iOS

iOS: Fix gegen White Screen of Death-Bug in der Pipeline

Als Apple im letzten Jahr mit iOS 7 startete, waren die Stimmen eher negativ, als positiv. Ich persönlich finde das System optisch modern und gelungen und kann mir schon gar kein iOS 6 mehr vorstellen. Doch mit iOS 7 kam auch etwas in das Apple’sche System, was viele Die-Hard-Fans vielleicht gar nicht wahrhaben wollen: ein mittlerweile lange bekannter, aber nicht behobener Fehler. Dieser Fehler hört auf den Namen “White / Black Screen of Death” und sorgt dafür, dass das iOS-Gerät unter Umständen mal den flotten Soft Reboot vollzieht.

picjumbo.com_IMG_3640

Man fliegt also aus der momentan laufenden App, sieht kurz besagten Screen und landet dann wieder auf dem Home Screen. Wie häufig dieses Problem auftritt, lässt sich anscheinend nicht sagen, ich selber hatte dieses Problem erst wenige Male zu Anfang (nutze allerdings mittlerweile die iOS 7.1 als Betaversion), während ich in meiner Twitter-Timeline Menschen las, die wohl häufiger als ich betroffen sind. Gegenüber Mashable hat sich Apple-Sprecherin Trudy Muller nun geäußert. Man habe für ein kommendes Software-Update einen Fix in der Pipeline, der dieses Problem ausmerzt. Zeit wird es.

Team, Info und Kontakt | Google+ | Facebook | News per Google Kiosk lesen | Tarifrechner |

Zum Beitrag im Blog: iOS: Fix gegen White Screen of Death-Bug in der Pipeline

Dieser Feed ist nur für den persönlichen, nicht gewerblichen Gebrauch bestimmt und Inhalt des Angebotes von www.beaktiv.com.de


Read More »

uArm: Roboterarm im Schreibtischlampenformat mit Windows/Android/iOS-Steuerung (Video)

Filed under: Roboter

Diesen emsigen Roboterarm der Firma UFactory haben wir schon mal als Prototyp beim iPhone-Auspacken gesehen, jetzt gibt es ein Kickstarterprojekt zum uArm, mit dem die Miniaturausgabe des klassischen Industrieroboters auf den Nerd-Schreibtisch kommen soll. Der Roboter hat vier Achsen, wird über ein Arduino-kompatibles Board angesprochen und kann per Windows/Android/iOS programmiert/gesteuert werden – im Zweifelsfall schlicht per Maus. Für unterschiedliche Jobs kann uArm mit drei verschiedenen “Händen” arbeiten, einer Greifzange, einem Sauggreifer und einer Drehscheibe zur Montage kleiner Werkzeuge. Bei Kickstarter kann man sich einen uArm ab 185 Dollar plus 20 Dollar Versandgebühren nach Europa sichern, das Projekt läuft noch 43 Tage, ist aber bereits ausfinanziert. Videos nach dem Break.

via technabob

Continue ing uArm: Roboterarm im Schreibtischlampenformat mit Windows/Android/iOS-Steuerung (Video)

| |
Read More »

Beats Music: Neuer Musik-Streamingdienst startet nächste Woche

beats-music-promo

Spotify, Rdio, Play Music All-Inclusive, Simfy, Xbox Music, Napster, Rhapsody – Streaming-Dienste für Musik gibt es wie Sand am Meer. Das hält Beats Electronics offenbar nicht davon ab, noch eine Schippe drauflegen zu wollen. Mit Beats Music bietet das US-Unternehmen ab dem 21. Januar eine weitere Alternative an – jedoch fürs erste nur auf dem Heimatmarkt.

Der Markt der Streaming-Dienste ist hart umkämpft, dessen ist sich Beats Electronics bewusst. Trotz des späten Einstiegs versucht das Unternehmen mit dem Dienst Beats Music mit speziellen Angeboten die Kundschaft zu locken. Um trotz des späten Einstiegs doch noch Erfolg zu haben, bietet Beats Music ein Familien-Paket an. Für 15 US-Dollar im Monat können bis zu fünf Familienmitglieder ihre Musik auf bis zu zehn verschiedenen Geräten streamen – und das sogar gleichzeitig. Um die Kundschaft zu ködern entscheiden zu lassen, sind die ersten 90 Tage hierbei kostenlos.

beats-music-ad-family-plan

Dieses Angebot gilt allerdings exklusiv für Kunden des US-Mobilfunkanbieters AT&T. Ein prestigeträchtiger Deal für den Mobilfunk-Platzhirsch in den USA, denn vor allem bei jungen Leuten genießt Beats als Marke – vor allem für die ikonische Kopfhörer-Serie – nach wie vor große Beliebtheit.

Neben diesem Paket bietet Beats Music branchenübliche Standardkost. Für regulär 10 US-Dollar im Monat erhält man unbegrenzten Zugriff auf die Musik-Datenbank. Diese umfasst immerhin 20 Millionen Songs. Auch hier gibt es zuerst eine Schnupperzeit, welche jedoch mit lediglich 30 Tagen deutlich kürzer ist als das Familien-Paket. Die Nutzung ist auf maximal drei verschiedenen Geräten möglich, wobei neben einer Android-App noch iOS, Windows Phone und ein Web-Client angeboten werden. Sollte man unterwegs mal kein Internet oder ein zu geringes Datenvolumen haben, lassen sich Songs in der Android-App auch zuvor offline im Speicher ablegen.

Des Weiteren kann nach Wunsch eine kontinuierlich spielende Playlist erstellt werden, welche sich den eigenen Vorlieben anpasset. In Anlehnung an ähnliche Funktionen bei den Mitbewerben wird es eine personalisierte Auswahl an Alben und Playlisten geben. Auch hier soll sich das Angebot dem User anpassen und immer die passende Musik anbieten.

Mit Beats Music reiht sich lediglich ein weiterer Anbieter in die lange Reihe der Streaming-Dienste ein, ohne besondere Akzente setzen zu können – zumindest so weit wir das von hier aus beurteilen können. Das Familien-Paket könnte sich in einigen Fällen preislich lohnen, ist jedoch wieder auf einen Mobilfunkanbieter beschränkt und deswegen vermutlich für viele nur bedingt geeignet. Um ein ordentliches Stück des Kuchens abzubekommen, fehlt es Beats (bislang) an Einzigartigkeit. Ob die Firma ihr neues Angebot auch in Europa überhaupt anbieten wird, bleibt abzuwarten.

Wie seht ihr das – sehnt ihr einen Europa-Launch von Beats Music herbei? Würde euch ein vergleichbarer Familien-Tarif für Spotify und Co. interessieren? Meinungen in die Kommentare

Quelle: Beats-Pressemitteilung via Android Police

Weiterführende Artikel:

  • YouTube: 4K-Streaming mit Googles VP9-Codec kommt zur CES 2014
  • Play Movies-Aktion: Blockbuster & Klassiker ab 99 Cent leihen, ab 4,99 Euro kaufen – Dark Knight, Wall-E, uvm.
  • Screen Mirroring über Chromecast: Android-Bildschirm kann bald nativ auf TV-Geräte gespiegelt werden

Read More »

GalleryNext: neue Galerie-App des CyanogenMod-Teams

Die Menschen rund um den CyanogenMod haben ein neues Projekt auf die Beine gestellt, welches auf den Namen GalleryNext hört. Hierbei handelt es sich um eine App zum Anzeigen und Verwalten von Bildern. In der Ankündigung heißt es, dass man einfach etwas Besseres anbieten wolle, als die Standard-Galerie-App, die sich im Android Open Source Project befindet.

gallerynext

In Zukunft soll GalleryNext der Ort sein, wo ihr alle eure Bilder findet, egal ob diese lokal auf dem Smartphone oder bei Dropbox, Flickr, Facebook, Picasa oder sonst wo gespeichert sind. Ebenfalls sollen sich Videos und GIF-Dateien anzeigen und abspielen lassen. Das CyanogenMod-Team verteilt GalleryNext über das Beta-Programm des Google Play Stores. Heißt: Community beitreten, Beta-Programm bestätigen und App installieren. Kleine Vorwarnung, scheint wohl momentan nicht für alle nutzbar zu sein, bei mir wurde kein unterstütztes Gerät erkannt und in der Community wird über diesen Umstand auch schon eifrig diskutiert.

Team, Info und Kontakt | Google+ | Facebook | News per Google Kiosk lesen | Tarifrechner |

Zum Beitrag im Blog: GalleryNext: neue Galerie-App des CyanogenMod-Teams

Dieser Feed ist nur für den persönlichen, nicht gewerblichen Gebrauch bestimmt und Inhalt des Angebotes von www.beaktiv.com.de


Read More »

1Password weitet Betaphase aus, Tablet-Oberfläche kommt

3500 Menschen konnten in der ersten Betaphase 1Password testen, einen auf der OS X- und iOS-Plattform überaus beliebten Passwort-Manager, der auch für Windows zu haben ist. Nun teilte das Unternehmen mit, dass man die Betaphase ausweiten werde und dass die Betaversion 8 nicht nur stabiler und performanter laufen wird, auch neue Funktionen kommen frisch hinzu, so wird zum Erscheinen von 1Password gleich eine angepasste Tablet-Oberfläche vorhanden sein. Zwar gibt es seit längerer Zeit 1Password auf der Android-Plattform, allerdings lediglich als reiner Reader, der auf importierte Datenbanken lesend zugreifen kann. Die neue Version, die ich hier schon einmal zum Start der Betaphase ausführlich vorgestellt habe, soll ihrem mobilen Counterpart auf der iOS-Plattform in nichts nachstehen.

1password tablet

Team, Info und Kontakt | Google+ | Facebook | News per Google Kiosk lesen | Tarifrechner |

Zum Beitrag im Blog: 1Password weitet Betaphase aus, Tablet-Oberfläche kommt

Dieser Feed ist nur für den persönlichen, nicht gewerblichen Gebrauch bestimmt und Inhalt des Angebotes von www.beaktiv.com.de


Read More »

Este sitio web utiliza cookies para que usted tenga la mejor experiencia de usuario. Si continúa navegando está dando su consentimiento para la aceptación de las mencionadas cookies y la aceptación de nuestra política de cookies, pinche el enlace para mayor información.plugin cookies

ACEPTAR
Aviso de cookies
Beaktiv @ 2016