Smartphones

NewsDrop 36: Microsoft Build, LG G4, Vivo X5 Pro

Spätestens seit der Vorstellung der HoloLens Anfang dieses Jahres wurde die Build-Konferenz mit Hochspannung erwartet – und Microsoft hat uns nicht enttäuscht. Neben neuen Demos zu der Virtual-Reality-Brille gab es außerdem auch interessante Details zu Windows 10. So will es der Hersteller aus Redmond beispielsweise Entwicklern von iOS- und Android-Apps extrem leicht machen, den Code der Programme auch für Windows 10 zu nutzen. Und was wir gestern auf der dreistündigen Keynote von den Universal Apps gesehen haben, war nicht minder eindrucksvoll.

Eben jene dreistündige Keynote beziehungsweise unser Live-Blog dazu war dann übrigens auch der Grund, warum es mit dem NewsDrop erst heute geklappt hat – weitere Themen in Folge 36 sind übrigens das LG G4, ein China-Smartphone mit irrsinniger 32-Megapixel-Frontkamera sowie dazu passend ein total irrer Selfie-Stick.

Alle Details zu diesen und weiteren Themen findet Ihr in Folge 36 vom NewsDrop. Viel Spaß mit dem Video und ein schönes, verlängertes Wochenende!

Kompletter Beitrag

Read More »

Mehr Bildschirm, bitte! Dank Gadget-Krankenarmen von Thanko

Mehr Bildschirm!

Die Zeiten, in denen man am Schreibtisch saß und auf einen einzigen Monitor starrte, sind wohl definitiv vorbei.

Heutzutage muss man mindestens auch noch ein Smartphone und ein Tablet im Auge behalten, und damit man alle gleichzeitig im Blick hat, hat Thanko eine Halterung entwickelt, die genau das leisten soll.

Zwei flexible Arme sorgen dafür, dass Tablet und Telefon sich in richtiger Position zu Rechner und Betrachter befinden, und wenn man sie mal nicht mehr sehen mag, dreht man sie einfach weg.

Die Vorrichtung kostet umgerechnet 27 Euro – nicht wirklich billig, aber dafür wird andererseits auch kostbarer Platz auf dem Schreibtisch frei.

Mehr Bildschirm!

+ via akihabaranews.com | Fotos: akihabaranews.com

Read More »

Gefälschte E-Mail: Häftling entlässt sich selbst aus dem Knast

Neil Moore ist ein verurteilter Betrüger: Er hat mit gefälschten Rechnungen rund 2,5 Millionen Euro „eingenommen“ und dafür im Gefängnis gelandet. Was ihn von anderen Häftlingen unterscheidet: Er hat sich selbst entlasen. Erfolgreich.

Mit einem eingeschmuggelten Smartphone hat er zunächst eine Internet-Adresse registriert, die der offiziellen Adresse des Gerichts zum Verwechseln ähnlich ist. Zur Registrierung dieser Domain verwendete er laut Daily Mail ebenfalls offizielle Daten wie Postanschrift und Telefonnummer – damit auch alles seine Richtigkeit hat.

Dann versendete er im Namen eines erfundenen Gerichtsdieners eine E-Mail an das Gefängnis. Inhalt: Die Bitte um Entlassung auf Bewährung. Und obwohl solche Anweisungen ansonsten nicht per E-Mail eingehen, reagierte die Anstaltsleitung wie befohlen. Neil Moore war auf freiem Fuß. Die Freiheit währte allerdings nur drei Tage. Dann nämlich fiel das Fehlen des Häftlings auf.

Allerdings hat diese Selbstentlastung, egal ob man sie nun witzig oder erschreckend findet, eine tragische Vorgeschichte: Moore hatte sich laut Daily Mail in einen Transsexuellen verliebt. Die Flucht plante er demnach aus Liebe und der Angst vor Problemen hinter Gitter aufgrund seiner Neigung. Die komplette Geschichte könnt Ihr auf der Webseite der Daily Mail nachlesen.

Read More »

LG G4: teurer als die Konkurrenz?

LGs neues Topmodell G4 kommt mit Supidupi-Kamera, einem runderneuerten User Interface und einer Lederrückseite. Dies hat das Unternehmen schon durchblicken lassen. Die offizielle Vorstellung des Smartphones findet nächste Woche in London statt. Zur Knipse und zur Benutzeroberfläche sind auf LGs YouTube-Kanal übrigens erst kürzlich neue Videos online gegangen. Zur restlichen Hardware gibt es bislang nur Vermutungen – bezüglich des Preises gab es bisher noch keine Gerüchte.

Dies ändert sich nun mit den veranschlagten umgerechnet 825 US-Dollar von SK Telekom in Südkorea. Dort werden seit Mittwoch Vorbestellungen für das LG G4 entgegengenommen. Damit wäre das Telefon etwa 30 Dollar teurer als Samsungs aktuelles Vorzeigephone Galaxy S6. Nach Angaben der SK Telekom handelt es sich allerdings um einen „erwarteten Preis“ und keine Preisempfehlung von LG. Erst am 29. April, einen Tag nach der offiziellen Präsentation, könne man diesen vermuteten Preis bestätigen – oder eben korrigieren.

Die Seite etnews zitiert einen LG-Mitarbeiter mit den Worten „die Preise sind zwar noch nicht bestätigt, werden sich aber in diesem Rahmen bewegen.“ Er weißt in diesem Zusammenhang darauf hin, dass hochwertige Hardware und Materialien (gute Kamera, Naturleder usw.) beim G4 verwendet werden. Als Referenzprodukt in Bezug auf den Preis sehe man das Galaxy S6 Edge des Konkurrenten Samsung. Das Handy mit gebogenem Bildschirm kostet in Südkorea umgerechnet knapp 910 Dollar.

Während LG zur Kamera, zur Software und zum Look des kommenden Topmodells schon einiges preisgegeben hat, darf man gespannt sein, ob es auf Hardwareseite noch Überraschungen gibt. Bislang sprechen Gerüchte von einem 2560 × 1440 Pixel auflösenden 5,5-Zoll-Display und einem Hexa-Core-Prozessor vom Typ Snapdragon 808. Und eventuell gibt es auch eine noch High-End-igere Ausführung des Handys – man munkelt etwas von einem extrem hochauflösenden 3K-Bildschirm und beiliegendem Stylus mit entsprechenden Features.

 

Read More »

Sponsored Post | Datenserver für Zuhause und fürs Büro: Western Digital My Cloud EX2100 und EX4100

Western Digital My Cloud EX2100 Netzwerkspeicher (NAS - Network Attached Storage)

In mittleren und größeren Firmen gibt es eine IT-Abteilung, die sich um gemeinsame Benutzung von Daten kümmert. Aber auch für kleinere Zusammenhänge gibt es inzwischen immer mehr Network-Attached-Storage- (NAS) Systeme – Datenspeichersysteme von handlicher Größe (kleiner als ein Toaster), beachtlicher Aufnahmefähigkeit und eigenen Prozessoren für das Management und die Vernetzung der aufbewahrten Informationen. Angeschlossene Rechner aller Couleur werden so entlastet und können sich auf ihre eigentliche Arbeit konzentrieren.


Zwei neue Vertreter dieser Spezies kommen vom Festplattenspezialisten Western Digital: My Cloud EX2100 und EX4100 – mit unterschiedlich starker Ausstattung und Speicherkapazität, beide mit modernen, stromsparenden Marvell Armada Chipsätzen und einer Kapazität bis zu 24 TeraByte. Durch das vorinstallierte MyCloud-Betriebs- und Content-Managementsystem sind die Western-Digital-Geräte wenige Minuten nach dem ersten Auspacken voll benutzbar, über USB, WLAN und Internet.

Die Prozessoren von Marvell sind übrigens auf den bekannt sparsamen Designs der britischen Silizium-Architekten von ARM aufgebaut und ähneln daher mehr den Chips in Smartphones als solchen in Desktop-PCs und Notebooks.

Dabei richtet sich der kleinere EX2100, neben kleinen Unternehmen und Selbstständigen, vor allem an Privathaushalte. Hier bieten die einfache Konfiguration und die erprobte Technik (NAS-Systeme sind Industriestandard) eine Verfügbarkeit aller Filme oder Musiktitel, die im Haushalt vorhanden sind und in der MyCloud zusammengefasst werden.

Western Digital My Cloud EX4100 Netzwerkspeicher (NAS - Network Attached Storage)

In den MyCloud-Geräten, die im Einzelhandel in der kleinsten Version mit 4 TeraByte auf zwei Festplatten für etwa 530 Euro zu haben sind, laufen die speziell für Server entwickelten WD Red Industrie-Festplatten. Die Vorteile solcher Harddisks liegen vor allem in der Langlebigkeit und Zuverlässigkeit.

Durch den NAS-typischen Aufbau der MyCloud-Server ist es möglich, Festplatten ohne Werkzeug auch während des laufenden Betriebs zu wechseln, etwa um auf ganz einfache Weise neue Daten hinzuzufügen.

Große EX4100-Speicher mit maximalen 24 TeraByte bestückt in vier Festplattenschächten kosten aktuell gerne mal über 1800 Euro, stemmen dafür aber auch massive Anforderungen.

Daten von einem USB-Speicher, egal ob Stick oder Harddisk, lassen sich nach dem Anschließen durch einen einzigen Tastendruck auf der Frontseite des MyCloud-Geräts kopieren – hier zeigt der spezialisierte Heimserver seine Stärken.
Von außen, also den eigenen „Endgeräten“ wie Smartphone, Tablet oder Notebook, lässt sich bequem und sicher per MyCloud-App auf die gespeicherten digitalen Schätze zugreifen, egal, ob im selben Zimmer oder von der anderen Seite des Globus.

Read More »

Uso de cookies

Este sitio web utiliza cookies para que usted tenga la mejor experiencia de usuario. Si continúa navegando está dando su consentimiento para la aceptación de las mencionadas cookies y la aceptación de nuestra política de cookies, pinche el enlace para mayor información.plugin cookies

Beaktiv @ 2016