Web

Neues LG G6 Smartphone kostet 749 Euro – Ende April verfügbar

Here we go, Leute: Das neue Smartphone-Flaggschiff von LG ist da – zumindest fast: Ab dem 24. April wird das seit dem MWC mit Spannung erwartete neue Smartphone in Deutschland zu einem UVP von 749 Euro erhältlich.

Beim G6 hat LG erstmals einen Bildschirm mit einem 18:9-Seitenverhältnis verbaut. Das Chassis mit einem sehr schmalen Rahmen um den Bildschirm sorgt dafür, dass sich das Smartphone trotz des großen Displays angenehm mit einer Hand halten und bedienen lässt.

Das LG G6 ist zudem das erste Smartphone, das mit vorinstalliertem Google Assistant auf den Markt kommt. Dieser digitale Helfer erteilt Nutzern schnell Antwort auf ihre Fragen und hilft ihnen, ihre tagtäglichen Aufgaben zu erledigen, die besten Videos und Musikstücke zu genießen und ihr Gerät schneller und effizienter zu durchsuchen als je zuvor.

Neues Format: 18:9-Seitenverhältnis

Mit seinem 14,5 cm (5,7“) QHD+ FullVision Display mit einer Auflösung von 2880 x 1440 Pixeln und einem 18:9 Seitenverhältnis, will LG ein neues Formate etablieren. Der Bildschirm lässt sich beim Aufnehmen quadratischer Fotos auch zweiteilen, sodass sich auf der linken Seite der aktuelle Kameraausschnitt findet und sich auf der rechten das zuletzt aufgenommene Foto sofort betrachten, bearbeiten und teilen lässt.

Innovative Kamera-Technik

Die Kameras sind ein weiteres Prunkstück des G6. Mit seiner dualen 13 Megapixel Hauptkamera, inklusive 125 Grad Weitwinkellinse, kann das G6 Panoramafotos aufnehmen, zu denen gewöhnliche Smartphones nicht in der Lage sind. Die 5 Megapixel Selfie-Kamera des G6 verfügt über einen 100 Grad Winkel. Das bedeutet, dass Nutzer keinen Selfie-Stick mehr einsetzen müssen, um Selfies oder Wefies zu schießen. Darüber hinaus reduziert die Weitwinkelkamera Verzerrungen am Bildrand und sorgt so für natürlichere Fotos.

Links: www.LGnewsroom.com

Read More »

LG K8 (2017) im Test: Sein Feind ist der große Bruder

LG hat auf dem diesjährigen MWC das LTE-Smartphone
K8vorgestellt. Wir haben getestet, was das aktuelle Android-7-Smartphone kann und ob sich die Ersparnis gegenüber des besser ausgestatteten großen Bruders, des
LG K10 (Testbericht), lohnt. Ob Ihr Eure nanoSIM-Karte von dem einen Gerät in das andere wechseln sollt, erfahrt Ihr nachfolgend.

Der optische Eindruck des K8 bleibt klar hinter dem des großen Bruders K10 zurück. Die Rückseite besteht aus geriffeltem, billig anmutenden Kunststoff. Das Material ist nicht besonders griffig und gefällt uns weniger als das beim K10 verwendete. Die Spaltmaße sind aber gut und der Rückendeckel sitzt schön fest.

Gut, dass LG wenigstens auf der Vorderseite mehr Gespür für Haptik beweist. Das 2,5D-Gorilla-Glas wertet den Gesamteindruck deutlich auf. Wir haben versehentlich nicht sofort den Folien-Kantenschutz entfernt und hatten zuerst das Gefühl, die Kanten wären unsauber gefertigt. Ist die Folie runter, liegt das K8 durch sein recht hohes Gewicht und die abgerundeten Kanten aber wirklich gut in der Hand. Das Gewicht ist mit 157 Gramm um immerhin 19 Gramm schwerer als das größere K10. Woran das liegt, erschließt sich uns auch nicht. Akku und Display sind ja kleiner dimensioniert.

Die Ausstattung ist unterm Strich gerade noch zeitgemäß. Das beginnt mit einem einfachen HD-Display mit 1280 × 720 Pixeln und geht mit einem langsamen Prozessor und gerade einmal 1,5 GByte Arbeitsspeicher weiter. Auch der interne, 16 GByte große Speicher ist sehr knapp bemessen: Von Haus aus sind fast 50 Prozent alleine durch Android und vorinstallierte Apps belegt. Für eigene Anwendungen, Musik oder gar Videos bleiben nur etwa 9,3 GByte Platz. Aus unserer Sicht ist das heute einfach nicht mehr zeitgemäß und zu wenig, umfangreiche Spiele wie Hearthstone allein belegen gerne schon mal 2 bis 3 GByte.

Zum Laden setzt das K8 auf microUSB statt USB-C. Zusätzlich ist noch ein klassischer Kopfhöreranschluss verbaut. Um den Speicher zu erweitern, gibt es die Möglichkeit, eine microSDHC-Karte mit bis zu 32 GByte einzusetzen. Die Slots für SIM- und Speicherkarte sind, genau wie der austauschbare 2125 mAH-Akku, nur nach dem Öffnen der Rückseite erreichbar.

Die Kameras entsprechen mit Auflösungen von 13 und 5 Megapixeln auch gerade noch Standard-Niveau in dieser Preisklasse. Wirklich positiv ist, dass das K8 bereits mit der aktuellen Android-7-Version ausgeliefert wird.

Das 5-Zoll-Display hat eine Auflösung von 1280 × 720 Pixeln und somit 294 ppi. Damit ist die
Pixeldichtezwar höher als beim K10, dennoch kann es uns nicht endgültig überzeugen. Das Bild ist zwar angenehm scharf, ähnlich teure Geräte bieten aber weit mehr. Das
Einsteigergerät 5C von Honorbeispielsweise hat bei einem ähnlichen Preis ein 5,2-Zoll-Display mit 1920 × 1080 Pixeln und somit eine Pixeldichte von 424 ppi – rechnerisch ist das Display also um 44 Prozent schärfer. Als Faustregel gilt: Alles ab etwa 300 bis 350 ppi ist so hoch aufgelöst, dass das durchschnittliche menschliche Auge bei normalem Sichtabstand keine einzelnen Bildpunkte mehr erkennt.

Die Farben sehen gut aus und die Helligkeit ist zumindest im Innenbereich ausreichend. Bei der Benutzung im Freien ist uns leider auch das K8 eine Spur zu dunkel; in Kombination mit starken Spiegelungen ist der Bildschirm schwierig abzulesen. Die selbe Schwäche offenbarte uns das K10.

Die Hauptkamera des K8 hat eine Auflösung von 13 Megapixeln, die Selfie-Kamera schafft immerhin 5 Megapixel. Die Videos landen bei beiden Kameras in Full-HD-Auflösung im Speicher. LG hat, wie auch beim K10, eine Handvoll Filter integriert. Diese funktionieren sowohl bei Fotos als auch bei Videos. Eine nette Spielerei, aber definitiv kein Kaufargument.

Leider kämpft auch das K8 mit dem Problem aller günstigen Kamera-Module: Die Qualität der Aufnahmen ist extrem von der Beleuchtung abhängig. Während Bilder bei Sonnenschein wirklich toll aussehen, mangelt es bei schlechteren Lichtverhältnissen einfach an Kontrast und knackigen Farben. Der Autofokus funktioniert in den meisten Fällen ganz gut; manchmal aber liegt er völlig daneben und die Schärfe-Ebene ist komplett falsch gesetzt. Insgesamt eine nur durchschnittliche Leistung. Aber immerhin sprechen wir ja von einem Gerät der Einsteigerklasse.

Für den Alltagsgebrauch ist das K8 mit 1,5 GByte Arbeitsspeicher gerade noch ausreichend ausgestattet. Der Snapdragon-Prozessor 425 steht eher für Effizienz als für hohe Rechenleistung. Bemerkbar wird das anhand längerer Ladezeiten beim Starten von Apps. Im AnTuTu-Benchmark erreicht das K8 eine Gesamtpunktzahl von etwas über 30.000. Zum Vergleich, das stärkere K10 schafft immerhin knapp 10.000 Punkte mehr. Das letztjährige, sehr günstige
Sony Xperia XAhingegen schafft trotz seines Alters satte 46.740 Punkte. Die Game-Performance ist mit Mid-Level angegeben; das ist ein ausreichendes Ergebnis für ein günstiges Einsteiger-Gerät. Das leistungshungrige Spiel
Asphalt 8beispielsweise läuft mit ein paar Rucklern. Der knappe Arbeitsspeicher macht sich dabei allerdings durch lange Ladezeiten bemerkbar.

Durch den beschränkten internen Speicher hat man aber sowieso nicht die Möglichkeit, sehr viele Spiele zu installieren.
Leider ist es nach wie vor nicht möglich, alle Daten einfach auf die microSDHC-Karte auszulagern.Positiv finden wir den austauschbaren und kräftigen Akku des K8. Das Wechseln macht insbesondere dann Sinn, wenn das Gerät schon etwas älter ist und die Leistung nachläßt. Super, wenn das Smartphone für einen Austausch nicht gleich eingeschickt werden muss. Die 2125 mAh sind ausreichend, um das LG bei nur gelegentlicher Nutzung bis zu zwei Tage mit Energie zu versorgen. Das ist im Hinblick auf die Konkurrenz eine wirklich gute Leistung; leider aber auch einem etwas schwachen Prozessor geschuldet. Das leistungsstarke Xperia XA beispielsweise hält maximal einen Tag lang durch; aber auch nur dann, wenn man es nicht intensiv nutzt.

Als Betriebssystem ist das aktuelle Android 7 vorinstalliert; das ist leider nicht bei allen aktuellen Geräten Standard und ein echter Pluspunkt. Das spürbar teurere
HTC U Playkommt beispielsweise noch mit der Vorgängerversion Marshmallow auf den Markt. Das immerhin hat LG verstanden: Wer sich ein kürzlich vorgestelltes Smartphone kauft, will auch eine aktuelle Firmware.

Die Oberfläche des K8 ist trotz ein paar vorinstallierter Apps wirklich angenehm übersichtlich. Der Lieferumfang ist gewohnt knapp gehalten und beinhaltet lediglich das Smartphone, ein microUSB-Kabel und das passende 5V-Netzteil.

Das K8 ist grundsätzlich ein solides Einsteigergerät. Es hat aber ein Problem: das
LG K10. Der große Bruder bietet einfach die bessere Ausstattung und den schnelleren Prozessor. Mit nur knapp 10 Euro Preisunterschied ist die Ersparnis zu gering, um die Einbußen in der Leistung in Kauf zu nehmen. Wer trotzdem plant, das K8 zu kaufen, bekommt immerhin ein Gerät mit vernünftiger Akkuleistung und aktuellem Android. Die Hardware ist ausreichend schnell, um vernünftig damit zu arbeiten.

Wir sind trotzdem der Meinung, dass sich bei dem Preis auch ein Blick auf die Android-7-Geräte vom letzten Jahr lohnt.

Wer eine Spitzenkamera oder mehr Rechenleistung braucht, sollte einen Blick auf das letztjährige
Xperia XAwerfen. Wer stattdessen besonderen Wert auf ein hochauflösendes Display legt, dem raten wir sich das
Honor 5cgenauer anzusehen.

Weitere Android-7-Geräte unter 200 Euro finden sich in unserer
Marktübersicht.

Kompletter Beitrag

Read More »

Move Pro: In-Ear-Ohrhörer von Teufel im Test

Teufels In-Ear-Ohrhörer Move Pro ist zwar nicht ganz billig, hat aber auch einiges zu bieten. Beispielsweise Neodym-HD-Treiber für guten Bass, Fernbedienung und Freisprecheinrichtung am Kabel, austauschbare Ohradapter, Aluminiumchassis und ein stabiles Transportcase. Wir haben die In-Ear-Stöpsel einem gründlichen Test unterzogen.



Teufels In-Ear-Ohrhörer Move Pro präsentiert sich stylisch mit seinen in Aluminium-Gehäusen sitzenden Lautsprechern. Auch das Kabel hat einen Alu-Look, besteht jedoch – wenig verwunderlich – nicht wirklich aus Metall. Es ist aus einem flexiblen Gewebe, das laut Hersteller Knickstellen und ein Verknoten des Kabels verhindert. Am Kabel befindet sich eine Fernbedienung zur Steuerung von Musik, die – dank integriertem Mikro – gleichzeitig auch zum Telefonieren herhalten kann.

Auch wenn Teufels Move Pro keinen so robusten Eindruck macht wie
der ähnlich teure SE215von Shure – Kritikpunkte an der Verarbeitungsqualität gibt es nicht. In Sachen Optik gefallen uns Teufels In-Ears besser – sie sehen schlicht filigraner aus und tragen im Ohr nicht so dick auf, wie der auch für den Bühneneinsatz geeignete, und deshalb vom Design her etwas klobigere SE215.

Der Move Pro hat Neodym-HD-Treiber, eine Nennimpedanz von 16 Ohm und einen Frequenzbereich von 20 Hz bis 20 kHz. Mit dem geringen Gewicht von jeweils 10 Gramm spürt man die Stöpsel im Ohr kaum. Zu den Ohrhörern gehört ein ordentliches Zubehörpaket: Neben einer stabilen Transportbox gibt es unter anderem eine Wickelhilfe, ein Reinigungstuch und eine Fixierhilfe für das Kabel. Silikon-Ohradapter liegen in vier verschiedenen Größen bei – inklusive Transportröhre, in der man die Adapter mit Wasser komfortabel reinigen kann.

Was die Klangqualität angeht, zeigt sich Teufels Move Pro ausgeglichen mit detailfreudigen Höhen und klar definiertem, aber nicht übertrieben aufgeblasenem Bass und warmen Mitten. Die am Kabel befestigte Fernbedienung hat nur einen Knopf, mit dem sich Gespräche annehmen lassen und die Musik steuern lässt. Hierbei wird mit einmal drücken pausiert oder abgespielt, mit zweimal drücken ein Lied weiter geschaltet und mit dreimal drücken ein Lied zurück geschaltet.

Dank Silikon-Adaptern in vier verschiedenen Größen lässt sich für jedes Ohr das Optimale finden. Move Pro sitzt dann fest im Gehörgang und sorgt dabei auch für eine gute Geräuschunterdrückung. Das Wechseln der Adapter zeigte sich im Test allerdings als etwas kniffelig und ist nichts für Grobmotoriker. Hat man die perfekte Größe für sich ausgelotet, muss man dies zum Glück ja nicht mehr tun. Aufgrund des geringen Gewichts spürt man die In-Ears im Gehörgang kaum. Wie vom Hersteller versprochen, zeigt sich das Kabel aus speziellem Gewebe unempfindlich gegen Verknicken und verknotet auch so gut wie nicht.

Move Pro von Teufel ist ein schickes In-Ear-Headset, das trotz edel wirkendem Aluminium-Design sehr leicht ist und im Ohr nicht größer aufträgt. Mit homogenem Sound mit detaillierten Höhen, warmen Mitten und vollem, aber nicht aufdringlichem Bass macht Musik hören mit den Stöpseln einfach Spaß. Ein großes Zubehörpaket rundet die ganze Sache ab. Die Move Pro sind aktuell ab etwa 130 Euro zu haben.

Kompletter Beitrag

Read More »

Streaming | Juke App nun auch für Panasonic Smart TVs


Der Streaming-Dienst JUKE ist ab sofort für Panasonic Smart TVs ab dem Modelljahr 2015 mit einer eigenen App verfügbar. JUKE, die Entertainment-Plattform von MediaMarkt und Saturn, bietet neben zahlreichen Film- und Serienangeboten auch ein großes Repertoire an Musik, Spielen, E-Books und Software zum Streamen und Downloaden an.

Unterwegs Millionen von Songs hören

Durch die direkte Vorinstallation der JUKE App auf den neuen 2017er Panasonic Smart TV Modellen wird der Zugang zu den vielfältigen Entertainment-Inhalten noch einfacher.

Über die integrierte Smart TV-App kann sowohl das Film- als auch das Musik-Angebot von JUKE genutzt werden.

Mit dem Musik-Streaming-Dienst Juke kann man gegen monatliches Entgelt soviel Musik hören man will
Du hörst viel und gerne Musik? Und willst nicht immer darauf achten müssen, wie teuer ein Album oder Titel ist, bevor du es anhörst? Dann dürfte die Web-App Juke interessant sein.

Die Vorteile von Juke gegenüber kostenlosen Streaming-Diensten ist, dass die Lieder per Android- und iOS-App auch unterwegs jederzeit angehört werden können. Außerdem kann man Lieblings-Titel auch offline speichern

Read More »

Schneller scanner: Epson WorkForce DS-780N

Scanner Epson WorkForce DS-780N

Der japanische Imaging-Konzern Epson hat mit dem WorkForce DS-780N einen neuen, über Touchpanel interaktiv zu steuernden Einzugsscanner präsentiert. Seine Netzwerkfunktionen machen dabei die Verteilung von digitalisierten Dokumenten besonders einfach.

Schneller Scannen: Pro Minute bis zu 45 Blatt oder 90 Bilder digitalisiert

Der WorkForce DS-780N besitzt einen 100 Blatt fassenden Dokumenteneinzug und digitalisiert pro Minute bis zu 45 Blatt oder 90 Bilder. Alternativ zum Netzwerkanschluss steht ein USB 3.0 kompatibler Port zu Verfügung, um die Daten rasch zu versenden. Ein wählbarer ‚Slow-Mode‘ ermöglicht auch die Erfassung von empfindlichen Dokumenten.

Der Scanner verarbeitet auch schwierige Materialien wie zum Beispiel Umschläge oder mit Post-its versehene Dokumente.

Der neue Scanner ist ab Mai 2017 zu Preisen ab 850 Euro verfügbar.

Links: www.epson.de

Read More »

Este sitio web utiliza cookies para que usted tenga la mejor experiencia de usuario. Si continúa navegando está dando su consentimiento para la aceptación de las mencionadas cookies y la aceptación de nuestra política de cookies, pinche el enlace para mayor información.plugin cookies

ACEPTAR
Aviso de cookies
Beaktiv @ 2016