https

Nokia Here ab sofort auch für das iPhone

Seit einiger Zeit kann sich Google Maps auf der Android-Plattform warm anziehen und nun bekommt man auch noch unter iOS starke Konkurrenz: ab heute wird man Nokias Navigationslösung Here auch für das iPhone bekommen. Nach eigenen Angaben konnte man auf der Android-Plattform mittlerweile 4 Millionen Downloads generieren, nun folgt der nächste Streich.

Nokia Here für iOS

 

Wie unter Android auch, verfügt die iOS-App von Here über einen großen Vorteil gegenüber den Apple Maps oder den Google Maps, denn man bietet die Karten offline an. Zuhause im heimischen WLAN die Karten herunterladen und unterwegs offline nutzen – vielleicht, weil das Datenvolumen knapp, die Verbindung schlecht oder man im Ausland unterwegs ist.

Nokia Here bietet derzeit 150 Länder für die Offline-Nutzung zum Herunterladen an, in mehr als 118 Ländern steht zudem offline eine Fußgängernavigation für euch bereit. Weiterhin gibt es eine Routenführung für den öffentlichen Personennahverkehr für mehr als 950 Städte in über 50 Ländern, die ebenfalls offline nutzbar sind.

Wer die App online nutzt, der bekommt zudem Echtzeit-Verkehrsinformationen für mehr als 40 Länder, unter anderem Deutschland, Frankreich, die USA, Russland und das Vereinigte Königreich. Ich konnte die App bereits im Vorfeld auf meinem Weg nach Berlin ausprobieren.

Anklicken um

Die Navigation brachte mich zielsicher von meinem Heimatort nach Berlin. Trotz langer Fahrt war der Test als solches kurz, denn sowohl offline als auch online funktionierte die App ohne Probleme und informierte mich zudem über Vorschriften in Sachen Geschwindigkeit, die Sprachausgabe war dabei jederzeit verständlich, die Anleitungen präzise. HiFi-Stimmen lassen sich auf Wunsch aber zusätzlich herunterladen, eine entsprechende Möglichkeit findet man in den Einstellungen der Here App für iOS.

Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist, dem zeigt HERE, wo sich Bahnhöfe, Stationen und Bushaltestellen befinden, wo man umsteigen muss und an welcher Station man aussteigen sollte, dies konnte ich allerdings noch nicht ausprobieren.

Bei eingeschalteter Internetverbindung liefert der “Hybrid Engine” von Here übrigens eine Kombination aus gespeicherten Karten und Online-Informationen – unter anderem eine Echtzeit- Verkehrsanzeige (in 40+ Ländern), Echtzeit-Informationen zum öffentlichem Verkehr (25 Städte) und zahlreiche Informationen wie Reviews und Bilder zu bestimmten Orten, Sehenswürdigkeiten und Restaurants auf der Karte.

Wer mag, der kann sich zudem Sammlungen anlegen. Die Option „Sammlungen“ bietet die Möglichkeit, bestimmte Orte zu speichern, um zu jeder Zeit einfach und schnell darauf zurückgreifen zu können. Sammlungen können mit jeder Here App erstellt und eingesehen werden – auf iOS, Android, Windows Phone oder einfach im Browser auf here.com. Die App bekommt von mir auf jeden Fall den Daumen nach oben und ich finde, ihr solltet sie ruhig einmal ausprobieren. (Anmerkung: Der App Store hat am 11.03.2015 eine Störung, gut möglich, dass ihr die App derzeit nicht laden könnt)

Die App wurde nicht im Store gefunden. 🙁 #wpappbox

Read More »

RealGeekStuff | “Flashback”-Anzug schützt vor Paparazzi

RealGeekStuff |

Mit dem Ruhm ist es so eine Sache. Erst rennt man ihm jahrelang hinterher, und dann hat man, sagen wir mal eine Plattenbesprechung mit drei Sternen , und die Fotografen rennen einem die Bude ein, und es ist auch wieder nicht recht, weil man ja auch nicht in jeder unvorteilhaften Pose abgebildet werden möchte.

Für solche Lebenslage hat der Textilhersteller Betabrand die Kollektion Flashback entwerfen lassen.

Die nämlich verdirbt zumindest den mit Blitzlicht arbeitenden Paparazzi den Spaß. Im Gewebe der Klamotten befinden sich nämlich Kristall-Nanokugeln, die Licht reflektieren und so für eine satte Überbelichtung sorgen.

Ansonsten sehen die Kleidungsstücke ganz normal aus, so dass man wenigstens nicht neben dem Star-Ruhm auch noch die Bürde des seltsamen Outfits mit sich herumtragen muss.

Billig ist das selbstverständlich nicht: das reflektierende Anzugsjackett etwa kostet rund 400 Dollar – aber wer berühmt wird, wird in der Regel ja auch schnell reich (oder kann sich zumindest hoch verschulden). [dieter]

+ Links: Flashback Collection | Geekologie | ohgizmo.com

Read More »

Google Play Geburtstag: Ein Jahr Wunderlist Pro für unter 5 Euro

11006443_843191855752736_557418969209494332_n

Kurz notiert: Aktuell feiert Google Play seinen dritten Geburtstag und lockt mit vielen Sonderangeboten. Um dem Jubilar gebührend zu gratulieren, reiht sich nun auch das To-Do Tool Wunderlist ein. Das Berliner Startup bietet für kurze Zeit ein Jahr Wunderlist Pro mit 90% Rabatt an. Heißt: Ihr erhaltet ein Jahr Wunderlist für schlappe 4,49 Euro. Ist Euch zu lang und immer noch zu teuer? Dann könnt Ihr wahlweise auch einen einmonatigen Pro-Zugang für 0,49 Euro buchen. Da das Angebot zu Google Plays Geburtstag stattfindet, sollte jedem klar sein, dass das Angebot nur für Android gültig ist. Einfach Wunderlist downloaden und In-App Wunderlist Pro buchen. Nur schnell solltet Ihr sein, denn Wunderlist nennt nicht, wie lange das Angebot gilt.

Team, Info und Kontakt | Google+ | Facebook | News per Google Kiosk lesen |

Zum Beitrag im Blog: Google Play Geburtstag: Ein Jahr Wunderlist Pro für unter 5 Euro

Read More »

Sicherheitslücke aus den 90ern macht Safari und den Stock-Android Browser anfällig für Hacker-Angriffe

Ein Kryptographen-Team hat eine Sicherheitslücke entdeckt, die Nutzer von Apples Browser Safari für Mac und iOS sowie Googles Stock-Browser für Android anfällig für Hacks macht. Der Knackpunkt bei der Sicherheitslücke ist, dass sie seit den 1990er Jahren besteht.

MacBook

Die Sicherheitslücke wurde von den Kryptographen “Factoring attack on RSA-EXPORT Key” oder kurz “FREAK-Attack” getauft. Diese soll Safari für den Mac und iOS und den Stock-Browser für Android auf bestimmten Seiten  anfällig für fremde Zugriffe machen. Auf einer dedizierten Seite der FREAK-Studie werden die betroffenen Seiten aufgelistet, unter denen sich eine Handvoll deutsche Seiten wie Giga.de, Testberichte.de, Filmstarts.de usw. befinden.

Grund für die Anfälligkeit ist eine Verschlüsselungsmethode der US-amerikanischen Regierung aus den 90er Jahren, die damals Webseitenbetreibern vorschrieb, dass Besucher aus Übersee nur mit einer schwachen 512-bit Verschlüsselung auf die Seiten zugreifen dürfen, wohingegen Amerikaner mit einer sichereren Verschlüsselung Seiten besuchen konnten. Damals gab es noch keine SSL-Verschlüsselung, bzw. befand sie sich damals noch in der Entwicklungsphase.

Doch die SSL-Entwickler hatten damals einen Mechanismus entwickelt, der beide Verschlüsselungen bewerkstelligen konnte. Als die US-Regierung die Vorschrift wieder einstampfte, war es schon zu spät und der Mechanismus wurde bereits in unzähliger Software genutzt.

Das Kryptographen-Team war laut eigener Aussage demnach in der Lage besagten Browser die schwache 512-bit Verschlüsselung aufzuzwingen, die schlussendlich nach sieben Stunden mithilfe von 75 Computern gehackt waren. Zum Vergleich: Mit einer 1024-bit Verschlüsselung würde das Team ein paar Millionen Computer und rund ein Jahr benötigen, um einen der Browser zu hacken.

Als ob dies nicht schon schlimm genug wäre, meldete sich Professor Matthew Green, seines Zeichens Forscher am Johns Hopkins Institute zu Wort. Er meint, dass diese zweigleisige Verschlüsselungsmethode in der Theorie dazu dienen konnte, der NSA Zugriff auf die Kommunikation von ausländischen Besuchern zu ermöglichen. Dies lässt natürlich Fragen offen, inwieweit die NSA dies in den letzten 20 Jahren bereits für sich genutzt hat, um Hintertüren in Software oder Webseiten einzubauen.

Jedenfalls sind sich sowohl Apple als auch Google der Sicherheitslücke bewusst und versprachen ein Sicherheitsupdate. Apple will ein Update für Safari für iOS und Mac bereits in der kommenden Woche ausrollen. Auch Google arbeitet an einem Patch, jedoch hängt der Rollout zeitlich von den jeweiligen Mobilfunkanbietern und Herstellern ab, da diese final den Patch an die Geräte ausliefern müssen. Wer nun verunsichert ist, könnte in der Zwischenzeit zum Chrome Browser für PC, Mac oder Mobile überwechseln. Dieser ist offenbar nicht für die Sicherheitslücke anfällig.

Read More »

Google Play Store 5.3.5 bringt kleinere Änderungen

Google verteilt aktuell Version 5.3.5 des Google Play Store für Android. Dieser hat kleinere Änderungen an Bord, die hauptsächlich optischer Natur sind. Im Landscape-Modus werden Inhalte nun nicht mehr bis an den Rand gezeigt, sondern man sieht an beiden Seiten das Hintergrundbild. Zugegeben, eine sehr kleine Änderung, die optisch dennoch einfach besser aussieht. Gleiches gilt für das automatische Verschwinden der Action Bar, wenn man durch einzelne Play Store-Einträge scrollt.

PlayStore_535

Google hat aber auch eine Funktion entfernt, eine Funktion, die viele Nutzer verwirrte, da sie gerne auch einmal unbeabsichtigt ausgelöst wurde. Ruft man die Details zu eine App-Beschriebung oder den Changelog auf, konnte man diese Details wieder mit einer Wischgeste ausblenden. Das funktionierte nicht zuverlässig. Google hat diese Funktion entfernt, man muss die Detailseiten nun über ein X schließen, die Geste gibt es nicht mehr.

Bei den Update-Benachrichtigungen gibt es ebenfalls eine Änderung. Hier kann man nun wählen, in welchem Fall Benachrichtigungen angezeigt werden sollen. Auswählen kann man, ob man nur Apps angezeigt bekommen möchte, für die ein Update verfügbar ist oder auch die, die ein Auto-Update erhalten haben. Das Ganze kann getrennt voneinander aktiviert werden.

Die letzte Änderung bezieht sich ebenfalls auf die Benachrichtigungen. Es gibt in den Benachrichtigungen nun einen “Update All”-Button, der – wer hätte es gedacht – alle Updates auf einmal aus den Benachrichtigungen anstößt. Spart einem unter Umständen das Aufrufen des Play Stores.

Wer nciht warten möchte bis das Play Store-Update automatisch ankommt, findet bei APKMirror den entsprechenden APK-Download.

(Quelle: Android Police)

Read More »

Uso de cookies

Este sitio web utiliza cookies para que usted tenga la mejor experiencia de usuario. Si continúa navegando está dando su consentimiento para la aceptación de las mencionadas cookies y la aceptación de nuestra política de cookies, pinche el enlace para mayor información.plugin cookies

Beaktiv @ 2016