Home » Play-Store

Play-Store

Google Play Store 5.3.5 bringt kleinere Änderungen

Google verteilt aktuell Version 5.3.5 des Google Play Store für Android. Dieser hat kleinere Änderungen an Bord, die hauptsächlich optischer Natur sind. Im Landscape-Modus werden Inhalte nun nicht mehr bis an den Rand gezeigt, sondern man sieht an beiden Seiten das Hintergrundbild. Zugegeben, eine sehr kleine Änderung, die optisch dennoch einfach besser aussieht. Gleiches gilt für das automatische Verschwinden der Action Bar, wenn man durch einzelne Play Store-Einträge scrollt.

PlayStore_535

Google hat aber auch eine Funktion entfernt, eine Funktion, die viele Nutzer verwirrte, da sie gerne auch einmal unbeabsichtigt ausgelöst wurde. Ruft man die Details zu eine App-Beschriebung oder den Changelog auf, konnte man diese Details wieder mit einer Wischgeste ausblenden. Das funktionierte nicht zuverlässig. Google hat diese Funktion entfernt, man muss die Detailseiten nun über ein X schließen, die Geste gibt es nicht mehr.

Bei den Update-Benachrichtigungen gibt es ebenfalls eine Änderung. Hier kann man nun wählen, in welchem Fall Benachrichtigungen angezeigt werden sollen. Auswählen kann man, ob man nur Apps angezeigt bekommen möchte, für die ein Update verfügbar ist oder auch die, die ein Auto-Update erhalten haben. Das Ganze kann getrennt voneinander aktiviert werden.

Die letzte Änderung bezieht sich ebenfalls auf die Benachrichtigungen. Es gibt in den Benachrichtigungen nun einen “Update All”-Button, der – wer hätte es gedacht – alle Updates auf einmal aus den Benachrichtigungen anstößt. Spart einem unter Umständen das Aufrufen des Play Stores.

Wer nciht warten möchte bis das Play Store-Update automatisch ankommt, findet bei APKMirror den entsprechenden APK-Download.

(Quelle: Android Police)

Read More »

Android-Charts: Die androidnext-Top 5+5 der Woche (KW 6/2014)

androidnext-charts-KW-06-2014

Die erste „volle“ Februarwoche ist beinahe zu Ende und brachte eine Vielzahl an interessanten Software-Updates aus dem Hause Google mit. Diese zeichnen sich selbstredend auch in unseren Android-Charts der Kalenderwoche 6 ab. Außer den zahlreichen App-Neuerungen sind noch weitere Themen in unseren Top 5+5 gelandet.

Die meistgelesenen androidnext-Artikel der Woche

Samsung wird sein neues Smartphone-Topmodell, das Galaxy S5, mit ziemlicher Sicherheit gegen Ende Februar im Zuge des Mobile World Congress 2014 in Barcelona zum Besten geben. Was es für technische Spezifikationen mit sich bringen könnte, twitterte Blogger und Brancheninsider Eldar Murtazin. Die recht plausible, allerdings noch unbestätigte, Spec-Sammlung landet auf Platz 5.

Rang 4 belegt ein großes Update der Google Play Dienste. Version 3.2 bringt unter anderem Support für Googles HDMI-Streaming-Stick Chromecast – die APK bekommt ihr natürlich bei uns, sofern ihr die neue Version noch nicht erhalten habt.

chromecast-sdk

Googles allseits beliebte Karten-App Google Maps wurde in dieser Woche auch mit einem Update versehen – Rang 3 für unseren Artikel zu Version 7.6 (inkl. APK-Download).

Ein besonders interessantes Update belegt Rang 2 unserer Charts: Die neue Version der Google-Suche-App bringt nämlich unter anderem eine Zeichen setzende Änderung des Google Experience Launchers mit sich. Erstens wurde dieser in Google Now Launcher (inkl. APK-Download) umbenannt, zweitens scheint die Freigabe des Launchers im Play Store nicht mehr lange auf sich warten zu lassen.

Auf der Suche nach einem simplen Lockscreen mit einer gewissen Portion iOS? Mit Slidelock dürftet ihr die richtige App gefunden haben. Der schicke Lockscreen-Ersatz unterstützt übrigens aus dem Immersive Mode von KitKat und liefert eine Reihe weiterer interessanter Features. Die Vorstellung dieser App schafft es auf Platz 1 der meistgelesenen Artikel.

Was die androidnext-Redaktion bewegt hat

dungeon-cheater-titelbild

Seit Veröffentlichung des Spieleklassikers Dungeon Keeper mitsamt seines unverschämten Pay-2-Win-Spielprinzips  ist eine Diskussion zu diesem Problem entbrannt. Dieser Austausch regte einige Nutzer dazu an, Sammlungen von Android-Games zu erstellen, die „ehrlich“ gegenüber dem Spieler sind. Mehr dazu in unserem Artikel.

Freunde des HDMI-Sticks Chromecast aufgehorcht: Google hat endlich das SDK für alle Entwickler freigegeben. Damit können wir uns darauf einstellen, dass es bald eine Schwemme von Apps mit Chromecast-Unterstützung geben wird.

Besitzer eines LG G2 können sich freuen – zwar leider noch nicht darüber, dass Android 44 KitKat für ihr Smartphone veröffentlicht wurde, allerdings darüber dass Googles noch experimentelle Alternative zur Laufzeitumgebung Dalvik, ART, im kommenden großen Update mit an Bord sein wird. Damit wird das G2, sofern ART aktiviert ist, noch ein wenig schneller.

Es gibt endlich einen offiziellen Termin für die Vorstellung des Samsung Galaxy S5. Samsungs nächstes Topmodell wird im Zuge des MWC 2014 präsentiert – und wir werden selbstredend vor Ort sein und berichten.

Unterwegs keine Lust darauf, bei jeder neu eingegangenen Nachricht aufs Smartphone zu schauen? Kein Problem, denn die App OutLoud liest sie euch vor, zumindest wenn ihr einen Kopfhörer angeschlossen habt.

Zu guter Letzt noch ein Hinweis: Unser Gewinnspiel, bei dem ihr ein Samsung Galaxy Note 3 gewinnen könnt, läuft noch bis zum 20. Februar. Teilnehmen lohnt!

Einen guten Start in die Woche wünscht
euer Team von androidnext

Weiterführende Artikel:

  • Google Experience Launcher: Wird zum Google Now Launcher – bald auch im Play Store APK-Download
  • Samsung Galaxy S5-Specs: 5,24 Zoll-AMOLED-Display mit 1440p, 3.200 mAh-Akku, Snapdragon 805 Gerücht
  • Android-Charts: Die androidnext-Top 5+5 der Woche (KW 4/2014)


Read More »

OneClickScroll: Simple Android-App für besseres Seitenscrollen

Filed under: Android

Jeder der einmal auf bspw. Tumblr-Pages unterwegs war, weiß, dass Webseiten sehr lang sein können, teilweise unendlich lang. Das ist auf mobilen Devices manchmal unpraktisch. Das versucht nun die Android-App OneClickScroll zu umgehen. Das Ganze ist so einfach wie einleuchtend. Will man wieder auf den Anfang der Seite tippt man oben links in die Ecke der Statusbar, will man nach unten tippt man oben rechts. Wem das jetzt zu schnell ging, findet ein Demovideo nach dem Break. Interessenten finden die App im Play Store (hinter Quelle).

via Lifehacker

Continue ing OneClickScroll: Simple Android-App für besseres Seitenscrollen

| | |
Read More »

Flappy Bird: Simples Geschicklichkeitsspiel wird zum App-Phänomen

flappy-birds

Quizduell war gestern, Flappy Bird ist das neueste Trend-Game im Play Store. Wir werfen einen Blick auf das brutal simple, brutal schwere und brutal süchtig machende Geschicklichkeitsspiel.

Liebe Quizduell-Kontrahenten, in den vergangenen 48 Stunden habe ich leider nur noch sehr selten auf eure Anfragen und gespielten Runden antworten können. Der Grund: Neugier. Denn als ich von Flappy Birds las, einem denkbar simplen Geschicklichkeitsspiel, das seit Monaten im Play Store verfügbar ist und urplötzlich Millionen Male installiert wurde, wollte ich versuchen, das Phänomen nachzuvollziehen. Das Verhängnis nahm seinen Lauf.

flappy-bird-detail

Flappy Bird ist ein Spiel, in dem man eine Art Pixel-Vogel steuert. Der fliegt durch ein selbst scrollendes Level und muss so weit wie möglich kommen. Problem dabei sind Rohre, die aus dem Boden und der Decke ragen, diese lassen stets nur einen schmalen Korridor, durch den der Protagonist fliegen kann. Erschwert wird das Unterfangen aufgrund der Fortbewegungsart des Vogels: Er „hüpft“ nämlich durch die Luft. Tappt man auf den Screen, steigt das Vieh und sinkt sofort wieder herab; man muss also konstant auf den Bildschirm tappen, um die Höhe des Vogels zu regulieren. Ziel ist es schlicht, so weit wie möglich zu kommen, ohne mit den Rohren oder dem Boden zu kollidieren. Jedes passierte Rohr gibt einen Punkt.

flappy-birds-1
Flappy Bird, vorher und nachher

Die Optik ist mindestens inspiriert bei den Super Mario-Spielen der 16-Bit-Ära, um nicht zu sagen komplett übernommen. Der Stil mag also stimmig-nostalgisch sein, dennoch sollte sich der Entwickler ernsthaft Gedanken machen, ob die Verwendung der Grafiken kein Grund für rechtliche Probleme mit Nintendo sein könnte. Uns mag’s aktuell nicht kümmern, wir sind absorbiert von diesem Spiel. Denn das zentrale Element von Flappy Bird haben wir noch kaum erwähnt: den Schwierigkeitsgrad.

Am Anfang steht das Scheitern. Danach kommt das Scheitern. Und irgendwann schaffst du das erste Rohr.

Flappy Birds ist verteufelt schwer, denn ständig bleibt dieser %#*§”-Vogel an diesen $#*%-Rohren hängen. Nicht wundern also, wenn man es in den ersten fünf Dutzend Versuchen nicht schafft, mehr als fünf, sechs, sieben Rohre zu absolvieren. Flappy Birds ist so schwer, dass es bis an die Grenzen der Erträglichkeit frustriert – und man macht trotzdem immer weiter. Irgendwann ist man dann „drin“ und reckt schließlich die Siegerfaust in den Wohnzimmerhimmel, weil man nach fünfhundertachtunddreißig Versuchen einen „Lucky Shot“ hatte und 23 Punkte sammeln konnte – um daraufhin erschüttert festzustellen, dass es bereits 3 Uhr in der Nacht ist.

Dank der Google Play Game Services-Integration kann man sich übrigens auch mit Google+-Freunden messen. Die globale High Score-Liste wird leider dominiert von Cheatern, die sich irgendwie Milliarden Punkte herbeigetrickst haben – lame. Das soll uns aber wurscht sein, schließlich macht der Wettstreit mit guten Freunden und Vorbildern (Josh Topolsky hat nur 6 Punkte – n00b!) sowieso viel mehr Spaß.

Fazit: Dieses Spiel macht süchtig, aufgrund des zu erwartenden volkswirtschaftlichen Schadens sollte es sich niemand installieren. Und jetzt entschuldigt mich, ich muss noch Flappy Bird spielen. Nur eine Runde. Ganz bestimmt!

Flappy Bird ist kostenlos und wird durch ein nicht weiter störendes Werbebanner finanziert.

Flappy Bird Flappy Bird
Preis: Kostenlos

via Venture Beat

Weiterführende Artikel:

  • Deus Ex – The Fall: Grafisch imposanter Stealth-Shooter für Android erschienen
  • The Collectables: Neues CryEngine-Spiel für iOS und Android im opulenten Teaser-Video
  • Ridiculous Fishing: Dem Play Store ins Netz gegangen


Read More »

Sony Xperia Z2: Erste Bilder vom neuen Smartphone-Flaggschiff aufgetaucht

Sony-Xperia-Z2-leaked-06

Sony wird aller Wahrscheinlichkeit nach auf dem MWC 2014 Ende Februar ein neues Smartphone-Flaggschiff präsentieren. Nach ersten Informationen zu den technischen Spezifikationen zu dem unter den Codenamen Sirius und D6503 gehandelten Gerät, das sehr wahrscheinlich Sony Xperia Z2 heißen wird, ist nun auch Bildmaterial aufgetaucht.

Die Bilder stammen aus China, die genauen Umstände, wie an sie gelangt wurde, sind unklar.

Sony-Xperia-Z2-leaked-004

Auf den Fotos sieht man einen schlanken Androiden, der sich zwar im Großen an der Formsprache seiner Vorgänger orientiert, der allerdings auch eigene Akzente setzt. So ist der Rahmen des Gerätes nun durchgehend und offenbar aus Metall gefertigt, insgesamt wirkt das Gerät etwas abgerundeter. Die Rückseite scheint erneut aus Glas zu bestehen, wieder setzt Sony auf große Bezels (Ränder zwischen Display und Gehäuserand) zugunsten eines flachen Geräts.

Sony-Xperia-Z2-leaked-07

Sony-Xperia-Z2-leaked-04

Neben der typischen Position des Power-Buttons mittig an der rechten Seite des Geräts ist darunter noch ein dezidierter Kamera-Button zu erkennen. Auf der linken Seite befinden sich die Kontakte für eine Dockingstation. Der Gerätelautsprecher wird offenbar an der linken unteren Ecke platziert sein und in zwei Richtungen ertönen. Hinter der Hörermuschel befindet sich eine farbige Benachrichtigungs-LED.

Sony-Xperia-Z2-leaked-05 Sony-Xperia-Z2-leaked-001

In weiteren Bildern gewinnt man erste vage Eindrücke vom UI des Xperia Z2. Der Lockscreen wirkt ähnlich wie bei den Vorgängergeräten, die Quick-Toggles sehen nun deutlich dezenter aus als vorher. Das Android-Bootlogo und das Datum aus dem letzten September deuten darauf hin, dass es sich noch um eine frühe Software-Version handelt – es muss also nicht auf dieses Software-Design hinauslaufen.

Sony-Xperia-Z2-D6503-UI Sony-Xperia-Z2-D6503-03 Sony-Xperia-Z2-D6503-01

Derzeit sind noch nicht allzu viele Spezifikationen bekannt. Das Gerät soll mit Android 4.3 Jelly Bean und einem neuen Sony-UI ausgestattet sein (in der Zeit bis zum Release wäre es aber durchaus möglich, das Gerät noch auf Android 4.4 KitKat zu aktualisieren). Das Xperia Z2 soll eine Display-Diagonale von 5,2 oder 5,3 Zoll aufweisen, die Kamera wie die Vorgänger mit 20,7 MP oder nun mit 23 MP auflösen. In früheren Gerüchten zum Sirius war gar von einem WQHD-Display mit 2560 x 1440 Pixeln auf 5,2 Zoll sowie eventuell gar einem Snapdragon 805-SoC die Rede.

Wie gefällt euch das Design des Sony Xperia Z2, sofern es denn so heißen wird? Meinungen in die Kommentare.

Quelle: XDA-Developers via SmartDroid, Android Beat

Weiterführende Artikel:

  • Sony Xperia Z1s: Neue Fotos vom Z1 mini
  • Nexus 5: Weiße Version gesichtet, Start am 1.11. angedeutet
  • Nexus 5: Kurz im Play Store aufgetaucht, US-Preise ab 349 Dollar

Read More »

Este sitio web utiliza cookies para que usted tenga la mejor experiencia de usuario. Si continúa navegando está dando su consentimiento para la aceptación de las mencionadas cookies y la aceptación de nuestra política de cookies, pinche el enlace para mayor información.plugin cookies

ACEPTAR
Aviso de cookies
Beaktiv @ 2019