Home » Moto G

Moto G

Moto X Play Testbericht: Der Akku-König hat einen Namen

05Motorola erfindet sich in jedem Jahr neu. Noch zu Zeiten, als Motorola zu Google gehörte, wurde die Mobilsparte auf links gedreht, ehe Motorola im Januar 2014 von Lenovo übernommen wurde.. Das Portfolio der bestehenden Smartphone- und Tablet-Linien wurde eingestampft und ein neuer Kurs eingeschlagen. Man wollte sich bei Motorola offenbar von der Masse abheben. Und dies gelang Motorola sehr gut, als man das erste Moto X (unser Testbericht) vorstellte, das erste Smartphone mit dediziertem Sprachchip.

Dieser sorgt dafür, dass Ihr das Moto X rufen und nach Informationen fragen oder Nachrichten verschicken könnt. Ein Feature, das ich persönlich bis heute immer noch sehr liebe. Doch das Feature allein zeichnete Motorola damals nicht aus, denn da gab es noch den Moto Maker – ein Tool, mit dem man sein Smartphone nahezu komplett optisch ummodellieren konnte. Von der Holzrückseite über farbliche Akzente bei den Lautsprechern bis hin zur Gravur auf der Rückseite – die Auswahl war riesig.

Wie wir alle wissen, war das Moto X kein Kassenschlager, aber dennoch zog man vor Motorola und Google den Hut und hob vor allem den Moto Maker lobend in die Höhe. Leider ist Motorola bis heute der einzige Hersteller, der solch einen hohen Grad der Personalisierung seines Smartphones anbietet. Seit der Vorstellung des Moto G (3. Generation, unser Testbericht) ist der Moto Maker sogar für das erfolgreichste Smartphone aus dem Hause Motorola nutzbar.

01

Auf dem Launch-Event Anfang August überraschte Motorola, da man wieder versuchte sich neu zu erfinden. Das Moto X, welches in die dritte Generation geht, sollte nicht mehr nur ein Gerät sein. Es wurden zwei Smartphones vorgestellt: Das Moto X Style, ein 5,7 Zoll High-End Smartphone mit Quad HD Display, viel Power unter der Haube und klarem Fokus auf das Design sowie das Moto X Play, der treue Alltagsbegleiter im mittleren bis oberen Specs-Bereich mit einer angekündigten Akkulaufzeit von bis zu 48 Stunden. Eines kann ich hier schonmal vorweg nehmen: Das Moto X Play liefert, was Motorola verspricht.

DAS STECKT IM MOTOROLA MOTO X PLAY:

  • Display: 5,5 Zoll IPS-LCD Full HD bei 1920 x 1080 Pixeln (403 ppi), Corning Gorilla Glass 3
  • Prozessor: Qualcomm MSM8939 Snapdragon 615, Octa-Core, 1,7 GHz Cortex-A53 (Quad-Core 1.7 GHz Cortex-A53 & Quad-Core 1.0 GHz Cortex-A53), 550 MHz Adreno 405 GPU
  • Arbeitsspeicher: 2 GB RAM
  • Speicher: 16 GB, 32 GB (erweiterbar via MicroSD-Karte), abzgl. 5,11 GB Systemdaten
  • Kamera: Rückseite 21 Megapixel (bei 4:3 Aspect-Ratio, 16,1 Megapixel bei 16:9 Aspect-Ratio) mit Full HD (1080p)-Videoaufnahme bei 30fps und Dual-Tone LED-Blitz / Front 5 Megapixel
  • Betriebssystem: Android 5.1.1 Lollipop
  • Akku: 3.630 mAh (nicht austauschbar)
  • Abmessungen: 148 x 75 x 10,9 mm (dickste Stelle, dünnste: 8,9 mm), 169 Gramm
  • Verbindungstechnologien: 4G LTE, WLAN 802.11 a/b/g/n (2,4 GHz & 5 GHz), Bluetooth 4.0 LE, A-GPS, NFC
  • Farben: Schwarz, Weiß (Anpassbar mit Moto Maker)
  • Sonstiges: Dedizierter Sprachchip zur Spracherkennung und erteilen von Hands-Free-Sprachkommandos

HAPTIK UND OPTIK

Das Moto X war noch nie das dünnste Smartphone der Welt und das will man auch seitens Motorola bis heute nicht sein. Das Moto X Play führt wie seine Geschwister die stilistisch gewölbte Rückseite fort, die dem Gerät ein nahezu perfektes, ergonomisches Gefühl in der Hand gibt. Zwar ist diese gewölbte Rückseite für Menschen, die gerne Nachrichten auf dem Gerät tippen, während es auf dem Tisch liegt, ein No-Go, doch für den normalen Gebrauch ist es einfach ein Handschmeichler.

Wer ein Moto X Play kauft, sollte sich zudem bewusst sein, dass es auch nicht das leichteste Smartphone der Welt ist. Mit 169 Gramm ist es auf der anderen Seite aber auch nicht das schwerste und verleiht dem Gerät eine gute Haptik. Das Moto X Play ist auch längst nicht mehr so kopflastig wie seine Vorgänger, sondern ist oben wie unten gut ausbalanciert, sodass versehentliches Überkippen nicht vorkommen sollte.

Wie auch schon beim Moto X der zweiten Generation (unser Testbericht) setzt Motorola beim Moto X Play auf eine gute Symbiose zwischen Metall und Plastik. Es beschert dem Gerät zwar sicherlich ein paar Gramm mehr, doch optisch wie haptisch ist es dadurch hochwertig. Am Moto X Play knarzt nichts, es biegt sich nichts, es ist einfach nur toll anzusehen und anzufassen. Lediglich minimale Abzüge in der B-Note gibt es für die nach wie vor leicht klappernden Tasten an der Seite für Power on/off und Lautstärke. Aber dies merkt man lediglich, wenn man mit dem Finger darüber fährt.

02

Dem geschulten Auge fällt natürlich sofort auf, dass das Moto X Play mit 5,5 Zoll im Gegensatz zum Moto X der zweiten Generation, welches ein 5,2 Zoll großes Display hat, erneut in die Höhe gewachsen ist. Das erste Moto X aus dem Jahr 2013 ist für mich vom Handgefühl her nach wie vor eines der besten Smartphones, das je gebaut wurde. Das damalige 4,7 Zoll Display war verhältnismäßig groß, doch Motorola hat klasse Arbeit geleistet, das Display so dicht an die Gerätekanten zu bauen, wie es nur möglich war. Daher passte das Moto X 2013 perfekt in eine Hand und ließ sich auch mit einer bedienen.

Viele Menschen bezeichnen die immer weiter wachsenden Phablets als „Größenwahn“. Doch beim Moto X Play hat Motorola die gleiche perfekte Arbeit geleistet, wie beim erwähnten Moto X der ersten und auch der zweiten Generation. Das Display mag gewachsen sein über die Jahre, aber ich persönlich habe das Gefühl, dass das Moto X Play im Gegensatz zum zweiten Moto X sogar besser in der Hand liegt. Ich mit meinen durchschnittlich großen Händen habe kaum Probleme mit einer Hand den oberen Bildschirmrand zu erreichen und das Gerät zu bedienen. Dennoch sei gesagt, dass das Moto X Play trotzdem ein zweihändig zu bedienendes Smartphone ist. Das Erreichen der On-Screen-Buttons und das Tippen auf der Tastatur sind dann doch einhändig nicht mehr möglich.

Die Rückseite des Moto X Play ist leider nicht ganz so vielfältig anpassbar wie das des Moto X vorher oder des großen Bruders Moto X Style. Beim Moto X Play stehen leider keine Holzrückseiten im Moto Maker zur Verfügung und auch die beinahe schlangenartige Maserung im Plastik des Backcovers bleibt in allen Farbvariationen gleich. Die Maserung stört mich derweil absolut nicht, allerdings hätte ich mir hier lieber ein matteres, rutschfesteres Plastik gewünscht, da die Rückseite doch ziemlich glitschig werden kann und man Angst hat, das Gerät aus der Hand fallen zu lassen.

04

Ein Novum für die Moto X-Reihe ist beim Moto X Play, dass die Rückseite abgenommen werden kann und ähnlich wie beim Moto G in der Theorie gegen andersfarbige Backcover ausgetauscht werden kann. Motorola nannte hier bislang jedoch keine Details, ob man ähnlich dem Moto G eigene Backshells zum Verkauf anbieten will. So kann man auch ohne den Moto Maker zumindest die Rückseite etwas aufpeppen, wenn sie zu langweilig wird oder zerkratzt ist.

Andererseits freue ich mich, dass sich Motorola dazu entschieden hat, beim diesjährigen Line-up um Moto X Style und Moto X Play die kleine Logo-Mulde auf der Rückseite wieder kleiner zu gestalten. Diese Mulde ist eigentlich so ein kleines bisschen wie ein Insider. Wer ein Moto X besitzt oder je besessen hat, weiß, wie schnell man sich angewöhnt, immer wieder an der kleinen Einkerbung herumzuspielen. Beim Moto X der zweiten Generation war das Gefühl einfach nicht so schön. Dies sollte als Randnotiz meiner Meinung nach nicht unerwähnt bleiben.

Zudem hat sich Motorola beim Moto X Play gegen eine Rückkehr des Ringblitzes um die Kameralinse herum auf der Rückseite entschieden. Hier wählt Motorola nun wieder eine LED-Blitz unterhalb der Kamera. Diesmal setzt Motorola allerdings auf einen Dual Tone-LED Blitz, der bei Aufnahmen die Farben etwas ausgleichen soll.

DAS DISPLAY

Beim Display des Moto X Play sehen wir erneut eine Neuerung von Motorola. Bislang setze der Hersteller ausschließlich auf AMOLED-Displays. Dies hatte zweierlei Gründe, zum einen spart es Akkulaufzeit ein und zum anderen ist es ein wichtiger Teil einer der Kernfunktionen des Moto X Play – Moto Infos (ehemals Moto Display).

Dieses Feature ersetzt die klassische Smartphone-Benachrichtigung per LED und zeigt auf dem Display pulsierend ein jeweiliges App-Icon an. Hält man das Icon gedrückt und zieht es nach oben, erhält man eine Vorschau der Benachrichtigung und kann beim Loslassen direkt in die App springen.

Das AMOLED-Display sorgte jedoch auch für knackige Farben und echte Schwarzwerte, doch leider lag hier auch der wunde Punkt bei Motorola. Die Farben waren einfach stets dramatisch übersättigt, das Display hatte stets einen leichten Gelbstich und die Blickwinkel waren einfach nicht ausreichend gut, ohne dass Farbverwaschungen sichtbar wurden.

05 Read More »

Pedometer: Schrittzähler-App mit Gamification-Feature für das Nexus 5

pedometer-schrittzaehler-activity-tracker-cover

Im Play Store gibt es eine Vielzahl an Activity Tracker-Apps, die im Großen und Ganzen eines gemein haben: sie saugen den Smartphone-Akku ziemlich schnell leer. Nicht so die App Pedometer des Entwicklers j4velin, der beispielsweise auch für das beliebte Simple Calendar Widget verantwortlich ist. Denn diese App bedient sich eines Sensors, der ohnehin ständig aktiv ist. Einen Haken hat die Anwendung allerdings: Sie kann aufgrund der Hardware-Anforderungen bislang nur mit dem Nexus 5 verwendet werden. 

Pedometer ist eine kleine, kostenlose Open Source-App, die sich den hardwareseitig integrierten Schrittzähler des Nexus 5 zunutze macht und im Unterschied zu vielen anderen Schrittzählern nicht auf den GPS-Sensor setzt. Dieser Schrittzähler ist permanent aktiv und muss letztlich nur angezapft werden, um an die Daten zu gelangen. Daher verbraucht die App keine zusätzliche Energie, was sich im Laufe der Nutzung über mehrere Tage bestätigen lässt.

Die App selbst ist optisch sehr reduziert und liefert lediglich Informationen über die zurückgelegten Strecken – ohne GPS sammelt die Anwendung auch keine Ortsdaten. Der Nutzer erhält einen Überblick über seine tägliche Aktivität sowie eine Wochenübersicht. Ferner kann man ein tägliches Schrittpensum wählen, wie es auch bei anderen Aktivity-Trackern gang und gäbe ist. Um die zurückgelegte Strecke möglichst genau zu ermitteln, sollte der Nutzer seine Schrittlänge in den Einstellungen korrekt eingeben, ansonsten kommt es zu Abweichungen.

Pedometer-Activity-Tracker-App-1 Pedometer-Activity-Tracker-App-2 Pedometer-Activity-Tracker-App-6

Um der eigenen Motivation einen Schub zu geben, kann man auch ein Gamification-Feature aktivieren: Sofern man die App mit seinem Google+-Konto verknüpft hat, wird ein Leaderboard erstellt, sodass man sich mit seinen Kreislingen, die die App ebenfalls nutzen, „battlen“ kann. Darüber hinaus kann man im Laufe der Zeit Achievements freischalten. Zu weiteren kleinen Schmankerln gehören die Anzeige der zurückgelegten Schritte in der Benachrichtigungsleiste und sogar im Dashclock Widget.

Pedometer-Activity-Tracker-App-3 Pedometer-Activity-Tracker-App-4 Pedometer-Activity-Tracker-App-7

Wer ein Nexus 5 sein Eigen nennt, schon immer wissen wollte, wie viel man sich am Tag bewegt und kein Interesse an einem ausgewachsenen Activity-Tracker besitzt, sollte sich die Pedometer-App näher ansehen. Wer eine optisch ansprechendere App sucht, könnte gefallen an Moves finden.

Pedometer Pedometer
Preis: Kostenlos

Quelle: Benjamin Weiss @ Google+

Weiterführende Artikel:

  • Motorola Moto G: In den USA jetzt als Google Play-Edition erhältlich
  • AllCast: Finale Version der ultrakompatiblen Streaming-App jetzt im Play Store
  • Android 4.4: Standard-SMS-App statt Hangouts verwenden – so geht’s

Read More »

Motorola Migrate-App erleichtert das Wechseln vom iPhone

Filed under: Android

Motorolas Migrate-App macht das Wechseln vom iPhone auf ein Motorola mit Android jetzt leichter. In der neusten Version erlaubt die App das Migrieren von Kontakten und Kalender via iCloud, allerdings momentan nur für Moto X, Moto G, Droid Ultra, Droid Maxx und Droid Mini. Alle anderen Daten müssen nach wie vor händisch übertragen werden. Noch einfacher und umfassender geht der Wechsel allerdings mit einem Android Phone, denn dann können Fotos, Videos, SMS-/MMS-Verlauf, Anruflisten und SIM-Kontakte übertragen werden. Die kostenlose App gibts nach dem Quelle-Link.

| | |
Read More »

Android-Charts: Die androidnext-Top 5+5 der Woche (KW 3/2014)

android-charts-kw-3-2014

Das war eine Woche. Während es nach der CES inhaltlich zwar wieder etwas ruhiger wurde, starteten neue Mitarbeiter ihre Arbeit für androidnext und schrieben ihre ersten Artikel. Auch an dieser Stelle: Willkommen an Bord, Jungs! Zeit wird’s nun aber inhaltlich auf die vergangenen sieben Tage zu schauen – im Rahmen unseres Top 5+5-Wochenrückblicks.

Wie immer geht’s los mit den fünf von den Lesern meistgeklickten Artikeln, dann geht’s weiter mit den aus Sicht der Redaktion interessantesten Geschichten, die nicht bereits in der regulären Top 5 enthalten waren.

Top 5 der Leser

Also doch: Ein halbes Jahr nach den USA schafft es das Moto X doch noch über den großen Teich und landet in einigen europäischen Ländern, darunter Deutschland. Zwar bietet das Smartphone lediglich Mittelklasse-Spezifikationen, allerdings hat es einige clevere Software-Tricks auf Lager, unter anderem reagiert es auch im Standby auf die Stimme des Nutzers. Die Nachricht zum und unser Hands-On vom Moto X landeten auf Platz 5.


(YouTube-Direktlink)

Wann wird das Samsung Galaxy S5 kommen, welche Spezifikationen weist es auf und welche technischen Eigenschaften sind wohl eher Wunschträume? Momentan kursieren viele Gerüchte zum wohl wichtigsten Android-Gerät des Jahres, Kollege Andreas hat ein wenig Licht ins Dunkel gebracht und gibt einen lesenswerten Überblick zu aktuellen Gerüchten zum Samsung Galaxy S5. Platz 4.

Direkt aus einer Was-wäre-wenn-Welt stammen die Bilder zu einem geleakten Hardware-Prototypen des HTC One, das in dieser Form nie gebaut wurde. Platz 3 für diesen seltenen Blick hinter die Kulissen.

In der vergangenen Woche sickerten KitKat-basierte Firmwares für das Samsung Galaxy S4 und Note 3 durch, in dieser Woche folgte noch eine weitere für das Galaxy S4. Wir haben das das zum Anlass genommen und drehten einen kleinen Videorundgang durch das KitKat-Update auf dem Galaxy Note 3. Platz 2 für den Artikel, hier noch einmal das Video:


(YouTube-Direktlink)

Und auf dem ersten Platz? Da landet ein vermeintliches Nischenthema: Die Nachricht zu einer aktualisierten SuperSU-App von Chainfire, die Root auf dem Samsung Galaxy S4 auch mit dem Android 4.4 KitKat-Update ermöglicht.

Top 5 der Redaktion

Abseits dessen konnten wir uns in der Redaktion natürlich noch für andere Themen erwärmen. Als da wären …

… das 36 Euro-Smartphone aus China mit gar-nicht-mal-so-schlechten-Spezifikationen.

… die Anleitung zum Aktivieren von Google Now im Chrome-Desktop-Browser.

… das nächste Moonshot-Projekt von Google: Smarte Kontaktlinsen, die Diabetiker über ihren Blutzuckerspiegel informieren.

… das Blackphone, ein Android-basiertes Smartphone, das seinen Nutzern das höchstmögliche Maß an Sicherheit und Datenschutz liefern will.

… und der extrem schicke Twitter-Client Talon.

Wir wünschen einen guten Start in die neue Woche!
Euer androidnext-Team

Weiterführende Artikel:

  • Samsung Galaxy S4: Neue Android 4.4 KitKat-Firmware XXUFNA5 geleakt und zum Download verfügbar
  • Samsung Galaxy S4 & Note 3: Geleaktes Android 4.4 KitKat-Update im Video-Rundgang
  • Moto G: Kernel-Quellcode für Android 4.4 KitKat und inoffizielle CyanogenMod 11 verfügbar


Read More »

Zeigt Motorola morgen das Moto X für Europa?

Filed under: Smartphones

Auch wenn sich das Moto X wohl nicht so gut verkauft, wie gehofft: Ein Neustart war es alle Mal für Motorola. Das Smartphone wird in USA zusammengebaut und kann farblich nach den eigenen Wünschen und Vorstellungen personalisiert werden. Das ist der Hauptgrund, warum das Telefon bislang nur in den USA erhältlich ist: Logistik. In Europa hinterließ die Google-Firma zuletzt einen sehr positiven Eindruck mit dem Moto G, einem preiswerten Handy, das mit guten Features überzeugen kann.

Morgen will Motorola in London etwas Neues vorstellen. Etwas Neues für Europa. Wir zählen mal 1 und 1 zusammen – was für ein Telefon ist im Bild zu sehen? – und behaupten: Das Moto X schafft den Sprung über den Atlantik. Warum denn auch nicht!? Genug leerstehende Nokia-Fabriken gibt es auch hier.

Wir berichten morgen zeitnah.

| |
Read More »

Este sitio web utiliza cookies para que usted tenga la mejor experiencia de usuario. Si continúa navegando está dando su consentimiento para la aceptación de las mencionadas cookies y la aceptación de nuestra política de cookies, pinche el enlace para mayor información.plugin cookies

ACEPTAR
Aviso de cookies
Beaktiv @ 2019