Tag Archives: mac

Whistle: Quantified Self für Hund

Filed under: Lifestyle

Was wir können, können unsere Hunde erst recht. Sei es Kaviar essen, zum Friseur gehen und nun auch Aktivitäten mit digitalen Geräten tracken (lassen). Quantified Dog sozusagen. Whistle nennt sich der Clip, der einfach ans Halsband gepinnt wird und Schlafphasen, so wie Gehminuten und Spielzeiten speichert und per iOS-App wieder schön aufbereitet. Auch werden die Zeiten gespeichert, in denen Hund mit Herrchen verbringt. Die Quality Time. Wieso das alles? Können wir uns nicht erklären. Aber man macht eben die Dinge, die möglich sind. Und da sollten der beste Freund des Menschen nicht in die Röhre gucken müssen. Video nach dem Break.

Continue ing Whistle: Quantified Self für Hund

| | |
Read More »

Who you gonna call?: Ghostbusters in Lego zum 30. Jubiläum

Filed under: Spielzeug

Wie die Zeit vergeht. Die Kinoverfilmung von Ghostbusters feiert demnächst 30-Jähriges. Um das gebührend zu zelebrieren, kommt von Lego ein umfangreiches Set inklusive Feuerwehrwache, Einsatzwagen und natürlich die vier Geisterjäger Peter Venkman, Egon Spengler, Ray Stantz und Winston Zeddemore. Bislang ist noch nicht bekannt, wann und zu welchem Preis das Set herauskommen wird. Für 80er-Jahre-Liebhaber sieht das liebevoll gemachte Set aber jetzt schon nach einem Must-Have aus.

via Damn Geeky

| | |
Read More »

Flappy Bird: Simples Geschicklichkeitsspiel wird zum App-Phänomen

flappy-birds

Quizduell war gestern, Flappy Bird ist das neueste Trend-Game im Play Store. Wir werfen einen Blick auf das brutal simple, brutal schwere und brutal süchtig machende Geschicklichkeitsspiel.

Liebe Quizduell-Kontrahenten, in den vergangenen 48 Stunden habe ich leider nur noch sehr selten auf eure Anfragen und gespielten Runden antworten können. Der Grund: Neugier. Denn als ich von Flappy Birds las, einem denkbar simplen Geschicklichkeitsspiel, das seit Monaten im Play Store verfügbar ist und urplötzlich Millionen Male installiert wurde, wollte ich versuchen, das Phänomen nachzuvollziehen. Das Verhängnis nahm seinen Lauf.

flappy-bird-detail

Flappy Bird ist ein Spiel, in dem man eine Art Pixel-Vogel steuert. Der fliegt durch ein selbst scrollendes Level und muss so weit wie möglich kommen. Problem dabei sind Rohre, die aus dem Boden und der Decke ragen, diese lassen stets nur einen schmalen Korridor, durch den der Protagonist fliegen kann. Erschwert wird das Unterfangen aufgrund der Fortbewegungsart des Vogels: Er „hüpft“ nämlich durch die Luft. Tappt man auf den Screen, steigt das Vieh und sinkt sofort wieder herab; man muss also konstant auf den Bildschirm tappen, um die Höhe des Vogels zu regulieren. Ziel ist es schlicht, so weit wie möglich zu kommen, ohne mit den Rohren oder dem Boden zu kollidieren. Jedes passierte Rohr gibt einen Punkt.

flappy-birds-1
Flappy Bird, vorher und nachher

Die Optik ist mindestens inspiriert bei den Super Mario-Spielen der 16-Bit-Ära, um nicht zu sagen komplett übernommen. Der Stil mag also stimmig-nostalgisch sein, dennoch sollte sich der Entwickler ernsthaft Gedanken machen, ob die Verwendung der Grafiken kein Grund für rechtliche Probleme mit Nintendo sein könnte. Uns mag’s aktuell nicht kümmern, wir sind absorbiert von diesem Spiel. Denn das zentrale Element von Flappy Bird haben wir noch kaum erwähnt: den Schwierigkeitsgrad.

Am Anfang steht das Scheitern. Danach kommt das Scheitern. Und irgendwann schaffst du das erste Rohr.

Flappy Birds ist verteufelt schwer, denn ständig bleibt dieser %#*§”-Vogel an diesen $#*%-Rohren hängen. Nicht wundern also, wenn man es in den ersten fünf Dutzend Versuchen nicht schafft, mehr als fünf, sechs, sieben Rohre zu absolvieren. Flappy Birds ist so schwer, dass es bis an die Grenzen der Erträglichkeit frustriert – und man macht trotzdem immer weiter. Irgendwann ist man dann „drin“ und reckt schließlich die Siegerfaust in den Wohnzimmerhimmel, weil man nach fünfhundertachtunddreißig Versuchen einen „Lucky Shot“ hatte und 23 Punkte sammeln konnte – um daraufhin erschüttert festzustellen, dass es bereits 3 Uhr in der Nacht ist.

Dank der Google Play Game Services-Integration kann man sich übrigens auch mit Google+-Freunden messen. Die globale High Score-Liste wird leider dominiert von Cheatern, die sich irgendwie Milliarden Punkte herbeigetrickst haben – lame. Das soll uns aber wurscht sein, schließlich macht der Wettstreit mit guten Freunden und Vorbildern (Josh Topolsky hat nur 6 Punkte – n00b!) sowieso viel mehr Spaß.

Fazit: Dieses Spiel macht süchtig, aufgrund des zu erwartenden volkswirtschaftlichen Schadens sollte es sich niemand installieren. Und jetzt entschuldigt mich, ich muss noch Flappy Bird spielen. Nur eine Runde. Ganz bestimmt!

Flappy Bird ist kostenlos und wird durch ein nicht weiter störendes Werbebanner finanziert.

Flappy Bird Flappy Bird
Preis: Kostenlos

via Venture Beat

Weiterführende Artikel:

  • Deus Ex – The Fall: Grafisch imposanter Stealth-Shooter für Android erschienen
  • The Collectables: Neues CryEngine-Spiel für iOS und Android im opulenten Teaser-Video
  • Ridiculous Fishing: Dem Play Store ins Netz gegangen


Read More »

Gender Swap: Mann und Frau tauschen mit Oculus Rifts ihre Sicht (Video)

Filed under: Lifestyle

Das Kunstprojekt The Machine to Be Another will mittels VR-Datenbrillen erforschen, was passiert, wenn zwei Menschen ihre optische Wahrnehmung tauschen, wozu Experimente/Performances mit verschiedenen Versuchsanordnungen durchexerziert werden, zum Beispiel der Gender Swap: Eine Frau und ein Mann mit wechselseitig verbundenen Oculus Rifts einigen sich auf einen Bewegungsablauf, um neue Erlebniswelten zu erschliessen, etwa wie es anfühlt, wenn man sich als stämmiger, behaarter Mann auf Bauch und Brust fasst und dabei sieht, wie die gleichen Bewegungen aus der Perspektive einer Frau aussehen – die derweil das spiegelbildliche Erlebnis hat. Video nach dem Break.

via theverge

Continue ing Gender Swap: Mann und Frau tauschen mit Oculus Rifts ihre Sicht (Video)

| | |
Read More »

NAMM 2014: Motu stellt Thunderbolt-Interface 828x vor (Video)

Filed under: Audio Interface

Auf der morgen beginnenden NAMM scheint sich dieses Jahr Thunderbolt bei den Audio Interfaces langsam aber sicher durchzusetzen: nach dem Einsteiger-Interface von Zoom hat jetzt auch Motu seine gute alte 828 mit Thunderbolt ausgestattet. Die Motu 828x nutzt die zusätzliche Bandbreite (die Latenz soll sich laut Motu nicht von der mit Firewire ausgestatteten 828mk3 unterscheiden), kann aber auch über USB 2.0 / 3.0 verwendet werden. Die Treiber unterstützen Mac (OS X ab 10.6) und PC (Windows 8, 7 oder Vista ab SP 2), wenn man denn einen PC mit Thunderbolt auftreiben kann. Ansonsten hat das 828x größtenteils die gleichen Specs wie das 828mk3, das weiterhin verkauft wird. Zu haben demnächst für 799 Euro, Video nach dem Break, die gesamten Specs findet ihr hier.

Continue ing NAMM 2014: Motu stellt Thunderbolt-Interface 828x vor (Video)

| | |
Read More »

Este sitio web utiliza cookies para que usted tenga la mejor experiencia de usuario. Si continúa navegando está dando su consentimiento para la aceptación de las mencionadas cookies y la aceptación de nuestra política de cookies, pinche el enlace para mayor información.plugin cookies

ACEPTAR
Aviso de cookies
Beaktiv @ 2016