Tech

Gaming bis zum Umfallen: 5 Switch-Spiele für 150 Euro plus 5 Titel zum Preis von 3

Falls ihr Konsolen-Gamer seid, dann gibt es aktuell gleich mehrere Aktionen, die einen Blick wert sein könnten. So hat Amazon im Rahmen seiner Frühlings-Angebote-Woche für euch einen guten Deal auf Lager: 5 Spiele für die Nintendo Switch bekommt ihr schon für 150 Euro. Auch aktuelle Titel wie das just erschienene „Yoshi’s Crafted World“ sind mit von der Partie.

Eigentlich bekommt man da die wichtigsten Must-Have-Titel für Nintendos Konsole im Paket: „Mario Kart 8 Deluxe“, „Super Mario Party“, „Super Smash Bros. Ultimate“, „The Legend of Zelda: Breath of the Wild“, „Donkey Kong Country Tropical Freeze“, „New Super Mario Bros. U Deluxe“ und „The Elder Scrolls: Skyrim“ sind z. B. alle in der Auswahl enthalten. Lediglich „Super Mario Odyssey“ hätte ich da vermisst. Ihr findet die Aktion mit 5 Switch-Games für 150 Euro bei Amazon.de an dieser Stelle. Es gibt auch noch eine Aktion mit 5 Switch-Titeln für 100 Euro, hier ist die Auswahl aber deutlich schwächer. Immerhin sind dort aber „Diablo 3“, „Minecraft“ und „Pokémon: Let´s Go, Evoli!“ enthalten.

Falls ihr auf anderen Plattformen unterwegs seid, bietet Amazon.de euch heute wiederum 5 Spiele zum Preis von 3 an. Allerdings ist die Auswahl hier sehr auf die PS4 fokussiert, denn mit „Kingdom Hearts III“ (hier mein Anspielbericht) und „Forza Horizon 4“ (hier ebenfalls mein Anspielbericht) verirren sich nur zwei Games für die Xbox One in die Auswahl. Für die PS4 sind beispielsweise „Read Dead Redemption 2“ (auch hier ein Anspielbericht), „Sekiro: Shadows Die Twice“, „Spider-Man“ (angespielt), „Tom Clancy’s The Division 2 Gold Edition“, „Grand Theft Auto V“, „Assassin’s Creed Odyssey“ (mein Bericht) und „Far Cry New Dawn“ enthalten.

Obacht: Die 5-für-3-Aktion gibt es für alle Plattformen auch bei Media Markt und dort gilt sogar sie auf das gesamte Sortiment. Bedeutet für euch, dass ihr mal bei den unterschiedlichen Angeboten durchrechnen solltet, wo und wie ihr am besten wegkommt. Vorbestellungen sind nicht inbegriffen und außerdem könnt ihr im Falle eines Umtausches / Widerrufs nur alle fünf Spiele zurückgeben. Wie auch bei Amazon, so erhaltet ihr auch bei Media Markt bei der Bestellung von fünf Spielen die beiden günstigsten Games dann am Ende umsonst.

Viel Spaß beim Stöbern und ich hoffe ihr werdet vielleicht bei einer der Aktion fündig – sonst tut euch im Falle des Falles mit ein paar Kumpels zusammen, falls ihr alleine nicht auf fünf Games kommt.

-> Zum Beitrag Gaming bis zum Umfallen: 5 Switch-Spiele für 150 Euro plus 5 Titel zum Preis von 3

-> Zum Blog Caschys Blog

Unser Feedsponsor:


Read More »

E-Bike-Grundlagen: Antrieb, Akku, Schaltung & Co.

Der Winter ist vorbei, Zeit für's Rad – oder sogar für's E-Bike. Wir zeigen, wie man vom Sport-Muffel zum Radsüchtigen wird, welche Unterschiede es gibt und worauf man achten sollte.

Der Autor dieser Zeilen hat gut 20 Jahre lang alles gemieden, was nur zwei Räder und keinen Motor hat. Dann kam der erste Kumpel mit einem E-Bike, die erste Probefahrt, ein gewisses Grinsen im Gesicht. Zwei, drei Wiederholungen, der erste Besuch im Fahrradladen, der erste E-Bike-Kauf – und keine vier Wochen später ein teurer Umtausch des dann schon gebrauchten Rads gegen ein anderes, weil es den Anforderungen nicht entsprochen hat.

Her sollte ein Rad für den Weg ins Büro, mit dem man zwischendurch auch mal in den Wald fahren kann. In der Praxis hat der kurze Ausflug in den Wald so viel Spaß gemacht, dass die Reifen schon nach zwei Wochen mehr Wald, Steine und Berge als Radweg Richtung Büro gespürt haben. Die viel zu schmalen Reifen natürlich, die sich permanent im Kies verfangen, die auf matschigem Boden wegrutschen – und die nach keinen 400 km sowohl vorne als auch hinten einen kleinen Achter gezeigt haben. Zugegeben, Rad und Händler können dafür nichts: Das Bike war für etwas anderes gedacht. Vielen Dank an das Fahrradgeschäft im Osten von München, das das gebraucht Rad gegen einen überschaubaren Obulus wieder zurückgenommen hat – und es mir damit ermöglichte, ein richtiges Moutainbike zu kaufen.

Fakt ist: Eine echte Probefahrt ist durch nichts zu ersetzen. Erfahrungsgemäß zeigt eine Probefahrt aber auch nicht alles; kaum ein Fahrradgeschäft wird mit dem Vorführbike eine Tagestour in die Berge gestatten. Aber wer schon vorher weiß, was er wirklich braucht und haben möchte, kann sich Ärger und viel Geld sparen.

Der Motor macht das Fahrrad zum E-Bike – er ist also wohl die wichtigste Komponente.

Der große Vorteil des Motors am Vorderrad: Er hat keinerlei Einfluss auf die übrigen Komponenten des Fahrrads. Naben- oder Kettenschaltung, Rücktrittbremse & Co., hier ist keine Rücksichtnahme nötig – und das drückt den Preis. Daher kommt der Frontantrieb vor allem bei preisgünstigen Modellen zum Einsatz. Aus den gleichen Gründen sind auch Nachrüst-Motoren für konventionelle Fahrräde fast immer in der Vorderradnabe untergebracht.

Fahrdynamisch hat der Frontmotor vor allem Nachteile. Das Fahrverhalten ist aufgrund des hohen Gewichts an der Vorderachse anders, als man es vom normalen Fahrrad gewohnt ist. Die Antriebskräfte zerren an der Lenkachse, bei kräftigem Antrieb kann der Reifen aufgrund des niedrigeren Gewichts auf der Vorderachse eher durchrutschen, der Antrieb ist deutlich sichtbar – und erfordert idealerweise eine stabilere Konstruktion des Rahmens im vorderen Bereich.

Wie das Auto profitiert auch das Fahrrad vor allem fahrdynamisch vom Heckantrieb: Das hohe Gewicht hinten sorgt für eine kräftige Traktion und verhindert das Durchrutschen. Außerdem fallen die technischen Komponenten nicht so stark auf – am Hinterreifen ist auch beim konventionellen Fahrrad mehr Technik untergebracht. Und im Pannenfall freut man sich, dass man zumindest das Vorderrad ohne großen Aufwand ausbauen kann.

Dafür will man wohl unter allen Umständen vermeiden, dass das Hinterrad ausgebaut werden muss. Außerdem verlangt die Technik in der Radnabe nach Kompromissen: Schaltungen gibt es zwar sowohl als Naben- wie auch als Kettenschaltung, sie sind aber auf wenige Gänge – meist drei – beschränkt. Rücktrittsbremsen gibt es bei dieser Antriebsform kaum. Und wenn auch der Akku weit hinten am Rad befestigt ist, hat das hohe Gewicht im hinteren Bereich negativen Einfluss auf das Fahrverhalten.

Der Mittelmotor sitzt am Tretlager in der Mitte des Fahrrads – das sorgt für eine optimale Gewichtsverteilung und damit auch für ein optimales Fahrverhalten. Außerdem sind Vorder- und Hinterrad so gut entnehm- und austauschbar wie bei einem herkömmlichen Fahrrad. Sowohl Ketten- als auch Nabenschaltung mit vielen Abstufungen sind möglich; das gilt auch für eine Rücktrittbremse. Der größte Vorteil ist aber, dass der Antrieb nicht an einem der Räder, sondern an der Kette erfolgt. Das sorgt für ein natürliches Fahrgefühl und reduziert den „Gummibandeffekt“ – und auf diese Weise hat auch die Schaltung Einfluss auf den Elektromotor, womit das Erklimmen extremer Steigungen im niedrigen Gang auch für unsportliche Fahrer möglich ist. Daher sind vor allem Mountainbikes und generell E-Bikes in den höheren Preissegmenten mit dem Mittelmotor ausgestattet.

Freilich hat auch dieses Antriebskonzept seine Nachteile. Eben weil die komplette Kraft des Elektromotors durch die Schaltung muss, ist der Verschleiß an Nabenschaltungselementen, Kette und Zahnriemen immens; in diesen Bereichen muss man mit höheren Wartungskosten rechnen. Auch der Kaufpreis ist höher, da Bikes mit Mittelmotor einen speziell dafür angepassten Rahmen brauchen; die Nachrüstung an vorhandene Fahrräder ist schwer möglich. In der Praxis spielt es zwar kaum eine Rolle, aber vielleicht wird es bald wichtiger: Die Rekuperation, also die Energie-Rückgewinnung beim Bremsen, ist mit Mittelmotor ebenfalls nicht möglich.

Bosch oder Yamaha, die Frage liest man immer wieder, wobei es inzwischen auch von anderen Herstellern wie Brose oder Shimano hervorragende E-Bike-Antriebe gibt. Die technische Größe, die es zu übertreffen gilt, ist das Antriebsdrehmoment, die den Radfahrer beim Vortrieb unterstützen. Hier gilt: Je mehr, um so besser, aber alles ab 70 nm reicht im Alltag total aus. Von deutlich höheren Drehmomenten profitieren dann vor allem noch Mountainbiker auf dem harten Weg nach oben.

Für ein und den gleichen E-Bike-Antrieb gibt es oft verschiedene Display-Einheiten, die am Lenker sitzen. Funktional unterscheiden sie sich meist nur wenig; alle integrieren einen digitalen Tacho, Akkustandsanzeige und die Möglichkeit, die Stärke der Motorunterstützung in drei bis fünf Stufen einzustellen. Größere, höher auflösende Displays kosten oft immensen Aufpreis oder sind nur bei den absoluten Top-Modellen der E-Bike-Hersteller zu haben. So sehr aus Nerd-Sicht das Verlangen nach mehr Diagonale und Pixeln nachvollziehbar ist – meist lohnt sich der Aufpreis nicht, der Antrieb ist ohnehin derselbe. Und die absoluten Topmodelle wie Bosch Nyon mit Farbdisplay und integriertem Navi sind zwar toll, können aber auch nicht mehr als ein Smartphone mit Fahrradhalterung (Vergleichstest). Eher sogar weniger.

An dieser Stelle eine kleine Warnung: Es gibt diverse günstige E-Bikes und Nachrüstantriebe für normale Fahrräder aus China. Während Antrieb und Elektronik dabei Erfahrungsberichten zufolge meist gut funktionieren, ist der Akku die Achillesferse – und einen brennenden Lithium-Ionen-Block möchte niemand im Keller stehen haben.

Wir wenden uns also wieder den Marken-Antrieben zu. Ältere und günstigere Fahrräder bringen meist einen 400-Wh-Akku mit, 500 ist inzwischen die Norm, Topmodelle bringen auch Akkus mit 600 oder mehr Wh mit. Je höher die Kapazität des Akkus, desto höher die Reichweite. Oft sitzen die Akkus mit einer abschließbaren Halterung auf dem Rahmen, zunehmend wandern die Zellen auch in den Rahmen. Das sieht aufgeräumter aus, hat funktional aber keine Vorteile.

Eine Faustformel, wie weit man damit kommt, gibt es nicht – zu stark ist der Verbrauch abhängig von Beschleunigung, Steigung und Geschwindigkeit. Als Faustregel kann man sagen: Ein 400-Wh-Akku reicht mit Standard-Unterstützung für 50 km, einer mit 500 für 60 bis 70. Wird es knapp, lässt sich die Unterstützung des Antriebs reduzieren; das Fahren wird anstrengender, aber die Restreichweite steigt.

Akkus und Ladegeräte sind bei allen Herstellern gut geschützt, proprietär und sündhaft teuer. Für Yamaha-Antriebe gibt es deutlich günstigere Nachbau-Akkus und Open-Source-Lösungen, wie man eigene Akkus baut; bei Bosch & Co. kann man derzeit ausschhließlich auf Original-Zubehör zurückgreifen.

Bremsen, Sattel, Pedale & Co. unterscheiden sich beim E-Bike nicht im Vergleich zum normalen Fahrrad. Na klar, freilich werden einige Komponenten wie das Schaltwerk, die Zahnräder oder die Bremsen aufgrund der höheren Beschleunigung und des höheren Tempos beim E-Bike deutlich stärker belastet als beim Fahrrad mit Müsli-Antrieb – im Idealfall sind sie für stärkere Kräfte ausgelegt. Bei Bikes im untersten Preissegment ist das oft nicht der Fall; entsprechend häufig werden wohl Ersatzteile nötig.

Spannend ist noch der Blick auf die Beleuchtung. Man hat einen dicken Akku an Bord, da sollte das Licht doch integriert sein – doch weit gefehlt. Meist sind die Lampen nur bei expliziten Stadt- und Straßenrädern bereits eingebaut, mit dem Akku verbunden und lassen sich über einen Taster am Lenker steuern. Die Nachrüstung ist theoretisch kein Problem, passende Kabelsätze für den Antrieb kann man nachbestellen – und Internet-Foren sind voll von Einbau-Anleitungen und Lampen-Tipps. Aber Vorsicht, die überempfindlichen Schutzschaltungen der originalen Akkus reagieren allergisch auf zu hohe Last, auch ganz kurze Kurzschlüsse beim Anschließen & Co. – meist hat das die komplette Deaktivierung des Akkupacks zufolge. Wer das nicht riskieren möchte, kauft besser gleich ein Rad mit eingebauter Beleuchtung oder rüstet einfache Akku-Lichter nach.

Zu den marktführenden Herstellern gehören in Deutschland Cube, Haibike und Kalkhoff. Im folgenden zeigen wir günstige Modelle unterschiedlicher Bauformen dieser Hersteller, die mit einem Mittelmotor ausgestattet sind.

Pedelecs machen unglaublich viel Spaß; eine Probefahrt ist unbedingt jedem zu empfehlen – auch und gerade wenn man Jahre nicht mehr aufs Rad gestiegen ist. Beim Kauf sollte man allerdings einen Bogen um zu billige Komponenten machen. No-Name-Akkus und Antriebe bringen gewisse Gefahren mit sich, billige Fahrrad-Teile halten die hohe Belastung nicht lange aus.

Kompletter Beitrag

Read More »

Samsung Galaxy A80 mit rotierender Kamera (und A20e, A40 und A70) vorgestellt

Vor einer Stunde hat Samsung vier neue Modelle aus der Galaxy A Serie vorgestellt. Unter den Geräten befindet sich zum einen das Galaxy A20e, eine Einsteigerversion, das Galaxy A40, das Galaxy A70, welches der größere Bruder des Galaxy A50 ist und das wohl spannendste Modell, das Galaxy A80.

Das Samsung Galaxy A20e besitzt ein 5,8 Zoll großes Infinity-U Display, welches von einem 3000mAh Akku am Laufen gehalten wird. 3GB RAM wie auch 32GB interner Speicher, welcher bis zu 512GB erweitert werden kann, befinden sich ebenfalls unter der Haube. Das Galaxy A40 kommt mit einem etwas größeren 5,9 Zoll großen Infinity-U AMOLED Display daher, welches eine Auflösung von Full HD+ bietet. Auf der Rückseite beider Geräte befinden sich jeweils zwei, in der oberen linken Ecke angeordnete Kameras, die im Falle des Galaxy A20e mit 13MP im Weitwinkel und 5MP als Ultra-Weitwinkel auflösen. Die Kameras des Galaxy A40 bieten sowohl eine Auflösung von 16MP in einer Weitwinkel-Linse, wie auch 5MP in der Ultra-Weitwinkel Linse. Unter der Dual-Kamera sitzt eine LED-Flash und in der Mitte ein oval geformter Fingerabdrucksensor.

Weg von den „Einsteigermodellen“, hin zu den eher im oberen Bereich angesiedelten Geräten der neuen A-Serie. Dieser Bereich wird zum einem vom Galaxy A70, wie auch Galaxy A80 abgedeckt. Das Galaxy A70 verfügt ebenfalls über ein Infinity-U Display, ist aber mit 6,7 Zoll ein kleines Stück größer, als das Display des Galaxy A40. 6GB RAM und 128GB interner Speicher, wie auch ein 4.500mAh großer Akku sorgen für Power unter der Haube. Wenn der Speicher nicht reichen sollte, lässt sich dieser via microSD um bis zu 512GB erweitern.

Beim Galaxy A70 kommen gleich drei Kameras auf der Rückseite zum Einsatz, welche mit 32MP, 8MP und 5MP auflösen. Bei den beiden ersten Kameras handelt es sich um die Weitwinkel- und Ultra-Weitwinkel-Kamera. Die dritte Kamera dient lediglich der Hintergrundunschärfe – auch Bokeh-Effekt gennant.

Nun zum Highlight der Präsentation, dem Galaxy A80. Ein großes 6,7 Zoll „Full Infinity“ Display, welches mit 1.080×2.400 Pixeln auflöst prägt die komplette Front des Gerätes. Unter der Haube schlägt ebenfalls ein Snapdragon 7150 Octa-Core SoC wie im A70. Angetrieben wird das Ganze von 8GB RAM, 128GB internem Speicher und leider nur einem 3.700mAh starken Akku, welcher allerdings per 25W Schnellladefunktion aufgeladen werden kann.

Das spannendste Detail des A80 befindet sich jedoch auf der Rückseite – oder auf der Vorderseite – im Slider besser gesagt. Richtig, das Galaxy A80, verfügt ähnlich wie das Xiaomi Mi Mix 3 oder das Oppo Find X über einen höhenverstellbaren Teil der Rückseite. Wenn man die Front-Kamera des Gerätes öffnet, wird die sich sonst auf der Rückseite befindende Kamera über das Display geschoben. Um die Selfie-Kamera dann auch nutzen zu können, muss sie irgendwie auf den Nutzer gerichtet werden. Das geschieht mit Hilfe eines kleinen Motors, der die Kamera rotieren lässt. So wird aus der Hauptkamera auch gleichzeitig eine Front-Kamera mit sehr hoher Auflösung. Denn die Hauptkamera löst mit 48MP (F2.0) und die 123 Grad Ultra-Weitwinkel-Kamera mit 8MP (F2.2) aus. Die dritte Kamera ist nicht wirklich eine Kamera, sondern ein Time of Flight Sensor. Dieser kann anhand der Zeit, die das Licht bis zum fotografierten Objekt und wieder zurück braucht ausrechnen, wie weit entfernt dieses sich von der Kamera befindet. Durch diese Informationen ist es möglich eine genaue Hintergrundschärfe zu erzeugen.

Was haltet ihr von den neuen Modellen? Haut es doch gerne einmal in die Kommentare.

Via. Samsung Newsroom

Read More »

Chrome OS: Google Assistant-Ergebnisse tauchen bald in der Suche auf

Google arbeitet schon länger daran, den Google Assistant in Chrome OS zu integrieren. Wie ChromeUnboxed herausfand, kann man mit der aktuellen Developer-Version von Chrome OS den Google Assistant über die App Drawer-Suche befragen. Alles was ihr dafür tun müsst, ist die aktuelle Dev-Version zu installieren und das Flag „Assistant & Launcher integration“ zu aktivieren. Der Google Assistant sollte natürlich auch aktiv sein. Ist das der Fall könnt ihr in der System-Suche ab sofort auch Dinge wie das Wetter abfragen und der Assistant wird euch die Fragen beantworten. Direkt in der Suche. Könnte für den einen oder anderen eventuell ganz nützlich sein.

-> Zum Beitrag Chrome OS: Google Assistant-Ergebnisse tauchen bald in der Suche auf

-> Zum Blog Caschys Blog

Unser Feedsponsor:


Read More »

Researchers trick radiologists with malware-created cancer nodes

Security researchers in Israel have developed malware that can add realistic-looking but entirely fake growths to CT and MRI scans or hide real cancerous nodules that would be detected by the medical imagining equipment. The software, designed by exp…

Read More »

Este sitio web utiliza cookies para que usted tenga la mejor experiencia de usuario. Si continúa navegando está dando su consentimiento para la aceptación de las mencionadas cookies y la aceptación de nuestra política de cookies, pinche el enlace para mayor información.plugin cookies

ACEPTAR
Aviso de cookies
Beaktiv @ 2016