Mac

Nikon D5300: Neue DSLR mit integriertem WiFi (Hands-On)

Filed under: Kameras

Nikon und WiFi? Im DSLR-Sektor ließ sich das bis jetzt nur über Adapter lösen. Die D5300 integriert den drahtlosen Datenaustausch erstmals direkt in das Kameragehäuse. Der Neuling ersetzt die D5200 und ist mit einem 24,2-Megapixel-Sensor (ohne Lowpass-Filter) und einem EXPEED 4 Prozessor ausgestattet: 1080/60 p Videos sind so kein Problem. Außerdem erhöht Nikon die Batterieleistung: Rund 700 sollen sich mit der D5300 knipsen lassen, ohne den Akku neu laden zu müssen.

Die WiFi-Funktionalität zahlt sich in Verbindung mit Nikons App für iOS und Android aus. Mit ihr können die Kamera ferngesteuert und die gemachten Bilder übertragen werden. 530 Gramm wiegt die D5300, rund 25 Gramm weniger als der Vorgänger. Der maximale ISO-Wert liegt bei 25.600, das 3,2″ große Display verspricht dank 1,04 Millionen Bildpunkten amtliche Schärfe. GPS ist ebenfalls mit an Bord.

Die D5300 kommt bei uns voraussichtlich ab Mitte November in den Handel. Das Kameragehäuse kostet 809 Euro, mit 18-55mm-Objektiv 909 Euro. Verfügbar ist die Kamera in rot, schwarz und anthrazit.

Gallery: Hands-On: Nikon D5300

| |

Souce: DE Engadget

Neue Firmware von Google Glass deutet auf zahlreiche neue Features für die Zukunft

Filed under: Wearables

Die Kollegen von Android Police haben das aktuelle Firmware-Update für Googles smarte Brille ganz genau unter die Lupe genommen und die Ergebnisse jetzt veröffentlicht. Das Ergebnis: Im APK finden sich Hinweise auf tonnenweise neue Features, die von Mountain View bereits angedacht sind. Taxis bestellen, 3D-Modelle anzeigen, Übersetzungen jeglicher Art, Instrumente stimmen und Fitness-Kommandos gehören dazu. Sinn macht das allemal: Immerhin sucht Google aktiv nach neuen Einsatzgebieten. Im Fokus außerdem: Augenbewegungen, die Features auslösen. Kann man sich demnächst also das lästige Sprechen sparen. Wieder was gewonnen in der Fußgängerzone.

| |

Souce: DE Engadget

Vivo Xplay3S: Smartphone mit höchster Display-Auflöung aller Zeiten aufgetaucht

Filed under: Smartphones

Es ist noch gar nicht lange her, da hat die chinesische Firma Vivo das X3 Smartphone vorgestellt. Nur 5,75 mm dick ist das Teil, da kann man sich schon Mal drauf ausruhen. Es scheint so, als hätte Vivo genau das aber nicht vor. Das Xplay3S ist auf dem Weg. Und das hat ein Display mit XQXGA-Auflösung: 2.560 x 1.440 Pixel. Wie groß der Screen dabei ist, bleibt für den Moment unklar, vermutet werden 5.x Zoll. Was genau man mit so vielen Pixeln auf einem Smartphone dann machen soll, ist ein Rätsel, dass sich wahrscheinlich beim ersten Hands-On in einen Wow-Effekt umkehrt: Übertrieben ist es so oder so.

Und auch beim Rest der Technik setzt Vivo auf High End. Snapdragon 800 als Prozessor und eine 22-Megapixel-Kamera sollen verbaut sein. Und um guten Sound, das seht ihr auf dem Bild, geht es offenbar auch. Schon das X3 arbeitete mit Dolby-Technik.

Wann der Klopper in den chinesischen Handel kommt, ist nicht bekannt.

| | |

Danke: Engadget

Fake-Apps: dem Google Play Store fehlt ein Knopf

Der Google Play Store und Fake-Apps: eine nicht enden wollende Geschichte. Im Google Play Store gibt es unzählige Apps, die dem Benutzer nichts Gutes wollen, stattdessen lenken sie auf betrügerische Seiten oder locken mit kostenpflichtigen Diensten zweifelhafter Natur. Gerade beliebte Apps trifft es immer wieder.

whatsappfake

 

Entwickler betrügerischer Apps kopieren natürlich gerne Spiele oder Apps, die sehr populär sind, hier ist die Chance am größten, dass der nichts ahnende Benutzer vielleicht in die Falle tappt. Im aktuellen Fall hat es wieder einmal WhatsApp getroffen, der Dienst hat nach eigenen Angaben über 250 Millionen aktive Nutzer, über 100 Millionen Downloads sind alleine aus dem Google Play Store generiert worden. Das lockt Trittbrettfahrer auf den Plan, wie zum Beispiel die Entwickler des gleichnamigen WhatsApp Messengers, den ich hier nicht verlinke.

Er ist ebenfalls kostenlos und der Entwickler der Software ist bei Google Play mit der offiziellen Webseite von WhatsApp hinterlegt – schließlich kann jeder Entwickler angeben, was er mag – deshalb hat er noch zusätzlich als Firma WhatsMessenger Inc gewählt. Die Nepp-App ist unter den 10 Suchergebnissen bei “WhatsApp Messenger” und hat schon über 10.000 Downloads generiert.

Nach der Installation wird der Benutzer auf eine Ad-Tracker-Seite umgeleitet und der Download einer Cleaner-App empfohlen. Dennoch hat diese Betrüger-App eine Bewertung von immer noch 3,2 Sternen, was für mich nach gekauften Bewertungen in der Anfangszeit spricht.

Nun fragt man sich, wie man schädliche oder unangemessene Apps melden kann. Kein Problem, Google teilt mit: “Wir prüfen Meldungen bezüglich Hassreden, Spam, Nacktheit, schädlichem Verhalten und anderen Verstößen gegen unsere Nutzungsbedingungen”. Man teilt mit, dass man an das Ende der Seite scrollen soll, auf welcher die App dargestellt ist – dort befindet sich die Schaltfläche zum Melden unangemessener Apps. Das Problem? Nur im Play Store, den man via Android besucht. Der Webseite selber – und über eben jene installieren auch jede Menge Menschen ihre Apps, fehlt diese Möglichkeit völlig.

Finde ich persönlich schade und behaupte, dass die Schaltfläche nicht nur in den Google Play Store als solches gehört, sondern auch auf die Webseite. Mich ärgert es immens, wenn Entwickler guter Apps durch Fake-Apps vielleicht unverdient einen schlechten Ruf bekommen und durch diesen um die Früchte ihrer Arbeit gebracht werden.

Google bietet ein fantastisches System mit tollen Möglichkeiten für Entwickler und mit Google Play hat man eine mächtige Verkaufsplattform, an der Google durch Verkäufe ebenfalls profitiert. Hier sehe ich Google in der Pflicht, noch mehr für die Sicherheit von Kunden einzutreten. Es geht mitnichten um Zensur und ähnliches – sondern um die Tatsache, dass jede Menge Betrug-Apps existieren, gegen die Google schnell, vielleicht schon vorab, vorgehen sollte.

Team, Info und Kontakt | Google+ | Facebook | News per Google Currents lesen | Tarifrechner | aktuelle Umfrage

Zum Beitrag im Blog: Fake-Apps: dem Google Play Store fehlt ein Knopf

Danke: geek o vation

Jetzt in Deutschland vorbestellbar: Amazon Kindle Fire HD und HDX

Filed under: Tablet, Android

Die kürzlich vorgestellten neuen Amazon-Tablets, Kindle Fire HD und Kindle Fire HDX, machen sich auf den Weg nach Deutschland. Die drei Geräte (den Fire HDX gibt es in einer 7″- und einer 8.9″-Variante) sind ab sofort vorbestellbar.

Der Kindle Fire HD (mit Dualcore-Prozessor und einem 7″ großen Display (1.280×800 Pixel: 216 ppi) startet preislich bei 129 Euro. Dafür bekommt man 8 GB Speicher, muss allerdings zusätzliche Werbeeinblendungen in kauf nehmen. Wer darauf verzichten will, muss 144 Euro zahlen. Für die 16 GB-Variante liegen die Preise bei 159 bzw. 174 Euro. Amazon verschickt den Fire HD ab dem 24. Oktober.

Auf den Kindle Fire HDX muss man leider noch etwas länger warten. Die 7″-Version wird ab dem 13. November verschickt. Wer LTE will, muss sich sogar bis zum 27. November gedulden. Bei der großen 8,9″-Variante beginnt der Versand am 19. November bzw. erst am 13. Dezember für die LTE-Version. Ins Mobilfunknetz geht man übrigens mit Vodafone. Die Preisspanne reicht beim 7″-Modell von 229 Euro (16 GB, WiFi, Werbung) bis zu 404 Euro (64 GB, LTE, werbefrei). Beim 8,9″-Modell reichen die Preise von 379 Euro bis 579 Euro).

Der direkte Videochat mit einem Amazon-Mitarbeiter bei Problemen mit den Tablets scheint in Deutschland nicht angeboten zu werden.

Mehr bei Amazon: hier und hier.

Gallery: Kindle HDX: Hands-On

Gallery: Kindle HDX 8.9: Hands-On

Gallery: Kindle HD: Hands-On

| |

Danke: Engadget

Este sitio web utiliza cookies para que usted tenga la mejor experiencia de usuario. Si continúa navegando está dando su consentimiento para la aceptación de las mencionadas cookies y la aceptación de nuestra política de cookies, pinche el enlace para mayor información.plugin cookies

ACEPTAR
Aviso de cookies
Beaktiv @ 2016