Iphone

Happy Nachträglich: Apple filmt den 30. Mac-Geburtstag auf iPhones, macht Video draus

Filed under: Companies

Am 24.01.2014 hat Apple den 30. Geburtstag vom Mac gefeiert. An diesem Tag schickte Cupertino 15 Kamerateams um die Welt, alle mit einem iPhone 5s ausgestattet, um das Geschehen in Melbourne, LA, Pompeji, Tokyo, Botswana und Puerto Rico zu dokumentieren. Über 70 Stunden Material wurden gesammelt und in ein 90-sekündiges Video geschnitten. Natürlich am Mac. Was an dem Macday alles passiert ist, seht ihr nach dem Break.

via Macworld

Continue ing Happy Nachträglich: Apple filmt den 30. Mac-Geburtstag auf iPhones, macht Video draus

| |
Read More »

Micro-Windmühlen: Smartphone-Akkus werden künftig (vielleicht) per Windenergie geladen

micro-windmühle-akku-artikelbild

Diejenigen, die sich immer wieder frühzeitig mit einem leeren Akku in ihrem Smartphone konfrontiert sehen, sollten die aktuellen Entwicklungen im Bereich erneuerbarer Energien im Auge behalten. An der Universität Arlington in Texas haben findige Wissenschaftler nun nämlich eine mögliche Lösung für den immer weiter steigenden Energiebedarf moderner Technik gefunden – und zwar wider Erwarten nicht etwa mithilfe von noch stärkeren und leistungsfähigeren Akkus, sondern in Form von winzig kleinen Windmühlen im Smartphone-Gehäuse.

Professor J.C. Chiao und Dr. Smitha Rao arbeiten schon seit längerem in dem recht modernen Bereich mikroelektromechanischer Systeme, kurz MEMS genannt. Die MEMS kommen bereits jetzt in vielen elektronischen Geräten zum Einsatz, allerdings ohne bewegliche Einzelteile. Grund hierfür ist, dass diese bislang aus sehr fragilen Silikon-Teilen bestanden und daher das Risiko der Beschädigung durch eine dynamische Konstruktion zu hoch war. In der Materialwissenschaft wurden neu jedoch neuartige Nickel-Legierungen entwickelt, welche die beiden Dozenten nun für die Gestaltung von MEMS in Form winzig kleiner Windmühlen nutzten.

Micro-Windmühle

20 verschiedene Designs wurden hierbei mangels Stabilität verworfen, bis Dr. Rao quasi durch das Spielzeug-Windrädchen seiner Tochter einen Heureka-Moment erlebte: Anstelle von flachen Rotorblättern verwendete er nun ein mehrschichtiges, weit robusteres Design und hatte großen Erfolg beim Härtetest mit Fön und Laubgebläse. 1,8 mm messen die Micro-Windmühlen in der Breite, sodass bis zu 8 Windmühlen ohne Probleme auf die Fläche eines Reiskorns platziert werden könnten- Bereits jetzt haben sich einige Smartphone-Hersteller an die Professoren gewandt, um die Möglichkeiten der Technologie in Erfahrung zu bringen. Apple sei allerdings leider noch nicht unter den Interessenten dabei gewesen, obwohl der Konzern aus Cupertino bekanntlich einen sehr großen Wert auf alternative Energien legt.


(YouTube-Direktlink)

Ein paar Tausend Micro-Windmühlen sind sicherlich genug, um dem Akku des Smartphones wieder neues Leben einzuhauchen, doch aktuell muss noch am Herstellungsprozess und der tatsächlichen Anwendung in der Praxis gefeilt werden. Theoretisch könnten die Windmühlen unter einer Glasschicht oder Kunststoffschicht im Gehäuse des Smartphones verbaut und durch Luftlöcher mit dem notwendigen Wind versorgt werden. Problematisch ist allerdings, dass Staubkörner, die sich ja in Jacken- und Hosentaschen ebenso heimisch fühlen wie moderne Smartphones, die ganze Konstruktion zum Stopp bringen könnten. Laut den beiden Wissenschaftlern gibt es aber auch noch andere Anwendungsbereiche für die Micro-Windmühlen – im Prinzip immer dort, wo herkömmliche Windmühlen beziehungsweise Solaranlagen keinen Sinn machen würden, etwa unter Brücken oder in Straßengassen mit wenig Lichteinfall.

Was meint ihr zu den Micro-Windmühlen? Sind sie eine der Energiequellen der Zukunft oder werden Akkus künftig anders geladen werden? Meinungen dazu in die Kommentare.

Quelle: University of Texas at Arlington via Wired

Weiterführende Artikel:

  • Akkuwunder aus China: Changhong Z9 kommt mit 5.000 mAh-Akku
  • Android: Ursprünglich als Betriebssystem für Digitalkameras geplant
  • Audio-Latenz unter Android: Interview mit Matthias Krebs vom DigiEnsemble droidcon 2013


Read More »

Endlich: Google und Apple werden Nachbarn in Holland

Filed under: Companies


(Bild: Computable.nl)
Das ist Googles Rechenzentrum im niederländischen Eemshaven. Glaubt man der Webseite iphoneclub.nl, könnte sich dort bald ein Rivale als Nachbar niederlassen: Apple. Cupertino plant offenbar den Bau eines neuen Rechenzentrums auf europäischem Boden und hat sich ebenfalls Eemshaven ausgesucht. Der Ort ist günstig, weil dort ein transatlantischer Internet-Knotenpunkt anlandet. Das Rechenzentrum könnte bis zu zwei Milliarden Euro kosten und soll rund 200 neue Jobs schaffen.

| | |
Read More »

iOS: Fix gegen White Screen of Death-Bug in der Pipeline

Als Apple im letzten Jahr mit iOS 7 startete, waren die Stimmen eher negativ, als positiv. Ich persönlich finde das System optisch modern und gelungen und kann mir schon gar kein iOS 6 mehr vorstellen. Doch mit iOS 7 kam auch etwas in das Apple’sche System, was viele Die-Hard-Fans vielleicht gar nicht wahrhaben wollen: ein mittlerweile lange bekannter, aber nicht behobener Fehler. Dieser Fehler hört auf den Namen “White / Black Screen of Death” und sorgt dafür, dass das iOS-Gerät unter Umständen mal den flotten Soft Reboot vollzieht.

picjumbo.com_IMG_3640

Man fliegt also aus der momentan laufenden App, sieht kurz besagten Screen und landet dann wieder auf dem Home Screen. Wie häufig dieses Problem auftritt, lässt sich anscheinend nicht sagen, ich selber hatte dieses Problem erst wenige Male zu Anfang (nutze allerdings mittlerweile die iOS 7.1 als Betaversion), während ich in meiner Twitter-Timeline Menschen las, die wohl häufiger als ich betroffen sind. Gegenüber Mashable hat sich Apple-Sprecherin Trudy Muller nun geäußert. Man habe für ein kommendes Software-Update einen Fix in der Pipeline, der dieses Problem ausmerzt. Zeit wird es.

Team, Info und Kontakt | Google+ | Facebook | News per Google Kiosk lesen | Tarifrechner |

Zum Beitrag im Blog: iOS: Fix gegen White Screen of Death-Bug in der Pipeline

Dieser Feed ist nur für den persönlichen, nicht gewerblichen Gebrauch bestimmt und Inhalt des Angebotes von www.beaktiv.com.de


Read More »

uArm: Roboterarm im Schreibtischlampenformat mit Windows/Android/iOS-Steuerung (Video)

Filed under: Roboter

Diesen emsigen Roboterarm der Firma UFactory haben wir schon mal als Prototyp beim iPhone-Auspacken gesehen, jetzt gibt es ein Kickstarterprojekt zum uArm, mit dem die Miniaturausgabe des klassischen Industrieroboters auf den Nerd-Schreibtisch kommen soll. Der Roboter hat vier Achsen, wird über ein Arduino-kompatibles Board angesprochen und kann per Windows/Android/iOS programmiert/gesteuert werden – im Zweifelsfall schlicht per Maus. Für unterschiedliche Jobs kann uArm mit drei verschiedenen “Händen” arbeiten, einer Greifzange, einem Sauggreifer und einer Drehscheibe zur Montage kleiner Werkzeuge. Bei Kickstarter kann man sich einen uArm ab 185 Dollar plus 20 Dollar Versandgebühren nach Europa sichern, das Projekt läuft noch 43 Tage, ist aber bereits ausfinanziert. Videos nach dem Break.

via technabob

Continue ing uArm: Roboterarm im Schreibtischlampenformat mit Windows/Android/iOS-Steuerung (Video)

| |
Read More »

Uso de cookies

Este sitio web utiliza cookies para que usted tenga la mejor experiencia de usuario. Si continúa navegando está dando su consentimiento para la aceptación de las mencionadas cookies y la aceptación de nuestra política de cookies, pinche el enlace para mayor información.plugin cookies

Beaktiv @ 2016