Anleitung: Windows Sperrbildschirm deaktivieren / ausblenden

Windows Sperrbildschirm auf einem Chuwi Notebook

In dieser Anleitung zeigen wir euch, wie ihr den Sperrbildschirm unter Windows deaktivieren könnt. Dabei ist es ganz egal, ob ihr 10 oder 11 nutzt.

Sowohl unter Windows 11 als auch unter Windows 10 erscheint nach dem Computer-Start erstmal der Sperrbildschirm. Darauf abgebildet ist die aktuelle Uhrzeit sowie ein Hintergrundbild, ähnlich wie man es von Smartphones kennt.

Während ein Sperrbildschirm auf Tablets Sinn ergibt, ist es für PCs und Notebooks nur ein unnötiger extra Schritt, der die Passwort-Eingabe verzögert. Mich persönlich hat es sehr gestört, weswegen ich das Ganze deaktiviert habe. Und seitdem ich beim Login sofort das Pin-Feld sehe, macht Windows ein wenig mehr Spaß.

Windows Sperrbildschirm deaktivieren über Gruppenrichtlinien (benötigt Windows 10/11 PRO)

  1. Gibt in der Windows-Suche gpo ein. Daraufhin erscheint als Treffer Gruppenrichtlinien bearbeiten (Engl.: Edit group policy).

    Öffnet das Resultat per Enter.
  2. Navigiert euch im erscheinenden Fenster wie folgt vor:

    Zu Deutsch:

    Computer KonfigurationAdministrative VorlagenSystemsteuerung → Anpassung → Sperrbildschirm nicht anzeigen

    Zu Englisch:

    Computer ConfigurationAdministrative TemplatesControl PanelPersonalizationDo not display lock screen
  3. Doppelklick auf den Eintrag. Daraufhin öffnet sich ein weiteres Fenster.
  4. Ändert links oben die Auswahl von Nicht konfiguriert auf Aktiviert um.
  5. Klickt unten rechts auf Anwenden und schließlich auf OK.
  6. Nun könnt ihr die Fenster schließen. Nach einem (oder mehreren) Neustart(s) sollte die Änderung sichtbar sein.

Windows Sperrbildschirm deaktivieren über die Registry (geht auch mit Windows 10/11 HOME)

  1. Gibt in der Windows-Suche regedit ein. Daraufhin erscheint als Treffer der Registrierungs-Editor (Engl.: Registry Editor).

    Öffnet das Resultat per Enter-Taste.
  2. Entfernt oben in der Adressleiste den darin stehenden Text vollständig und fügt stattdessen folgenden Pfad ein:

    HKEY_LOCAL_MACHINESOFTWAREPoliciesMicrosoftWindowsPersonalization

    Nach kopieren & einfügen nochmals Enter zur Bestätigung drücken. Anhand der Veränderungen an der linken Baumstruktur kann man erkennen, dass der Registy-Editor sich zu dem Pfad navigiert hat.
  3. Klickt auf der rechten Seite auf eine weiße leere Fläche und wählt im Kontextmenü Neu DWORD (32-Bit).
  4. Nennt den neuen DWORD-Wert NoLockScreen.
  5. Doppelklick auf den soeben erstellten Eintrag, wodurch sich ein kleines Fenster öffnet. Ändert dort den Wert in der Textbox von 0 zu 1 um.
  6. Anschließend klickt ihr auf OK und schließt alle geöffneten Fenster. Auch hier kann es ein paar wenige Neustarts brauchen, bis die Änderung festgelegt ist.

Noch mehr Tipps und Tricks für Windows gefällig?

Das war noch nicht alles! In Windows gibt es viel mehr Dinge, die es zu entdecken gibt. Dazu haben wir eine dedizierte Seite eingerichtet, auf der übersichtlich unsere Anleitungen aufgeklistet sind. Schaut gerne vorbei.

Windows 11 Hilfe & FAQ | WindowsArea.de

Auf unserem YouTube-Kanal zeigen wir euch ebenfalls regelmäßig Tipps und Tricks zu Windows.

WindowsArea – YouTube

Personalberater Tim Oldiges: „Es ist ein Irrtum, dass die besten zukünftigen Führungskräfte ausschließlich von Elite-Unis kommen“


Gorodenkoff/Shutterstock

Viele setzen beim Wirtschaftsstudium auf renommierte Universitäten. Ein Abschluss dort bringe zwar ein gutes Netzwerk, garantiere jedoch nicht, dass jemand später beruflichen Erfolg habe, sagt Personalberater Tim Oldiges.

Das Curriculum der Universitäten ähnele sich – und von ihrem Fachwissen würden Berufstätige im Job später sowieso nur fünf bis zehn Prozent anwenden. Wichtiger sei es, seine Motivation, Neugier, Begeisterungsfähigkeit oder den Umgang mit Komplexität zu schulen.

„Es gibt nicht den einen richtigen Weg. Dies ist ein weit verbreiteter Irrglaube“, so der Headhunter. Jeder müsse seinen eigenen Weg finden. Für viele eigne sich etwa ein duales Studium sogar eher.

Das Credo vieler Wirtschaftsstudentinnen und Wirtschaftsstudenten lautet seit jeher: besser an einer der Universitäten mit klingenden Namen studieren als an einer Allerweltshochschule. Ein Bachelor aus Mannheim, Köln, St. Gallen oder der WHU in Vallendar wäre das Kreuzass im Lebenslauf, glauben viele.

Nach Ansicht von Experten wie dem Personalberater Tim Oldiges ist dies jedoch falsch. Der 41-jährige Inhaber der HR-Firma Headgate sucht Top-Führungskräfte für deutsche Mittelständler mit mehr als 1000 Mitarbeitern und kennt sich mit Biografien aus. Er sagt: „Es ist ein Irrtum, dass die besten zukünftigen Führungskräfte ausschließlich von Elite-Unis kommen.“

Tim Oldiges. ©STERN GMBH AGENTUR FÜR KOMMUNIKATION

Oldiges berichtet von einem Professor an der Stanford University in Kalifornien, einer der amerikanischen Elite-Schmieden, der eine interessante Erfahrung gemacht hat. Der Mann stellte seinen Kurs bei einer Online-Universität allen Interessierten zur Verfügung. Und plötzlich saßen nicht nur 100 oder 200 Studenten im Hörsaal, sondern ihm lauschten Tausende Interessierte aus der ganzen Welt.

Während der Zugang zur Stanford Universität hoch kompetitiv ist und die Studierenden (mit Ausnahmen) dort sehr hohe Studiengebühren berappen, mussten die freien Studierenden keine Eingangskriterien erfüllen. Sie zahlten für ihren Kurs bei Udacity, einer von einem ehemaligen Google-Manager gegründeten Weiterbildungsplattform, lediglich einen kleinen Betrag. „Dann ließ der Professor die beiden Gruppen eine Klausur schreiben. Das Ergebnis überraschte: Der beste Hörsaal-Besucher landete mit seiner Klausur auf Platz 413. Ganze 412 Allerweltsstudierende hatten mehr Punkte als die Stanford-Elite“, erzählt Oldiges.

„Die intelligentesten Studenten kamen also nicht von der Elite-Uni. Ein Abschluss dort garantiert auch nicht, dass jemand später beruflichen Erfolg hat“, ist Oldiges überzeugt. Die Lehrpläne an deutschen Fakultäten für Betriebswirtschaftslehre (BWL) würden sich ohnehin grundsätzlich ähneln, aber auf das Curriculum käme es auch gar nicht an „Wer später ein großes Team Hunderter Mitarbeitern führt, benötigt ganz andere Kompetenzen als einen bestimmten Kurs in Marketing.“

Lest auch

Dies seien vor allem acht Eigenschaften, nach denen er im Gespräch mit Bewerbern gezielt suche. Dazu gehörten zum Beispiel Intelligenz, intrinsische Motivation, Neugier, gute Kommunikation, Begeisterungsfähigkeit oder der Umgang mit Komplexität. Von ihrem Fachwissen dagegen würden Berufstätige im Job später nur fünf bis zehn Prozent anwenden. Die Mär, dass jemand, der bei den großen Wirtschaftsberatern, bei Goldman Sachs oder den oberen Etagen der Dax-Unternehmen, landen möchte, sich zwingend bei den Spitzenreitern der Uni-Rankings einschreiben müsse, sei dennoch verbreitet.

Manche der Elite-Unis kosten bis zu 60.000 Euro pro Jahr

Die WHU (Otto Beisheim School of Management), die Frankfurt School of Finance and Management oder St. Gallen sowie die Universität Mannheim lägen seit Jahren hoch im Kurs bei BWL-Studenten. Das seien zweifelsohne gute Hochschulen, sagt Oldiges, aber ein paar seien eben auch privat und daher sehr teuer. Manche kosteten bis zu 60.000 Euro pro Jahr und pflegten sorgsam den Ruf, dass dort wahlweise Industrielle, Startup-Millionäre oder Top-Manager ihre Töchter und Söhne hinschicken in der Hoffnung, die „richtigen“ Leute kennenzulernen.

„Da bleibt man unter sich und pflegt das Netzwerk“, sagt der HR-Experte. Dieses Netzwerk dürfe man nicht unterschätzen. Die Verbindungen hielten weit über das akademische Leben hinaus. „Aber niemand kann garantieren, dass dieses Netzwerk später auch dabei hilft, ein Unternehmen erfolgreich zu führen.“

Anstatt sich auf Rankings zu fokussieren, rät Oldiges Studierenden aber, folgende Fragen zu stellen: „Wer bin ich? Was will ich? Was kann ich?“ Denn eines sei klar: „Es gibt nicht den einen richtigen Weg. Dies ist ein weit verbreiteter Irrglaube“, so der Headhunter. „Wir sind alle verschieden und benötigen daher unterschiedliche Dinge, um im Studium wie im Berufsleben zu reüssieren.“ Es wäre ja irrwitzig, wenn bei der Breite an Talenten, an Persönlichkeiten sowie der Biografien nur ein Weg für alle passen würde, so Oldiges. „Dennoch wünschen sich viele den einen Experten, der sagt, wie es geht, und einen klaren Weg vorgibt. Der Wunsch nach Orientierung ist sehr groß bei jungen Menschen.“

Was heißt das jetzt für Abiturienten, die einen Abschluss in Wirtschaft anstreben, sei es in BWL, im Bereich Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsingenieurwesen oder einem der vielen anderen Studiengänge in diesem Bereich? Für viele von ihnen sei ein praktisch orientierter Studiengang, etwa an einer Berufsakademie oder ein duales Studium passend. Denn dort würden Theorie und Praxis verbunden und der Berufsstart falle vielen leichter, ist Oldiges überzeugt. „Dieser Weg bietet Orientierung und Anleitung, Feedback innerhalb von praktischen Phasen im Studium.“

Zugang zu vielen Elite-Unis: hohe Hürde für normale Familien

Ein wichtiger Punkt sei auch, dass bei der Wahl einer teuren privaten Universität, besonders auch in den USA, der Druck auf die Studierenden sehr groß sei. „Diese Unis sind Gelddruckmaschinen, die mit viel Marketing den elitären Nimbus nähren. In meiner Zeit in Kalifornien sagte mir ein amerikanischer Professor, dass er seine Tochter nicht an eine der Elite-Unis schicken würde. Der Druck sei zu groß.“

Nicht jeder junge Mensch mit einer noch nicht ausgereiften Persönlichkeit sei dem gewachsen. Es ginge an diesen Hochschulen hoch kompetitiv zu. Zu dem Leistungsdruck komme dann noch der Stress, es um jeden Preis schaffen zu müssen – da ja die Eltern so viel Geld für das Studium hinlegen würden. „Wer unter großem Druck steht, hat keinen Spaß. Aber wir wissen aus der Hirnforschung, dass man besonderes gut lernt, wenn etwas Spaß macht. Das gilt für Kinder, Jugendliche sowie für Erwachsene“, so der Personalberater. Auch hier gelte es abzuwägen, wie resilient ein junger Mensch schon ist. Der Zugang zu vielen Elite-Unis sei eine hohe Hürde für normale Familien, sagt Oldiges.

Eine gute Initiative findet Oldiges, dass es inzwischen gute lokale Kooperationen zwischen Universitäten und Hochschulen mit den Unternehmen vor Ort gebe. „Es gibt Studierende, die wollen in der Nähe ihres Heimatortes bleiben. Für sie ist eine solche Hochschule sehr gut geeignet, da bereits Kooperationen mit Firmen vor Ort bestehen.“ Die Universität Gießen und die Technische Hochschule Mittelhessen sind ein Beispiel für eine solche regionale Kooperation.

Lest auch

Oldiges befürwortet die Demokratisierung des Wissens und den freien Zugang zur Bildung. Dies habe viele Vorteile. Daher hält Oldiges auch die klassisch angebotenen privaten MBA-Abschlüsse (Master of Business Administration) für diskussionswürdig. „Da zahlt man 50.000 Euro für den Abschluss, aber es ist viel Wissen frei verfügbar, und wesentliche Dinge, die man über Entrepreneurship erfahren sollten, sind nicht Teil des Lehrplans.“

Ebenfalls wesentlich sei es, Teamplayer auszubilden. Aufgrund der Komplexität der Probleme brauche man Menschen, die in Teams arbeiten könnten. „Der Einzelkämpfer mit dem Superwissen hat ausgedient“, sagt er. Es brauche heute viele verschiedene Player, die ihre Talente zusammenbringen, um in der Wirtschaft nachhaltig erfolgreich zu sein.



„Aufstehen, Karriere machen“

Der Karriere-Newsletter


iPhone 13 mit neuen Video-Features: Dieses Modell kauft ihr besser nicht

Home

Insider Picks

Technik

iPhone 13 mit neuen Video-Features: Dieses Modell kauft ihr besser nicht


Unsplash / yiranding



Disclaimer:  Wenn ihr über einen mit Stern gekennzeichneten Link einen Kauf abschließt, erhalten wir eine geringe Provision. Mehr erfahren



Apple hat bei der kürzlich abgehaltenen Keynote allerhand neue Produkte vorgestellt. Am heißesten erwartet: das iPhone 13. Die neuen Modelle der Smartphone-Reihe kommen mit einigen Neuerungen, unter anderem mit einem Feature, das vor allem Film-Fans freut. Wer sich das neueste iPhone gerade deshalb zulegt, sollte jedoch mit Bedacht shoppen. Eines der Modelle unterstützt das Gimmick unerwartet nicht.

Dieses iPhone-13-Modell bedient die neue Videofunktion nur eingeschränkt

Die Pro-Varianten des iPhone 13 glänzen mit Video-Features, die das Herz höher schlagen lassen. So gibt es den Cinematic-Modus inklusive Tiefenunschärfe und den ProRes-Codec, der es ermöglicht Videos direkt in Final Cut Pro weiterzuverarbeiten – ohne Konvertierung.

Jeweils das iPhone 13 Pro und auch das Pro Max wird es mit 1-Terabyte-Speicherplatz geben. Das kleinste der vier Modelle kommt mit 128 GB. Allerdings kann die 128-GB-Speichervarianten nur in 1080p-Auflösung aufnehmen, wie nun in der Pressemitteilung auf der Apple-Homepage zu lesen ist. Während der Keynote-Präsentation war hiervon nichts erwähnt worden. Schade, denn die Pro-Modelle ab 256 GB werden mit der deutlich höheren 4K-Auflösung geliefert.

Von Apple heißt es im Kleingedruckten: „iPhone 13 Pro und iPhone 13 Pro Max unterstützen die ProRes Videoaufnahme in der Kamera App bei 1080p 30 fps bei der 128 GB Speicheroption und bis zu 4K 30 fps bei den 256 GB, 512 GB und 1 TB Speicheroptionen.“

Möchtet ihr also das neue iPhone 13 gerade wegen der verbesserten 4K-Auflösung kaufen, solltet ihr auf die Modelle mit 256 GB oder mehr zurückgreifen. Warum Apple die 128-Version einschränkt? Es kann davon ausgegangen werden, dass es hierbei um den Speicherplatz geht. Schließlich sind 4K-Videos um eines größer und speicherintensiver.

Lest auch

Hier könnt ihr das iPhone 13 jetzt schon vorbestellen


Lest auch

Auf der Suche nach weiteren Deals? Hier findet ihr die aktuellen Angebote eurer Lieblings-Shops:

Aktuelle News

Microsoft Surface Pro 8: Das soll es sein

Microsofts Surface-Events steht vor der Tür. Da hat sich ja neulich schon das kommende Microsoft Surface Go 3 gezeigt – aber auch das Microsoft Surface Pro 8 gibt’s bereits zu sehen. Geht man davon aus, dass die Listung eines Händlers stimmt, dann steckt Folgendes im kommenden Gerät: Windows 11, zwei Thunderbolt-Anschlüsse, wechselbare SSD-Laufwerke – die gab es ja schon in spezieller Form beim Vorgänger Pro 7 Plus, dem Surface Laptop 4 sowie dem Surface Pro X, diverse Ausführungen bis hin zum Intel Core der 11. Generation und: angeblich ein Display mit 13 Zoll Diagonale und Unterstützung von bis zu 120 Hz Bildwiederholfrequenz. Microsofts Event findet am 22. September statt. Neben dem Microsoft Surface Pro 8 wird das Surface Go 3 und auch ein neues Surface Duo sowie ein Surface Book 4 erwartet.

Angebot

Microsoft Surface Pro 8 Exposure ?

– Intel’s 11th-generation Core processor

– 13″ 120Hz High Refresh Rate Narrow Border Screen

– Windows 11

– Dual Thunderbolt Interfaces

– Replaceable SSD Hard Drives#Microsoft #Surface #SurfacePro8 pic.twitter.com/ITFftYG4dg

— Sam (@Shadow_Leak) September 19, 2021

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Este sitio web utiliza cookies para que usted tenga la mejor experiencia de usuario. Si continúa navegando está dando su consentimiento para la aceptación de las mencionadas cookies y la aceptación de nuestra política de cookies, pinche el enlace para mayor información.plugin cookies

ACEPTAR
Aviso de cookies