertes Unternehmen, das einen Mehrwert für die Allgemeinheit schafft“.

Kickstarter setzt sich somit bestimmte Standards hinsichtlich des unternehmerischen Zwecks und unterliegt verschärften Rechenschafts- und Transparenzpflichten. So wird das Unternehmen Verpflichtungen bezüglich des Datenschutzes eingehen und 5 Prozent des jährlichen Gewinnes einsetzen, um Kunstausbildungen zu fördern und gesellschaftliche Ungleichbehandlung zu bekämpfen.

Bereits im Mai hatte Yancey Strickler, CEO bei Kickstarter, in Deutschland betont, mit Kickstarter niemals an die Börse zu wollen.

Crowdfunding | Kickstarter wird gemeinnützig

Kickstarter sieht sich selbst als Dienstleister für Künstler, Erfinder und Maker, um neue Ideen Wirklichkeit werden zu lassen.

In Deutschland ist Kickstarter erst im April 2015 gestartet – Eigenangaben zufolge aber bereits sehr erfolgreich: Insgesamt sollen deutsche Kickstarter Projekte mit € 5.896.138 finanziell unterstützt worden sein. Ingesamt wurden bis dato 109 deutsche Kickstarter Projekte laut @Kickstarter_Germany erfolgreich finanziert.

Read More »

Facebook Moments: Neue App will Teilen gemeinsamer Fotos vereinfachen

Moments-Photographic

Würde man alle Apps aus dem Hause Facebook auf dem Homescreen des Smartphones platzieren, dann wäre dieser schon gut bestückt – und nun kommt mit Facebook Moments die nächste App für Android und iOS auf den Markt. In Kurzform: was macht Facebook Moments genau? Grob kann man sich Moments wie einen Ort für Fotos vorstellen: Menschen können gemeinsam Fotos teilen, an einem Ort – der eben die App Moments ist.

 

Moments synchronisiert die Fotos nach Aufnahmedatum und auf Basis der Menschen im Bild (ja, Gesichtserkennung – sicher einer der Gründe, warum die App erst einmal US-only ist). Nutzen also Freunde und du Moments, dann könntet ihr beispielsweise Partyfotos an einem Ort haben, so muss man nicht mehr großartig teilen. Der Spaß hängt dann also nicht als gemeinsames Fotoalbum in Facebook, sondern in der Moments-App – von hier können die gemeinsamen Fotos dann ganz normal gespeichert oder geteilt werden – wie ihr das wollt.

Vom Grundsatz her finde ich die App gut – auch wenn die App-Idee natürlich nicht neu ist – so etwas gab es schon über gemeinsame Google-Events und andere. Wie erwähnt: bislang erst einmal nur US-only mit der Ansage, dass Moments auch in andere Länder kommt. Nutzer werden aber wieder ein Problem haben: Man selbst und andere müssen für den speziellen Zweck wieder eine zusätzliche App haben, die eben nicht die meistens eh installierte Facebook-App ist.

 

Read More »

Startups | Google pusht Jungunternehmen in Asien

Startups | Google pusht Jungunternehmen in Korea US-Internet-Riese goes East: Google hat in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul sein erstes Förderzentrum für junge Unternehmen und Investoren in Asien an den Start gebracht.

«Startups blühen hier schon und es gibt in Seoul ein unglaubliches Innovationswachstum», schrieb die Leiterin für Google für Unternehmertum, Mary Grove, im offiziellen Asien-Pazifik-Blog der Web-Search-Firma.

Der neue 2000 Quadratmeter neue Campus Seoul biete mehr als nur einen Raum, hieß es. «Es gibt eine Menge Programme, um weiterzubilden, zu inspirieren und die lokale Tech-Gemeinschaft miteinander zu verbinden.» Geplant seien unter anderem Workshops für Design, Produktentwicklung, Kundenwerbung sowie Treffen mit Branchenexperten.

Das Zentrum im südlichen Stadtteil Kangnam richtete Google nach dem Vorbild seines ersten Startup-Campus ein, der vor mehr als drei Jahren in London eröffnet wurde. Dieser hat den Angaben zufolge mittlerweile mehr als 40 000 Mitglieder.

Ein weiterer von Google unterstützter Campus befindet sich in Tel Aviv.

+ Links: Google Asien-Pazifk-Blob

Read More »

Cybercrime | Telekom zählt halbe Mio Hacker-Attacken – pro Tag

 Telekom Hacker-Attacken

Hackerattacken auf private Router, Computer und Smartphones werden immer zielgerichteter und gefährlicher. Das geht aus Auswertungen des “Cyber Defense Centers” der Deutschen Telekom in Bonn hervor, so der “Spiegel” in seiner am Samstag erscheinenden Ausgabe. “Bei den von uns täglich registrierten 500.000 Hackerattacken”, so Telekom-Sicherheitschef Thomas Tschersich, “nehmen die Fälle von schwerem Betrug und organisierter Kriminalität erheblich zu.”

Neben Firmennetzen würden verstärkt auch private Router, Computer und Smartphones angegriffen, um Bankkonten von Privatleuten zu plündern oder Opfer mit kompromittierenden Inhalten ihrer Handys zu erpressen. Die Telekom will ihren Kampf gegen die Cyberangriffe in den nächsten Monaten massiv ausweiten.

In Kooperation mit dem Chiphersteller Intel soll ein bereits bestehendes Netz aus versteckten Sensoren ausgebaut und professionalisiert werden. Das sogenannte Honeypot-Netz (Honigtopf) besteht aus einer Vielzahl kleiner Computer, die Angriffsziele für Hacker simulieren und deren Attacken dann minutiös aufzeichnen.

+ Links: “Cyber Defense Center” der Deutschen Telekom | Chiphersteller Intel | Foto: TechFieber.de / MomentiMedia

Read More »

Uso de cookies

Este sitio web utiliza cookies para que usted tenga la mejor experiencia de usuario. Si continúa navegando está dando su consentimiento para la aceptación de las mencionadas cookies y la aceptación de nuestra política de cookies, pinche el enlace para mayor información.plugin cookies

Beaktiv @ 2016