it

Mobile | Apple präsentiert neue iPad Tablets am 22. Oktober

Mobile | Apple präsentiert neue iPad Tablets am 22. Oktober

Apple will laut mehreren Medienberichten die neue Generation seiner iPad-Tablets in rund zwei Wochen vorstellen. Bei der Präsentation am 22. Oktober werde es wahrscheinlich auch um die nächste Version des Betriebssystems OS X für Mac-Computer gehen sowie den neuen Profi-Rechner Mac Pro.

Dies schrieb das Technologie-Blog «All Things D». Erwartet wird vor allem ein iPad mini mit einem Display mit höherer «Retina»-Auflösung. Bei der ersten Version vor einem Jahr verzichtete Apple auf gestochen scharfe Bilder. Mit höherer Auflösung werden die Bildschirme etwas dicker und verbrauchen mehr Strom. Allerdings gab es seitdem auch Fortschritte in der Display-Technik.

Nach bisherigen Informationen und im Internet aufgetauchten Fotos wird das große iPad im Design dem kleineren Modell mit seinen schmaleren Seitenrändern angepasst. Damit dürfte das Gerät kompakter werden – auch wenn der Bildschirm seine bisherige Größe behält. Noch unklar sei, ob die G Read More »

Das ist das HTC One Max

Die offizielle Vorstellung des HTC One Max wird für morgen erwartet. Doch das neue Phablet von HTC hat es auf scharfen Bildern schon vorab in das Netz geschafft. Das HTC One Max verfügt über 5,9 Zoll Display-Diagonale (1920 x 1080 mit 349 ppi) und dürfte sich direkt mit dem Samsung Galaxy Note 3 messen lassen dürfen, beziehungsweise müssen. Laut momentanen Informationen verfügt das HTC One Max ebenfalls über Stereo-Lautsprecher wie die kleineren Ausgaben und auch ein Fingerabdruckleser ist auf den Bildern sichtbar.

One-1

 

HTC-One-max-Glacial-Silver-3V

Mittlerweile sind weitere Spezifikationen bekannt geworden: 32 GB Speicher (erweiterbar), Android 4.3, 1,7 GHz-Prozessor ( Snapdragon 600), 2 GB RAM und ein 3300 mAh starker Akku. Weiterhin kommt, wie beim HTC One auch, eine 4 Megapixel starke “Ultrapixel-Kamera” zum Einsatz.

One-Max-1 Read More »

eBooks | Wie Lesen unser Gehirn beeinflusst: Sony-Studie untersucht emotionale Reaktionen beim Lesen

Wie Lesen unser Gehirn beeinflusst: Sony veröffentlicht wissenschaftliche Studie

Zur Einführung seines neuen eBook-Readers (PRS-T3) hat der japanische CE-Riese Sony Neurowissenschaftler des Mindlab International im Sussex Innovation Centre beauftragt, den Einfluss des Lesens auf die Gemütsverfassung zu untersuchen. Die Studie zeigt, welche emotionalen Reaktionen Bücher aus unterschiedlichen Genres im Gehirn des Lesers auslösen. Darüber hinaus entdeckten die Wissenschaftler einen Zusammenhang zwischen der Lesegeschwindigkeit und der Lektüre verschiedener Buchgenres.

 

Anlässlich der Markteinführung des neuen PRS-T3 von Sony, zeigt eine aktuelle wissenschaftliche Studie über den Einfluss des Lesens auf unser Gehirn, dass sich unsere Emotionen, unsere Gemütsverfassung und auch die Lesegeschwindigkeit in Abhängigkeit von dem Genre des Buchs ändern, das wir gerade lesen. Der Studie zufolge eignen sich Thriller am besten, um das Gehirn auf schnelles Denken und Konzentration vorzubereiten, während Liebesromane am meisten zur Entspannung beitragen.

Thriller, Humor, Romantik und Horror: Emotionale Reaktionen auf verschiedene Buchgenres
Die Untersuchung wurde von Neurowissenschaftlern bei Mindlab International im Sussex Innovation Centre durchgeführt. 40 Teilnehmer lasen Bücher aus vier verschiedenen Genres (Thriller, Humor, Romantik und Horror), um herauszufinden, wie ihr Gehirn auf das jeweilige Genre reagierte und wie sich die emotionalen Reaktionen unterscheiden. Die Wissenschaftler testeten den Grad der Entspannung, der Aufmerksamkeit und des emotionalen Engagements sowie die Lesegeschwindigkeit. Dazu überwachten sie die Hirnaktivität, die Hautleitfähigkeit und die Geschwindigkeit, mit der jede Seite gelesen wurde.

Training für das Gehirn
Wie die Untersuchung zeigte, können Bücher ein echtes Workout für das Gehirn sein, indem sie diejenigen Bereiche stimulieren, die für aktive Konzentration, gespannte Aufmerksamkeit und schnelles Denken zuständig sind. Dabei hatte das Thriller-Genre die effektivste Wirkung. Das Genre Humor erforderte dagegen die geringste aktive Aufmerksamkeit vom Gehirn – der Effekt war um fast ein Drittel (31 Prozent) geringer. Wer sein Gehirn für einen anstrengenden Tag auf Trab bringen möchte, sollte auf dem Weg zur Arbeit also einen Thriller lesen.

Lektüre zum Entspannen
Dass Lesen eines der entspannendsten Hobbys überhaupt ist, ist bereits belegt. So hatten frühere Studien von Mindlab ergeben, dass sechs Minuten stilles Lesen ausreicht, um physischen Stress um 60% zu vermindern, und dass Lesen das Stressniveau um 68% effektiver senkt als Musikhören, doppelt so effektiv wie der Genuss einer Tasse Tee und dreimal so effektiv wie ein Spaziergang.

Die neue Studie zeigte jedoch zusätzlich, dass Liebesromane am entspannendsten auf das Gehirn wirken. Die Teilnehmer an dem Experiment waren beim Lesen eines Liebesromans im Durchschnitt um 40% entspannter als beim Lesen eines Thrillers, der die geringste Entspannung brachte. Es ist somit nicht nur ein Klischee, dass Romanzen der richtige Lesestoff sind, wenn wir uns gestresst fühlen oder wirklich abschalten möchten: Sie stimulieren tatsächlich die Gehirnregionen, welche die größte Entspannung bewirken.

Das emotionale Engagement, das am Hautleitwert gemessen wurde, war bei Thrillern am höchsten, dicht gefolgt von romantischen Romanen. Bei beiden Genres lagen die Werte für das emotionale Engagement um mehr als 50 Prozent höher als bei Büchern aus den Genres Humor und Horror, die an dritter und vierter Stelle folgen.

Interessanterweise stellte sich bei der Untersuchung auch heraus, dass das Genre und das emotionale Engagement Auswirkung auf die Lesegeschwindigkeit haben. Wenn die Teilnehmer Bücher aus den Genres Liebesroman und Humor lasen, erhöhte sich die Lesegeschwindigkeit an den Stellen, die die stärksten Gefühle auslösten. Bei den düstereren Genres Thriller und Horror lasen die Teilnehmer dagegen genau an denjenigen Textstellen langsamer, die sie am stärksten in Bann zogen.

Perfekt für jedes Leseerlebnis: Der ReaderTM (PRS-T3) von Sony
Der neue ReaderTM (PRS-T3) von Sony ist der optimale Begleiter für alle, die sich zu Hause und unterwegs in emotionale und spannende Geschichten vertiefen möchten. Mit seinem aufklappbaren Schutzcover und dem hochauflösenden Bildschirm ermöglicht er ein vollkommen natürliches Leserlebnis, vergleichbar mit einem Buch. Mit nur einem Klick ist über W-LAN die Verbindung zum Reader Store von Sony mit hunderttausenden deutschen und internationalen E-Books hergestellt. Darüber hinaus stehen Bücher von mehr als 500 E-Book Shops deutscher Buchhändler, wie zum Beispiel eBook.de, zur Auswahl. Der ReaderTM kann hunderte von Titeln speichern – und damit jedem Genre-Wunsch und jeder Stimmung gerecht werden.

+ Link: Sony.de/reader

Danke: techfieber

Flipcase App macht iPhone 5C Hüllen zum Spielzeug

Ihr habt ein iPhone 5C und auch eine der passenden Hüllen dazu? Dann solltet Ihr Euch die App Flipcase einmal anschauen. Zusammen mit Case und App könnt Ihr dann 4 gewinnt spielen. Die Löcher des Case zeigen die Positionen der Spielsteine auf dem Display an. Sinn des Ganzen? Vermutlich keiner. Aber immerhin habt Ihr so eine Schutzhülle mit Dual-Funktion. Gibt auf jeden Fall schlechtere Ideen.

FlipcaseFlipcase
Preis: Kostenlos

Team, Info und Kontakt | Google+ | Facebook | News per Google Currents lesen | Tarifrechner | aktuelle Umfrage

Zum Beitrag im Blog: Flipcase App macht iPhone 5C Hüllen zum Spielzeug

Dieser Feed ist nur für den persönlichen, nicht gewerblichen Gebrauch bestimmt und Inhalt des Angebotes von www.beaktiv.com.de

Souce: beaktiv.com

Security | Telekom will nationalem E-Mail-Netz Hacker und Spionen abschrecken

 Security | Telekom will nationalem E-Mail-Netz Hacker und Spionen abschrecken

Mit einem nationalen E-Mail-Netz will die Telekom Spionen und Hackern aus dem Ausland das Leben schwerer machen. Das Bonner Unternehmen schlägt vor, den E-Mail-Verkehr zwischen Teilnehmern in Deutschland nicht mehr über internationale Knotenpunkte zu lenken. Das erläuterte Datenschutzvorstand Thomas Kremer der “Rheinischen Post” und der “Wirtschaftswoche”. “Beim Transport zwischen Sendern und Empfängern in Deutschland wollen wir garantieren, dass kein Byte Deutschland verlässt und auch nicht vorübergehend die Grenze überschreitet”, sagte Kremer der “Wirtschaftswoche”.

Erforderlich ist, dass Partner der Telekom bei dem rein innerdeutschen Datenaustausch mitziehen. Dann könnten die in Verruf geratenen Knotenpunkte zum Beispiel in Großbritannien umgangen werden. Wenn das funktioniert, “sollte das auch für die Schengen-Länder möglich sein”, sagte Kremer der “Rheinischen Post”. Die Schengen-Länder sind die Länder, die untereinander auf Ausweiskontrollen bei Grenzübertritten verzichten. Großbritannien gehört nicht dazu. Der Datenaustausch über internationale Strecken ist in Verruf geraten, weil unter anderem britische und US-Geheimdienste millionenfach mitgelesen haben sollen.

Die Telekom und United Internet mit den Marken GMX und Web.de hatten im August bereits die Initiative “E-Mail made in Germany” gegründet. Die Mitglieder verpflichten sich, den Mail-Verkehr der Nutzer mit dem SSL-Protokoll zu verschlüsseln und die Daten in sicheren Rechenzentren innerhalb Deutschlands zu speichern.

Foto: MomentiMedia

Danke: techfieber

Uso de cookies

Este sitio web utiliza cookies para que usted tenga la mejor experiencia de usuario. Si continúa navegando está dando su consentimiento para la aceptación de las mencionadas cookies y la aceptación de nuestra política de cookies, pinche el enlace para mayor información.plugin cookies

Beaktiv @ 2016