iss

Netz im Himmel: Air Berlin will Flotte bis 2017 mit WLAN ausstatten

Filed under: Internet

Die deutsche Fluglinie Air Berlin hat auf einer heutigen Pressekonferenz verkündet, dass man plant, die gesamte Flotte bis 2017 mit WLAN auszustatten. Das Angebot soll aber nicht kostenfrei sein, die genauen Konditionen sind noch nicht bekannt. Auch wissen wir noch nicht, über welche Bandbreite das Internet über den Wolken verfügt. Air Berlin hielt die Pressekonferenz auf der Dauerbaustelle BER ab, hoffen wir, dass bei diesem Projekt die Deadlines halbwegs eingehalten werden.

via Area Mobile

| | |
Read More »

Samsung Galaxy S5: Fakten und Gerüchte in der Übersicht Roundup

Samsung-Galaxy-S5-render-2014-1

In den vergangenen Wochen und Monaten gab es eine regelrechte Flut an Gerüchten, Spekulationen und teils gar handfeste Informationen über das „Next big Thing“, wie Samsung seine neuen Produkte gerne bezeichnet. Um ein wenig Ordnung in die Informationsflut zu bringen, fassen wir zusammen, was bereits über das Samsung Galaxy S5 bekannt, und was nur ein Gerücht ist.

Samsung Galaxy S5 womöglich mit 5,25 Zoll AMOLED-Screen und WQHD-Auflösung

Fangen wir beim Display an, von dem wir bestätigtermaßen wissen, dass die Südkoreaner in diesem Jahr damit beginnen wollen, Auflösungen von 2.560 x 1.440 Pixel auf Smartphones zu bringen, ganz wie Vivo es mit seinem Xplay 3S vorgemacht hat. Auch Sony und LG werden auf diesen Zug aufspringen – zumindest wurden entsprechende Ambitionen angedeutet.

samsung-displays-wqhd-oled

Mit diesen ultrahochauflösenden Screens kommen Pixeldichten von bis zu 580 ppi auf die kleinen Mobilgeräte – wobei diese letztlich von der Größe der Screens abhängig ist. Ob solche ultrahohen Auflösungen einen Mehrwert gegenüber dem noch aktuellen Trend der Full HD-Screens bringt, wagen wir indes zu bezweifeln, denn schon jetzt sind im Grunde keine einzelnen Pixel mehr auszumachen.

Stellt sich die Frage, wie groß das Display des Galaxy S5 wird. Diesbezüglich existieren bis dato keine konkreten Informationen. Zwar wurde bereits ein vermeintlicher Prototyp im  GFX-Bench mit WQHD-Auflösung gesichtet, jedoch konnte daraus keinen Schluss auf die Abmessungen der Bilddiagonale gezogen werden. Gerüchte aus Südkorea besagen indes, dass Samsung womöglich auf OLED-Screens mit einer Displaydiagonale von 5,25 Zoll setzen könnte. Eine andere Quelle schreibt wiederum, dass die Südkoreaner anstelle von OLED- auf PLS-Technologie von Sharp in gleicher Größe setzen könnte. Diesbezüglich herrscht offensichtlich Unklarheit – wir spekulieren allerdings, dass Samsung tendenziell weiterhin auf AMOLED setzt, allein schon deshalb, weil sie so nicht von anderen Herstellern abhängig sind. Andererseits zeigt sich, dass Samsung seine AMOLED-Technologie nur noch unter größten Anstrengungen und Tricks (Stichwort: Pentile Matrix) auf die im Galaxy S4 vorhandene Full HD-Auflösung bringen konnte – somit ist es wiederum auch möglich, dass die Südkoreaner gar nicht umhin kommen, sich von OLED – zumindest bei Smartphones – zu verabschieden. Die Displayfrage wird eine der spannendsten in Bezug auf das Samsung Galaxy S5.

Prozessor: Exynos 6 Octa mit 64-Bit und Snapdragon 805 im Rennen

Apple hat einen im iPhone 5S, Samsung will nachziehen und angeblich bereits eines in der Mache – die Rede ist von einem ARM-basierten SoC mit 64 Bit-Technologie. Konkretes dazu gibt es zwar noch nicht zu berichten, allerdings wurden im Zuge des Samsung Analyst Day entsprechende Pläne geäußert – man wolle sogar à la Qualcomm und Nvidia eigene Prozessorkerne entwickeln, die nur noch auf ARM-Designs basieren.

Ob die Südkoreaner indes mit der Entwicklung des 64 Bit-Exynos 6-SoC fertig werden, ist ungewiss – zumindest wäre es nicht das erste Mal, dass sie mit ihren Prozessorplänen ins Hintertreffen geraten – im letzten Jahr gab es beispielsweise anfangs arge Probleme mit einer zu hohen Hitzeentwicklung sowie der Fertigung in erforderlichen Mengen des Exynos Octa-Chips, darüber hinaus haben die aktuellen SoCs der Südkoreaner immer noch kein LTE-Modem integriert.

samsung-core-soc-64-bit

Näheres über die neuen Exynos-Chips werden wir wohl auf dem MWC 2014 erfahren, denn im Zuge dieser Messe, die gegen Ende Februar in Barcelona veranstaltet wird, soll die neue Prozessorgeneration vorgestellt werden. Diese Chips dürften dann erstmals mit der gegen Ende letzten Jahres vorgestellten HMP-Technologie ausgerüstet sein, mit der alle acht Kerne simultan genutzt werden können. LTE sollte dann auch an Bord sein.

Wir können außerdem damit rechnen, dass Samsung bei den Prozessoren zweigleisig fahren wird, und zusätzlich zum hauseigenen Exynos-SoC auch Qualcomms High End-SoC Snapdragon 805 beim Galaxy S5 verbauen wird. Dieser Chip wurde im November letzten Jahres vorgestellt und seine Fähigkeiten anlässlich der CES 2014 anhand diverser Videos demonstriert. Inoffiziell wird mit den ersten 805er-Geräten Anfang Mai dieses Jahres gerechnet, was unter Umständen mit der Verfügbarkeit des Galaxy S5 korrespondiert.

ISOCELL 16 MP-Kamera für das Galaxy S5: So gut wie sicher

Was die Kamera des Galaxy S5 anbetrifft, besteht gewissermaßen Klarheit. Denn im September letzten Jahres hat Samsung einen sogenannten ISOCELL-Bildsensor vorgestellt, der unter anderem bei widrigen Lichtverhältnissen besonders leistungsfähig sein soll. Der Sensor besitzt 1,12 µm große Pixel, soll über 16 MP verfügen und im Gegensatz zu den derzeit gängigen BSI-Sensoren in der Lage sein, Elektronen besser zu absorbieren, Bildrauschen um 30 Prozent zu verringern und auf diese Weise ein allgemein besseres und schärferes Bild zu produzieren. Dass dieser Sensor im 2014er Oberklassemodell verbaut wird, wurde bereits im Zuge des letztjährigen Analyst Day angedeutet.

galaxy-s5-note-4-slide-isocell

Mithilfe dieser Kamera-Technologie und besserer Linsen will das Unternehmen mit Sicherheit gegen Nokias PureView-Technologie „anstinken“, denn gerade diese gilt als die Beste auf dem Smartphone-Markt.

Software

Samsung wird sich – im Unterschied zu manch anderem Hardwarehersteller – wie schon beim Galaxy Note 3 (Test) nicht die Blöße geben und sein Topmodell mit einer veralteten Android-Version vorstellen – Android 4.4 KitKat kann als gegeben angesehen werden. Bestes Anzeichen dafür ist aktuell wohl die Verteilung von Android 4.4.2 für das Galaxy Note 3. Große optische Unterschiede der Nutzeroberfläche TouchWiz zur Vorgängerversion sind indes nicht auszumachen.

samsung-touchwiz-2014-leak
Angeblich soll TouchWiz eine Generalüberholung erhalten, diese Screenshots stellen laut @evleaks ein Experiment von Samsung dar

Wir können uns aber recht sicher sein, dass Samsung mitsamt neue Hardware auch seiner hauseigenen UI einen frischen Anstrich verpasst. Erste Indizien dafür haben wir jüngst zu sehen bekommen. Es ist ferner zu hoffen, dass die Südkoreaner ihre Ambitionen der Feature-Überfrachtung ein Stück weit zurückdrehen, denn wollen wir ehrlich sein: ein Großteil der Features, die im letzten Jahr mit dem Galaxy S4 eingeführt wurden sind nicht mehr als nutzlose Gimmicks, zehren nur an den Systemressourcen und wurden von einem Großteil der S4-Besitzer vermutlich nicht einmal genutzt. Dies geht nicht nur uns so, auch Samsungs Unternehmensvorsitz Lee Kun-hee fordert einen stärkeren Fokus auf bessere Software.

Design und Materialien des Samsung Galaxy S5

Kommen wir zum Design und der möglicherweise verwendeten Materialien. Wir können diesbezüglich davon ausgehen, dass Samsung (endlich) beim Galaxy S5 etwas Neues wagt, denn viele waren vom Aussehen des Galaxy S4 enttäuscht, was durch Lee Young Hee, Executive Vice President von Samsung Mobile, bestätigt wurde. Sie bestätigte zudem, dass man beim neuen Flaggschiff „Back-to-the-Roots“ gehen wolle und man es wohl demnach von Grund auf neu designen wolle – zudem werde ein größerer Fokus auf eine bessere Haptik gelegt. Wie das SGS5 letztlich aussehen wird, bleibt bis auf Weiteres ein Geheimnis, auch wenn kürzlich erst ein „Designpatent“ auftauchte anhand dessen ein Konzept gebastelt wurde, das hier zu sehen ist und nicht unbedingt jedem gefällt:

samsung-galaxy-s5-render-2014

Bei den Gehäusematerialien herrscht ebenso Unklarheit: manche Quellen geben an, dass Samsung endlich auf Metall setzt, wobei andere behaupten, dass dies nicht der Fall sein wird. Wiederum andere besagen gar, dass es zwei Modelle geben wird, wobei eines davon in der Tat mit Metallchassis und besseren Spezifikationen kommt, als die zweite Variante aus Polycarbonat. Letzteres wollen beispielsweise die Quellen von Samsung-Spezi Sammobile ganz frisch in Erfahrung gebracht haben. Diese Angaben decken sich zudem teilweise mit Gerüchten vom November.

Angesichts der großen Unsicherheit bei Design und den Materialien, halten wir uns elegant zurück und lassen uns überraschen, was Samsung aus dem Hut zaubert. Wobei wir es durchaus für möglich halten, dass Samsung zwei verschiedene High End-Modelle zu unterschiedlichen Preisen und Ausstattungen lancieren könnte – das mehrfach kolportierte Schwestermodell Galaxy F mit angeblichem Alugehäuse sei an dieser Stelle genannt.

Wann kommt das Samsung Galaxy S5 und was wird es wohl kosten?

Offiziellen Angaben des Executive Vice President von Samsung Mobile zufolge wird das neue Topmodell mit Oberklasse-Ausstattung im März oder April 2014 präsentiert werden. Damit wurden ältere Gerüchte zur Vorstellung – manche gingen von einer Präsentation im Januar aus, andere rund um den MWC 2014 Ende Februar – aus der Welt geschafft.

Mittlerweile steht ein weiterer Termin im Raum: so soll das Galaxy S5 Unpacked Event nach Aussage eines italienischen Journalisten, der sich auf eine der omiösen, anonym bleiben wollenden aber angeblich zuverlässigen Quellen beruft, am 15. März in London stattfinden. Ob dem so ist, bleibt abzuwarten, jedoch klingt der Termin recht plausibel.

Wie das Vorstellungsdatum sind auch Preise und Verkaufstarts derzeit alles andere als in Stein gemeißelt, allerdings will SamMobile an exklusive Informationen gelangt sein, demzufolge das Metall-Model mit Exynos 64-bit-SoC um die 800 Euro kosten soll, das Galaxy S5 aus Polycarbonat dafür etwas günstiger sein und für etwa 650 Euro, also wie der Vorgänger Galaxy S4, in den Handel kommen. Auch wenn die Informationen aus einer recht zuverlässigen Quelle mit einem sehr guten Draht zu Samsung stammen, sollte man jene Informationen vorerst als Gerücht bewerten und abwarten, was Samsung im Laufe des März/April ankündigt. Wir sind guter Dinge, dass Samsung uns in diesem Jahr positiv überraschen wird.

Weiterführende Artikel:

  • Samsung Galaxy S5: Marktstart im Mai, Galaxy F „nur“ ein Fashion-Phone Gerüchte
  • Samsung Galaxy S5 & Note 4: Auf Designpatenten basierende Konzeptbilder veröffentlicht
  • Home Automation: Hauselektronik steuern per Google Now-Sprachbefehl Videos


Read More »

Faltbares Display: Samsung führt Prototypen auf der CES ausgewählten Personen vor

samsung-foldable-display-faltbares-display

„Warte, ich pack‘ noch schnell den Fernseher in die Hosentasche!“ – natürlich, das ist leicht überspitzt. Doch so weit weg, wie man denken mag, ist die Technik für solch ein Szenario gar nicht. Dass ein Display sich sehr wohl falten lässt, hat Samsung offenbar im stillen Kämmerlein während der CES ausgewählten Personen demonstriert.

Die International Consumer Eletronics Show ist dafür bekannt, Maßstäbe für das kommende Jahr zu setzen. Das betrifft nicht nur Endgeräte für den Verbraucher, sondern auch Technologien, auf die man sich in Zukunft freuen kann. Hinter den Kulissen der diesjährigen Veranstaltungen durften VIPs eine kleine Demonstration einer neuen Generation flexibler Displays bestaunen. Im Gegensatz zu herkömmlichen gebogenen Displays, wie man sie bereits von Samsung im Galaxy Round oder auch dem LG G Flex kennt, sind diese faltbar.

Der besagte Prototyp besitzt ein 5,68 Zoll in der Diagonale messendes Display und basiert auf Samsungs OLED-Technologie. Die OLED-Aktiv-Matrix-Einheit an sich ist bereits ausreichend dünn und verformbar. Um eine derartige Elastizität zu ermöglichen galt es vielmehr, das Touch-sensitive Panel flexibler zu bauen. Möglich wird dies durch ein neuartiges Touch-Panel das nur aus einer einzigen Schicht eines neuentwickelten Metallgewebes besteht. Zuvor wurde für den Formfaktor des Galaxy Round Indiumzinnoxid verwendet, dieses ist jedoch für aktives Verformen zu starr. Mit dem Metall-Verfahren soll das Display ohne Probleme bis zu 1.000-mal gebogen werden können, bei Marktreife muss sich diese Zahl laut Samsung mindestens noch verzehnfachen.

Die Technologie steckt vielleicht nicht mehr in den Kinderschuhen, aber ausgereift ist sie noch lange nicht. Dennoch konnte die kleine Backstage-Präsentation Samsungs die Anwesenden dem Vernehmen nach bereits beeindrucken. Es wird wohl noch etwas Zeit vergehen, bis Samsung die Technik der faltbaren Displays zur Marktreife bringen kann, ein erstes Produkt ist für 2015 geplant. Zeitgemäß ist der Trend in jedem Fall, sollten die durchschnittliche Größe von Gerätedisplays weiter wachsen. Ein faltbares 7 Zoll-Phablet für die Hosentasche – da ist der Wunsch der Vater des Gedanken, denn neben dem Bildschirm muss auch noch die restliche Hardware mitspielen, bevor sich so etwas realisieren lässt. Dennoch, der Gedanke ist reizvoll.

Quelle: ETnews via TabTech

Weiterführende Artikel:

  • Samsung Galaxy TabPRO 8.4: iPad mini-Konkurrent im Hands-On CES 2014
  • Samsung Galaxy NotePRO & TabPRO: Neues Tablet-Lineup mit 8.4, 10.1 und 12.2 Zoll vorgestellt CES 2014
  • Samsung: Livestream der CES-Pressekonferenz ab 23:00 Uhr, Menü-Button wird abgeschafft CES 2014


Read More »

TEO: Smartes Fahrradschloss mit Bluetooth

Filed under: Fahrrad

TEO ist ein Kickstarter-Projekt von Gord Duncan, das Fahrräder von nun auch via Bluetooth gegen Diebstahl sichern will. Damit wird nicht nur der Schlüssel obsolet, besonders praktisch ist dieses Schloss auch für gemeinsam genutzte Räder, da Schlüsselcodes gesharet werden und mehrere App-User Zugriff auf das Fahrrad haben können. Für diese Codes gibt es unterschiedliche Zugriffsrechte: Für eine einmalige Fahrt, für eine gewisse Zeitspanne oder für immer. Wenn das Projekt erfolgreich finanziert werden sollte, wird TEO im Dezember dieses Jahres an den Start gehen. Diesen Sommer werden wir also noch nicht in den Genuss des Bluetooth-Schlosses kommen. Weitere Infos gibt es im Video nach dem Break.

via Apple Insider

Continue ing TEO: Smartes Fahrradschloss mit Bluetooth

| | |
Read More »

E-Dreiradprototyp: Sway Lithium Electric Trike

Filed under: Motorräder

Er sieht ein bisschen aus wie ein Smart auf drei Rädern. Sway Motorsports hat einen Prototypen des Sway Lithium Trike präsentiert. Ein Elektrovehikel, das in drei Versionen erhältlich sein wird und kurze Strecken in der Stadt mit viel Spaß überbrücken soll. Angetrieben wird das Gefährt von einem 3500 W-Motor am Heckrad. Damit sollen Reichweiten von maximal 64 km möglich sein. Topspeed: bis zu 100km/h. Seht ein Video dazu nach dem Break.

Continue ing E-Dreiradprototyp: Sway Lithium Electric Trike

| | |
Read More »

Uso de cookies

Este sitio web utiliza cookies para que usted tenga la mejor experiencia de usuario. Si continúa navegando está dando su consentimiento para la aceptación de las mencionadas cookies y la aceptación de nuestra política de cookies, pinche el enlace para mayor información.plugin cookies

Beaktiv @ 2016