Tag Archives: mod

Sony Xperia T2 Ultra: Mittelklasse-Phablet offiziell angekündigt

sony-xperia-t2-ultra

Das Jahr ist noch jung, doch Sony bereits voll in Fahrt. Neben den bereits vorgestellten Geräten Xperia Z1 Compact und Xperia E1 sowie dem US-exklusiven Xperia Z1s nimmt der japanische Konzern das auch das Xperia T2 Ultra in sein Portfolio auf – ein 6-Zoll-Phablet mit HD-Auflösung und Mittelklasse-Spezifikationen.

sony-xperia-t2-ultra-04

Mit dem Xperia T2 Ultra stellte Sony Mitte dieser Woche sein inzwischen viertes Xperia-Gerät des neuen Jahres vor. Doch im Gegensatz zum Xperia Z1 Compact, welches trotz seiner Größe im High-End-Bereich anzusiedeln ist, und dem Einsteigermodell Xperia E1 bietet das T2 Ultra einen großen Bildschirm, aber mittelmäßige Leistung zu einem mittelmäßigen Preis. Mit diesem Konzept ist es immerhin neuartiger als das Sony Xperia Z1s, das lediglich einen dezent modifizierten Aufguss des Sony Xperia Z1 (Test) aus dem vergangenen Jahr darstellt.

Das neue Xperia T2 Ultra mit seinem 6 Zoll-IPS-Bildschirm und einer 720p-Auflösung schließt eine Lücke im Angebot der Japaner. So ist das Phablet zwischen dem Xperia Ultra (Test) mit seinem gigantischen 6,4 Zoll und dem kleinen Xperia Z1 (Test) einzuordnen. Die Auflösung sorgt dabei für eine eher unterdurchschnittliche Pixeldichte – 245 ppi wirken auf Smartphones und Phablets nach heutigen Standards ein wenig unscharf.

sony-xperia-t2-ultra-03 sony-xperia-t2-ultra-02 sony-xperia-t2-ultra-01

Im Inneren des Xperia T2 Ultra werkelt ein Snapdragon 400 Quad-Core Chip von Qualcomm mit 1,4 GHz. Außerdem gibt es 1 GB RAM und nur 8 GB internen Speicher, welcher dankenswerterweise per micro SD-Slot erweiterbar ist. Die bekannte und berüchtigte Sony-typische 13 MP Kamera mit Exmor RS-Sensor soll Momente des Lebens festhalten – damit wirbt Sony zumindest. Zur Verbindung mit der Außenwelt stehen neben WLAN (a/b/g/n) noch Bluetooth 4.0, NFC und LTE zur Verfügung. Ein 3.000 mAh-Akku und eine 1 MP-Frontkamera runden das Paket ab. Das Gerät ist lediglich 7,65 mm dick und wiegt 172 Gramm. Vorinstalliert ist „nur“ Android 4.3. Außerdem gibt es das Modell sowohl mit nur einem SIM-Slot, als auch in einer Dual-SIM-Version.


(YouTube-Direktlink)

Das Design orientiert sich weiterhin an dem 2013 eingeführten Omnibalance-Design. Der Rahmen besteht wie gewohnt aus Aluminium, jedoch besteht die Rückseite nur aus Plastik, nicht aus Glas. Der markante Power-Button, welcher mit dem Xperia Z (Test) eingeführt wurde, bleibt auch beim T2 Ultra Teil der Design-Philosophie.

Sony hat angekündigt, das Gerät zunächst in Asien, dem Nahen Osten und Afrika auf den Markt zu bringen, dort liegt der UVP bei rund 400 Euro. Laut ZDnet gilt aber auch ein Start in Großbritannien als sicher, sodass ein Start in Kontinentaleuropa nicht unwahrscheinlich ist. Falls das Gerät in die deutschsprachigen Länder kommt, erwarten wir die Bestätigung zum MWC 2014 Ende Februar in Barcelona.

Wie findet ihr das Xperia T2 Ultra?

Quellen: Sony Mobile via ZDnet

Weiterführende Artikel:

  • Sony Xperia Z1 compact: Verkleinertes Highend-Smartphone im Hands-On & vorbestellbar CES 2014
  • Sony Xperia Z1: Software-Mod rüstet Display-Kalibrierung nach
  • Sony: Diese Xperia-Modelle erhalten Updates auf Android 4.4. bzw. 4.3

Read More »

Fußdisco: LED-Lichterkette für Sneaker

Wem die Sneaker in der Grundausstattung zu langweilig ist, der kann den fehlenden Pep vielleicht mit dieser LED-Beleuchtung nachholen. Die Lichter sind mehrfarbig, lassen sich fernsteuern und sind bewegungsempfindlich. Über den wahren modisch-ästhetischen Mehrwert kann man natürlich streiten, aber Karneval ist ja auch bald und im Dunkeln ist man so auf jeden Fall ein Blickfang. Demovideo nach dem Break. Gibt’s bei Think Geek (hinter Quelle).

via Geekalerts

Continue ing Fußdisco: LED-Lichterkette für Sneaker

| | |
Read More »

Kodak Smart Lens: Neue Anschnall-Objektive für Smartphones

Filed under: Digitalkameras

Developed to fit a large void in current smart phone cameras and their limitations, the KODAK PIXPRO SMART LENS(R) Camera is a simple yet powerful accessory that snaps on to iOS and ANDROID devices and turns your phone into the next generation of long zoom camera. (PRNewsFoto/JK Imaging Ltd.)

Was Sony kann, können wir schon lange, muss sich Kodak wohl gedacht haben und zeigt aktuell zwei Objektive, die sich mit Smartphones koppeln lassen und so besser Bilder versprechen. Wobei: Kodak ist auch nicht mehr das, was es mal war, die Pfründe liegen längst woanders. JK Imaging, eine US-amerikanische Firma, vermarktet die beiden Kodak Pixpro Smart Lens Modelle SL10 und SL25. Sie kosten 199 bzw. 299 US-Dollar und sollen im Frühjahr in den Handel kommen.

Beim kleineren Modell handelt es sich um ein 28-280mm-Objektiv mit zehnfachem optischen Zoom. Das LS25 bietet einen 25fachen Zoom und 24mm Weitwinkel. Beide verfügen über eine optischen Bildstabilisator und koppeln sich via WiFi Direct mit dem Smartphone. Video-Features? 1080p. Die entsprechende App wird für iOS und Android zur Verfügung stehen.

Beide Objektive verfügen ebenfalls über einen microSD-Slot und sind mit einem speziellen Sleep-Modus ausgestattet. Was sich genau dahinter verbirgt, verrät die Pressemeldung nicht, es soll jedoch offenbar sicherstellen, dass die Objektive mehr oder weniger sofort einsetzbar sind, wenn man ein Bild aufnehmen möchte.

| | |
Read More »

Konzept: Razer zeigt Schubladen-PC Project Christine (Video)

Filed under: Desktops

Neues Konzept von Razer zur CES, das einen modularen PC mit Stecksystem und Wasserkühlung zeigt, der absolut ruhig sein soll. Bei Project Christine lassen sich neue Komponenten schnell und bequem über das Stecksystem hinzufügen oder austauschen und recht schnittig aussehen tuts auch. Fragt sich eigentlich nur, warum Razer das nicht einfach mal in die Tat umsetzt. Video nach dem Break.

Continue ing Konzept: Razer zeigt Schubladen-PC Project Christine (Video)

| | |
Read More »

Lenovo stellt Yoga 2 vor

Filed under: Laptops

Die erste Generation der Yoga-Multimode-Geräte war eine Erfolgsgeschichte. Für Lenovo und für Microsofts Windows 8. Jetzt geht es in die nächste Runde. Das 13″-Modell ist mit einem i5-Prozessor der neusten Generation und einem 1080p-Display ausgestattet. Der Touchscreen hat Blickwinkel von 178°. Als Grafikkarte nutzt Lenovo eine integrierte Intel-Lösung. Bis zu 8 GB RAM und 500 GB HD bzw. SSHD lassen sich verbauen; die Tastatur ist hintergrundbeleuchtet. Bluetooth 4.0 und WiFi (b/g/n) gehören genauso zum Paket wie eine Webcam mit 1 Megapixel. Anschlusseitig kann man auf USB 3.0, USB 2.0, HDMI und einen Kartenleser zugreifen. Der Akku soll bis zu acht Stunden durchhalten. Lenovo spendiert der neuen Generation außerdem Sprach- und Gestensteuerung. Das Yoga 2 wird im Februar im Handel erwartet und ist ab 799 Euro erhältlich.

Preiswerter kommt das 11″-Modell. Für 599 Euro soll es noch im Januar erhältlich sein. Ausgestattet ist die kleinere Variante mit einem Pentium-Prozessor der neusten Generation. Das 11,6″-Multitouch-Display löst mit 1.366 x 768 Pixeln auf. Abstriche gibt es beim Speicher. Maximale RAM-Größe: 4 GB. Die Batterie hält bis zu sechs Stunden durch. Der Rest ist wie beim großen Modell: 720p-Webcam, Bluetooth 4.0 und Wifi stehen genauso zur Verfügung wie USB 3.0, USB 2.0, HDMI und der Kartenleser.

| |
Read More »

Uso de cookies

Este sitio web utiliza cookies para que usted tenga la mejor experiencia de usuario. Si continúa navegando está dando su consentimiento para la aceptación de las mencionadas cookies y la aceptación de nuestra política de cookies, pinche el enlace para mayor información.plugin cookies

Beaktiv @ 2016