Tag Archives: light

Google Maps: Hyperlapse-Funktion in der Zeitachse

Google Maps ist ein großes Thema bei Google. Rein funktionell geschieht da viel. Und wer will es Google verdenken? Maps ist beliebt, oft benutzt – und soll natürlich auch weiterhin Kohle abwerfen. Aus diesem Grunde ist Maps kein reiner Routenplaner, sondern bietet immer noch etwas mehr. So kann man beispielsweise für sich und Freunde Listen mit tollen Orten und empfehlenswerten Lokalitäten anlegen. Oder man teilt privat oder öffentlich seinen Standort. Auch eine nette Sache.

Seit 2015 gibt es auch die Funktion „Zeitachse“. Aktivierter Standortverlauf vorausgesetzt, zeichnet Google schon ziemlich genau auf, wo du warst. Denken vielleicht viele nicht dran. Minutiös lässt sich so die eigene Bewegung in den Google Maps nachverfolgen. Seit April 2017 auch unter iOS nutzbar.

Aktivierter Standortverlauf vorausgesetzt, wird also Bewegung aufgezeichnet. Google unterscheidet da schon recht genau, ob man im Auto, zu Fuß oder mit dem Fahrrad unterwegs war, zeigt nicht nur zurückgelegte Strecke an, sondern etwaige Stopps oder aufgenommene Bilder in den Google Fotos.Hat Google etwas falsch erkannt – kein Thema, der Benutzer kann es bei Interesse ändern.

Bei einzelnen Etappen ist es sogar möglich, einen Blick in die minutiöse Bewegung zu bekommen, einfach auf  die Zeitangabe in der Google Maps Zeitachse anklicken und den Schieberegler dementsprechend bewegen. Schon weiss man, wann man ungefähr wo war. Siehe auch der Screenshot über diesem Absatz.

Aber Google hat auch eine Hyperlapse-Funktion in der Web-Ansicht der Timeline, diese konnten wir bislang allerdings nicht bei innerdeutschen Fahrten erspähen, stattdessen tauchten sie bei deutschen Nutzern aus, die in den USA waren. Hierbei kann man statt des normalen Schiebereglers eine Hyperlapse-Funktion aktivieren, sodass man direkt den Verlauf in den Google Maps sieht – wie ein kleines Filmchen quasi. Die Funktion ist seit einem knappen Monat bekannt, bei manchen Nutzern taucht sie auch erst auf, nachdem sie ein bisschen in der Zeitachse bearbeitet haben, sprich, die automatische Straßenanpassung angenommen haben:

Müsst ihr mal schauen, ob die Option für euch vorhanden ist – und ob sie überhaupt interessant ist. Ich selber finde die Google Maps Zeitachse ganz nett, da ich so sehen kann, wann ich wo war. Für mich selber ist das ok. Wer das nicht möchte, der kann ja seinen Standortverlauf auch pausieren:

Auch zum Thema:

Google Maps für Android zeigt bei Routenplanung nun Bilder von Street View

Map Maker eingestellt: Google Maps für Android erlaubt nun jedem das Bearbeiten von Karten

Google Maps: Listen anlegen und teilen

Google Maps: Markieren von Parkplätzen nun für Android und iOS verfügbar

Google Maps Zeitachse kommt auf iOS

Google Maps für iOS: Neues Widget und iMessage-Erweiterung

Google Maps: So funktioniert die Standortfreigabe

Google Maps: iOS-Version nun ebenfalls mit Live-Besucher-Ansicht für Orte

Kurzanleitung: Google Maps im Lite-Modus nutzen

Google Maps zeigt nun an, ob Einrichtungen barrierefrei erreichbar sind

Google weiß, wo du warst: Standortbericht und Standortverlauf kontrollieren

(danke Simon!)

Unser Feed-Sponsor:


Banner


Read More »

Mit Share- und Emoji-Taste: Apple arbeitet an Smart Keyboard 2

Shortnews: Apples Smart Keyboard für das iPad Pro, das es nach einer langen Wartezeit seit Ende August auch in Deutsch gibt, könnte schon bald in der zweiten Version erscheinen. Dies legt ein Patent des Konzerns nahe. Darin schlägt Apple auch neue Tasten zum Teilen, für Emojis und für Siri vor.

Das Patent, das PatentlyApple ausgegraben hat, zeigt eine noch unbekannte Version des Smart Keyboards für das iPad. Eine dedizierte „Share“-Taste könnte das Teilen von Inhalten auf dem iPad erleichtern. Drückt man auf sie, werden auf dem Display verschiedene Möglichkeiten zur Verbreitung des gerade offenen Contents angezeigt.

Darüber hinaus ist auf dem Bild eine „Emojis“-Taste in der linken Mitte zu sehen, damit man mit dem Keyboard ähnlich wie bei der virtuellen Tastatur auch Smileys verschicken kann.

Schließlich plant aller Voraussicht nach eine Siri-Taste, die oben rechts auf der Tastatur platziert sein soll. Ein Klick auf diese aktiviert zunächst die Spotlight-Suche. Hält man den Knopf länger gedrückt, öffnet sich Siri.

Wann und ob das Smart Keyboard 2 in dieser Version erscheint, ist wie immer nicht klar. Mit einer Aktualisierung noch im Frühjahr darf aber zu rechnen sein.

Read More »

Bose bringt neue Wireless Soundbar und Premium-Surround-Systeme

Bose hat sowohl eine neue Wireless Soundbar als auch neue Surround-Systeme fürs Zuhause angekündigt. Zunächst wäre da die Soundbar SoundTouch 300, welche nur 10,8 x 97,8 x 5,7 cm misst und somit auch bei denjenigen ins Heimkino passen sollte, die nur wenig freien Platz haben. Ihr könnt die Soundbar, wie es anno 2016 auch Standard sein sollte, ins Wi-Fi-Netzwerk einbinden und via Bluetooth bzw. NFC mit anderen Endgeräten koppeln. Dadurch bietet sich die Bose SoundTouch 300 dann freilich auch für das Musik-Streaming über beispielsweise Deezer und Spotify an.

Laut Bose soll die SoundTouch 300 deswegen den Spagat zwischen Heimkino-Soundbar und Streaming-Schaltzentrale bewältigen. Damit Räumlichkeit entsteht, setzt Bose auf sogenannte PhaseGuide Arrays. Letztere senden die Audiosignale an die linke bzw. rechte Seite des Raumes. Das Ergebnis dürfte sicherlich nicht an reinrassige 5.1-Anlagen heranreichen, aber das schafft generell keine Soundbar. Zudem verspricht Bose saubere Bässe und detailreiche Wiedergabe über alle Frequenzbereiche. Wie auch bei AVRs ist ein Audiokalibrierungssystem (ADAPTiQ) integriert, damit sich der Klang an die jeweiligen Gegebenheiten im Raum anpasst.

bose-soundtouch-300

Die Bose SoundTouch 300 bietet als Anschluss auch noch HDMI mit Audio Return Channel (ARC) für die Verbindung mit TV-Geräten und DVD- bzw. Blu-ray-Playern. Auch 4K-Passthrough soll funktionieren. Wer den Klang noch weiter aufpeppen will, kann z. B. das kabellose Acoustimass 300 Wireless Bass Modul nachrüsten. Alternativ gibt es noch die Virtually Invisible 300 Wireless Surround Lautsprecher für 5.1-Surround-Sound. Auch hier erfolgt die Verbindung, der Name verrät es, kabellos. Als Preisempfehlung nennt Bose 799,95 Euro für die SoundTouch 300, 799,95 Euro für das optionale Bassmodul und 349,95 Euro für die drahtlosen Surround-Zusatz-Lautsprecher. Erhältlich sind die Komponenten allesamt noch ab Oktober 2016. Alle genannten Lautsprecher können mit anderen Bose-SoundTouch-Lautsprechern vernetzt werden, um Multiroom-Sound zu nutzen. Ihr wollt alle technischen Daten genau studieren? Die Produktseite ist bei Bose mittlerweile online.

bose-lifestyle-650

Dazu gesellt sich das “ Premium Home Entertainment System“ Bose Lifestyle 650 für 5.1-Sound. Bose rühmt sich seine bisher kleinsten Satellitenlautsprecher überhaupt in ein derartiges System zu integrieren. So messen die vier OmniJewel-Satelliten nur 4,67 x 14,66 x 4,67 cm (B x H x T). Trotz der geringen Größe sollen die Brüllwürfel Boxen einen guten Klang bieten. Zu den Satelliten kommen, klassisch für ein 5.1-System, ein Center und ein Bassmodul für omnidirektionalen Klang. Bei den Gehäusen setzt Bose auf gebürstetes Aluminium. Abermals kommt das ADAPTiQ-Audiokalibrierungssystem zum Einsatz und es sind Verbindungen wie Bluetooth, NFC und Wi-Fi möglich. Außerdem sind ganze sechs HDMI-Eingänge mit 4K-Passthrough mit von der Partie. Via Fernbedienung lässt sich das System dann unkompliziert bedienen.

Als Alternative führt Bose auch noch das System Lifestyle 600 ein, das in den Kernfeatures dem 650 gleicht, aber vier etwas größere Jewel Cube Satellitenlautsprecher und einen Jewel Cube Zentrallautsprecher einspannt. Als Preise nennt Bose für das Lifestyle 650 4.499 und für das Lifestyle 600 3.499 Euro. Auch diese Systeme sollen noch ab diesem Monat im Handel zu haben sein. Einen Überblick über alle technischen Daten der Bose Lifestyle 650 / 600 erhaltet ihr auch direkt auf der neuen Produktseite des Herstellers.

 

Read More »

Xiaomi geht in die Luft: Mi Drone 4K und FullHD vorgestellt

artikel_xiaomiXiaomi hat wieder einmal ein neues Produkt vorgestellt. Kein Smartphone, kein Virtual Reality-Headset, dennoch möchte Xiaomi damit hoch hinaus. Wie hoch, das bestimmen allerdings die Nutzer des Gadgets, es handelt sich um eine Drohne, die Ihr durch die Lüfte steuern sollt. Die Mi Drone kommt in zwei Ausführungen, ist einmal in der Lage FullHD-Video aufzunehmen, die teurere Version schraubt die Auflösung auf 4K hoch. Ein 12 Megapixel von Sony kommt zum Einsatz, die Drohne selbst sieht aus wie eine Drohne eben aussieht. Viel Gestaltungsspielraum ist da nicht.

Die Mi Drone kann auch nach vorgegebenen Routen fliegen und findet auch alleine wieder zum Ausflugsort zurück. Gleichzeitig werden Sperrzonen automatisch vermieden, man kann also nicht aus Versehen über Flughäfen oder andere Verbotszonen fliegen. Die Flugzeit beträgt dank des 5.100 mAh-Akku knapp eine halbe Stunde, 27 Minuten gibt Xiaomi an. Das ist auf Augenhöhe mit anderen Angeboten dieser Größe.

midrone_01

Der Controller sieht aus wie ein Mi Controller, kann aber natürlich viel mehr, er übernimmt die komplette Steuerung der Drohne, inklusive Auto-Hover, Aufnahme und Routing. Damit man die Drohne auch überall mit hinnehmen kann, können die Hauptteile einfach zerlegt und in der dafür vorgesehenen Tasche verstaut werden. Bis zu einer Strecke von 3 Kilometern kann die Fernbedienung mit der Drohne kommunizieren.

midrone_02

Spannend bei Drohnen ist natürlich immer der Preis. Auch hier punktet Xiaomi, für die FullHD-Ausführung werden rund 380 Dollar fällig, das 4K-Modell kostet rund 456 Dollar. Immer noch eine ganze Stange Geld, aber im Vergleich zu anderen Drohnen sehr günstig. Direkt in Deutschland wohl nicht verfügbar, könnte die Mi Drone allerdings ein netter Auftrag für den Importeur Eures Vertrauens werden, falls Ihr denn an solchen Fluggeräten interessiert seid. Weitere Bilder zur Mi Drone findet Ihr im MIUI-Forum. Cooles Teil, oder?

 

Este sitio web utiliza cookies para que usted tenga la mejor experiencia de usuario. Si continúa navegando está dando su consentimiento para la aceptación de las mencionadas cookies y la aceptación de nuestra política de cookies, pinche el enlace para mayor información.plugin cookies

ACEPTAR
Aviso de cookies
Beaktiv @ 2016