Home » Wissenschaft

Wissenschaft

Kellner 3.0: Roboter kann Bier zapfen – und servieren

Roboter: Jetzt auch als teamfähige Tresenkräfte

Einen Roboter ein ordentliches Bier zapfen zu lassen, ist keine übermäßig komplexe Aufgabe (auch wenn erstaunlich viele menschliche Schankkräfte daran scheitern).

Komplexer allerdings wird es, wenn das Getränk dann auch noch serviert werden soll und wenn an dem Ganzen mehrere Roboter gleichzeitig beteiligt sind.

Da haben nun anscheinend Wissenschaftler des MIT eine Lösung gefunden, die sie “macro-actions” nennen – die sollen es einem Roboter ermöglichen, nicht nur Einzelaktionen zu absolvieren und zu warten, wenn ein Blechbüchsen-Kolleg keine Zeit hat, sondern ihm eine größere Zahl von Optionen bieten, um eine Aufgabe zu erfüllen.

Das wurde dann sozusagen am lebenden Objekt erprobt, d.h. die furchtlosen Forscher testeten am eigenen Leib, ob die Roboter in der Lage waren, ihnen frisches Bier zuzuführen (allerdings nur aus der Dose – Amerikaner halt).

Zunächst gab es zwar Schwierigkeiten wie die, dass der Roboter, der das Bier verwaltete, immer nur jeweils eins bereitstelle (sowas kannte ich auch schon aus Potsdamer Biergärten aus der Zeit kurz nach der Wende), aber mit der Zeit und etwas Nachprogrammieren soll sich eine flotte Zusammenarbeit der Roboter entwickelt haben.

Sollte sich das durchsetzen, müsste man natürlich auf schlecht gelauntes Service-Personal verzichten, das obendrein auch noch Bestellungen vergisst, aber ein paar Opfer muss man für den technischen Fortschritt schon bringen.

Read More »

Abgefahren: Glühender Nickelball auf Floristen-Schaumstoff (Video)

Hinterhofwissenschaften haben sich in den letzten Jahren zu einer blühenden Szene zwischen Jackass und Nerd-Neugierde entwickelt, wobei die glühende Nickelkugel (Red Hot Nickel Ball, RHNB) so etwas wie Kultstatus besitzt, auch wenn bei den meisten Ve…

Read More »

Vorratsdatenspeicherung: Gesetzentwurf ist Schrott – warnt Bitkom

 Vorratsdatenspeicherung Bitkom

Der deutsche Tech-Lobby-Verband Bitkom begrüßt, dass sich der Bundestag mit seiner Entscheidung über die Vorratsdatenspeicherung mindestens bis September Zeit lassen will – da der Gesetzentwurf an zentraler Stelle eine Lücke ausweise.

So könne die notwendige ausführliche Diskussion über die Verhältnismäßigkeit und den Umfang der geplanten Maßnahmen geführt werden.

“Angesicht der geplanten Eingriffe in die Grundrechte muss im intensiven Dialog geklärt werden, ob und wie eine nationale Regelung unter den strengen Vorgaben des Verfassungsgerichtes und des Europäischen Gerichtshofes rechtssicher ausgestaltet werden kann”, sagte Bitkom-Geschäftsführer Bernhard Rohleder.

“Zudem sollten die Bedenken des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags und des Normenkontrollrates vor einem Beschluss ausgeräumt werden.” Nach Ansicht des Bitkom hat der Gesetzentwurf an zentraler Stelle eine Lücke, da er nicht genau definiert, wer als “Erbringer öffentlich zugänglicher Telekommunikationsdienste” oder “Internetzugangsdienste” anzusehen ist.

Dies führt dazu, dass etwa Betreiber von WLAN-Hotspots unter die Regelung fallen könnten. Rohleder: “Bei dem Gesetzentwurf besteht erheblicher Präzisierungsbedarf. In die Diskussion sollten die betroffenen Unternehmen und die relevanten gesellschaftlichen Gruppen einbezogen werden.”

Die Unternehmen müssten nach Schätzung des Bitkom einen mittleren dreistelligen Millionenbetrag investieren, um die Vorgaben zur geplanten Vorratsdatenspeicherung umzusetzen.

Der Verband fordert daher eine generelle Erstattung der anfallenden Kosten für die Unternehmen sowie ausreichend lange Umsetzungsfristen, damit es angesichts der zu erwartenden juristischen Auseinandersetzungen um das Gesetz nicht zu erneuten Fehlinvestitionen komme.

Die erste deutsche Regelung zur Vorratsdatenspeicherung hatte einer Prüfung durch das Bundesverfassungsgericht nicht standgehalten, gleichwohl hatten die Unternehmen bereits Anschaffungen von mehr als 100 Millionen Euro getätigt, die gegenwärtig durch neue Vorgaben etwa bei der Sicherheit nicht mehr nutzbar sind.

+ Link: bitkom.org

Read More »

Trinkbares Buch soll die Trinkwasseraufbereitung revolutionieren (Video)

Verschmutztes Trinkwasser ist in vielen Teilen der Welt ein großes Problem, an dem jedes Jahr 3,5 Millionen Menschen weltweit sterben. Ein Team von Wissenschaftler von der Carnegie Mellon University und der University of Virginia hat deshalb das “Drinkable Book” entworfen, das den Betroffenen nicht nur die Grundlagen der Wasseraufbereitung erklärt, sondern Seite für Seite als Filter dient. Jeder Filter soll für die Reinigung des Trinkwasserbedarfs eines Menschen für einen Monat ausreichen, so dass das ganze Buch dann vier Jahre sauberes Wasser liefert. Die Filter können bis zu 99,9 Prozent der vorhandenen Bakterien abfangen, so dass das Wasser dem Standard des amerikanischen Trinkwassers entspricht, und nur wenige Cent in der Produktion kosten. Video nach dem Break.

Continue ing Trinkbares Buch soll die Trinkwasseraufbereitung revolutionieren (Video)

| | |
Read More »

DARPA Open Catalog: DARPA goes Open Source

Die DARPA hat mit dem DARPA Open Catalog einen großen Teil ihrer nichtklassifizierten Forschungs- und Entwicklungssarbeit veröffentlicht. Sie verspricht sich davon, dass Wissenschaft und Forschung ihre Erkenntnisse evaluieren und die staatsfinanzierten Open Source-Programme wie etwa XDATA (ein Ansatz um Kampfpiloten die Datenmengen von Big Data übersichtlich zur Verfügung zu stellen) dadurch weiterbringen und will, falls das Konzept aufgeht, weitere Projekte online stellen. Der DARPA Open Catalog gliedert sich in zwei Kategorien: einerseits Publikationen, andererseits Software mit einem Link zu den entsprechenden Git Repositories.

| | |

Read More »

Este sitio web utiliza cookies para que usted tenga la mejor experiencia de usuario. Si continúa navegando está dando su consentimiento para la aceptación de las mencionadas cookies y la aceptación de nuestra política de cookies, pinche el enlace para mayor información.plugin cookies

ACEPTAR
Aviso de cookies
Beaktiv @ 2019